Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Weingut Clüsserath-Eifel

Mosel-Weine von Weltruf

Eingebettet in die malerische Landschaft der Mittelmosel werden auf dem Weingut Clüsserath-Eifel in Trittenheim bereits seit der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts Rieslinge der Spitzenklasse geschaffen. Größten Wert legt die Winzerfamilie Lergenmüller, in deren Besitz sich das Weingut seit dem Jahr 2019 befindet, auf nachhaltige Produktionsmethoden. Dabei endet die Nachhaltigkeit nicht bei der umsichtigen Bewirtschaftung der Steillagen und der Pflege der Reben. Die Wein-Enthusiasten von der Mosel legen über den gesamten Produktionsprozess hinweg größte Sorgfalt an den Tag. Das Ergebnis sind erlesene Weine, die auf den besten Steillagen wachsen und von kundiger Hand veredelt werden. Der 2019er Trittenheimer Altärchen Riesling und der 2019er Neumagener Rosengärtchen sind nur zwei Weine des Weinguts Clüsserath-Eifel in Trittenheim, die wahre Weinkennerinnen und -kenner ins Schwärmen und Träumen versetzt.

Clüsserath-Eifel

Weingut Clüsserath-Eifel – wie alles begann

Die Hanglagen der sanft mäandrierenden Mosel werden bereits seit der Römerzeit als Weinberge überaus geschätzt. Das Weingut Clüsserath-Eifel in Trittenheim kann auf eine mehr als 200-jährige Historie zurückblicken. Das Weingut der alteingesessenen Weinbaufamilien Alois Clüsserath und Clemens Eifel wurde bereits im Jahr 1745 erstmals in der Ortschronik Trittenheims urkundlich erwähnt. Über sieben Generationen hinweg wurden die Schiefer-Steillagen gehegt und gepflegt. 2019 entschied sich Gerhard Eifel das Weingut in die verantwortungsvollen Hände der Familie Lergenmüller zu geben.

Mit dem Erwerb des Weinguts Clüsserath-Eifel haben sich Stefan und Dr. Karin Lergenmüller ihren lang gehegten Lebenstraum erfüllt und 4,5 Hektar Weinberg-Flächen erstanden. Der Bestand kann sich sehen lassen – die Gewächse sind teils über 100 Jahre alt. Es handelt sich zu einem guten Teil um wurzelechte Reben, die Weine höchster Qualität hervorbringen. Sowohl bei der Arbeit im Weinberg als auch im Winzerkeller stellen die Lergenmüllers höchste Ansprüche an sich selbst und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Resultat sind Weine von herausragender Qualität, die weit über das Moseltal hinaus den besten Ruf genießen.

Riesling aus Trittenheim

Bereits 1899 haben sich im Bernkasteler Ring Riesling-Weingüter zusammengeschlossen. Ziel ist die Vermarktung der hochwertigen Weine an Weinlieber über alle Grenzen. Derzeit besteht der Bernkasteler Ring aus 35 familiengeführten Weingütern, zu denen auch das Weingut Clüsserath-Eifel in Trittenheim gehört.

Eines der Erfolgsgeheimnisse, die das hohe Qualitätsniveau der Rieslinge des Weinguts Clüsserath-Eifel ausmachen, ist die Beschaffenheit des Untergrundes. Die Verwitterungsprodukte des Rheinischen Schiefergebirges stellen das ideale Substrat für Weine mit einzigartigem Charakter dar. Schieferböden finden sich in vielen berühmten Lagen entlang der Mosel.

Beste Hanglagen – die Basis großer Weine

Eine nicht aus der Wein-Kulturlandschaft der Mosel wegzudenkende Lage ist das Trittenheim Altärchen. Bei diesen Rebflächen handelt es sich um Weinberge, die nach Südosten bis Westen orientiert sind. Die flacheren Anbaugebiete weisen eine Hangneigung von etwa zehn Prozent auf. In den Steillagen kann die Neigung bis auf 55 Prozent ansteigen. Das gesamte Altärchen umfasst eine Fläche von 165 Hektar. Die Reben gedeihen hier auf verwittertem Tonschiefer, der teilweise kiesig sein kann. Auch in diesem Anbaugebiet gibt die Familie Lergenmüller Jahr für Jahr ihr Bestes, um erlesene Reben für ihre Spitzen-Weine heranzuziehen.

Aber auch das Neumagener Rosengärtchen ist Musik in den Ohren vieler Weinkennerinnen und -kenner in ganz Deutschland und weit über die Landesgrenzen hinaus. Dabei handelt es sich um nach Südwesten und Westen ausgerichtete Weinberge, deren Hangneigung 25 bis 60 Prozent beträgt. Die gesamte Rebfläche ist 26 Hektar groß. Der Untergrund ist teils steinig und teils lehmig. Die Reben gedeihen hier auf Tonschiefer-Verwitterungsböden, wie sie außerhalb der Region Mittelmosel nur schwer zu finden sind.