Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Domaine d'Aussières

Rothschild im Languedoc

Inmitten der Heidelandschaft des Languedoc, auf der halben Strecke von Narbonne zur Abbaye de Fontfroide, liegt die Domaine d’Aussierès. In der warmen Sonne des mediterranen Klimas wird hier seit der Antike Wein produziert, der seit Menschengedenken einen guten Ruf hat. Gegen Ende der 1990er Jahre gelangte die Domaine in den Besitz der Domaines Barons de Rothschild (Lafite). Sie haben dort massiv investiert um das Potenzial des Terroirs voll auszuschöpfen. Die Gebäude wurden behutsam restauriert, der Keller auf den aktuellen technischen Stand gebracht und die Weinberge erneuert. Das Ziel ist klar definiert: Einen der Crus des Languedocs zu produzieren, ganz im Stil des Hauses: elegant, fein und immer seht trinkfreudig.

Domaine d'Aussières

Ein Happy End nach über 1000 Jahren

Die Corbières können, was den Weinbau angeht, auf eine rund zwei Jahrtausende währende Geschichte zurück blicken; denn zwischen Narbonne und Carcassone bauten schon die Römer Wein an. Schon 1065 wurde die seit Urzeiten bestehende Domaine d’Aussières vom Kloster Mont Laures erworben und erstmals urkundlich erwähnt. 1211 gelangte sie in den Besitz der großen Zisterzienser-Abtei Fontfroide. 1790 wurde unter Napoleon Bonaparte sämtlicher kirchliche Besitz verstaatlicht und verkauft. Es war Napoleons Verwalter Graf Daru, der den Besitz übernahm. Er und seine Nachkommen bauten ihn stetig aus, sodass die Domaine in den 1920er Jahren über stattliche 270 Hektar und 120 Mitarbeiter verfügte, die aus Aussières ein eigenes Dorf mit Schule, Krankenstation und Kirche machten. Doch mit der Weltwirtschaftskrise geriet der Weinabsatz unter Druck und das Gut war nicht zu halten – bis es von die Domaines de Rothschild Lafite erworben und in Stand setzten.

Innovative Languedoc Winzer: Die Domaines Barons de Rothschild

Es bedurfte einiger innovationsfreudiger und visionärer Winzer, die das große Potenzial des Languedoc im Allgemeinen und das der Corbières im Speziellen wieder zutage fördern sollten. Diese traten in den frühen 1990ern auf den Plan und zeigten, dass die Weine dieser wild romantischen Landschaft samt ihrer wichtigsten Rebsorten das Potenzial hatten, auf der Bühne der besten Weine Frankreichs mitspielen zu können. Man begann damit, die alten Syrah-, Grenache-, Mourvèdre-, Carignan- und Cinsault-Rebstöcke wieder wertzuschätzen und komplexe, wuchtige Weine daraus zu keltern. Die Domaines Barons de Rothschild Lafite beschlossen früh, im Languedoc zu investieren und dort einen „Grand Cru“ der Region zu schaffen. Eric de Rothschild entdeckte die abgelegene Domaine und war fasziniert von der Schönheit und vom Potenzial des Ortes. 1999 kaufen die Rothschilds die fast abbruchreife Domaine samt 550 Hektar Land und Weinbergen.

„Perfektion im Glas“ braucht Engagement und Leidenschaft

Für die Region ist dieses Engagement ein großes Glück. Man konnte das schon in Chiles Colchagua Valley erleben, wo das Engagement der Rothschilds bei Los Vascos den Wert der Region und ihrer Weine in der ganzen Welt bekannt gemacht hat. Auch in den Corbières profitiert der gesamte Weinbau von Rothschilds Investition. Um aus der altehrwürdigen Domaine allerdings einen Leuchtturm für die gesamte Region werden zu lassen, bedurfte es schon der ganzen Kraft der alteingesessenen Bordelaiser Weinbaudynastie. Bis heute wurden sämtliche Kellereigebäude von Grund auf renoviert und restauriert. Die Kellerei wurde komplett an die alten Gemäuer angepasst, dürfte aber zu den modernsten ganz Frankreichs zählen. Während heute auch die repräsentativen Gebäude grundlegend renoviert sind, hat man sich über Jahre hinweg intensiv den Weinbergen gewidmet. Aus den 550 Hektar wurden 167 Hektar der besten Terroirs ausgesucht und mit den Rebsorten des Südens sowie mit Bordelaiser Sorten bepflanzt.

Investition in eine große Zukunft

Wenn man vor Ort ist, spürt man schnell, dass die Rothschilds in den Corbières nicht etwa in das Hier und Jetzt, sondern in die Zukunft und für die nächste Generation investieren. Sie haben eine beindruckende Mischung aus der Bordelaiser Eleganz und Noblesse geschaffen, die sie mit Historie des Ortes und der wilden Romantik der Landschaft verbinden. Genau das spiegelt sich auch in ihren Weinen wider. Sie sind fein, elegant und tragen doch das Ursprüngliche der Corbières in sich. Die Weine werden sich mit all dem Know-how, das die Weinmacher von Château Lafite besitzen, zu den besten Crus des Languedoc entwickeln. Genau das ist der Anspruch dieser Weindynastie, die immer nach Perfektion im Glas strebt. Schaut man von der Domaine aus über die frisch renovierten Gebäude, die vorbildlich gepflegten Reben und die ursprüngliche Landschaft hinüber zum in der Ferne glitzernden Meer, dann kann man Eric de Rothschilds Entscheidung, diesen Ort zu erhalten und seine Weine auf eine höhere Stufe zu heben, mehr als nachvollziehen.