Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Azienda Vinicola Falesco s.r.l.

EST! EST!! EST!!!

Die Azienda Vinicola Falesco wurde im Jahr 1979 von den Brüdern Riccardo und Renzo Cotarella in Montefiascone gegründet. Die beiden Brüder sind anerkannte Önologen, deren Know-how in der Weinszene Italiens hoch geschätzt wird. Im Grenzgebiet von Latium und Umbrien, an den Ufern des Bolsena-Sees, kümmern sich die beiden Winzer um den Erhalt alter Rebbestände. Die historischen Rebsorten dieses Landstrichs genossen über Jahrhunderte hinweg einen vorzüglichen Ruf und wurden an der Tafel verschiedener Päpste ebenso geschätzt wie vom alten Adel. Den Cotarella-Brüdern ist es mit viel Herzblut gelungen in jahrelanger Arbeit alte, längst verloren geglaubte Klone zu rekultivieren.

Azienda Vinicola Falesco

Vom Bolsena-See bis Orvieto – Weinbauregion mit Tradition

Die Liebe der herrschaftlichen Häuser zu den Weinen der Region ging so weit, dass sie bis heute im Namen eines Weißweins vom Weingut Falesco verewigt ist. Im Jahr 1111 soll König Heinrich V. auf seinem Weg nach Rom zur Krönung in Montefiascone vorbeigekommen sein. Den Prälaten Johannes Deuc soll er dabei ausgeschickt haben, um die Gasthäuser mit den besten Weinen ausfindig zu machen. Wurde er fündig, hatte er die Tür des Gasthauses mit dem lateinischen Wörtchen „EST!“ zu kennzeichnen, was so viel wie „Es ist (hier)“ bedeutet. In Montefiascone soll seine Begeisterung so groß gewesen sein, dass er die Tür des Wirtshauses nicht nur mit „EST!“, sondern gleich mit „EST! EST!! EST!!!“ markiert haben soll. Nach seiner Reise nach Rom soll der Prälat sich sogar in Montefiascone niedergelassen haben, um die erlesenen Weine der Region bis zu seinem Tod zu genießen.

Herzblut vereint mit Know-how als Basis großer Weine

Als Ergänzung zu den bereits vorhandenen Rebflächen hat die Azienda Vinicola Falesco den Gutshof Marciliano mit einer Fläche von über 250 Hektar erworben. Das Gut liegt in der malerischen Landschaft südlich von Orvieto in den Gemeinden Montecchio und Baschi. Die Terroirs der Gegend sind einander recht ähnlich, die Böden sind teils vulkanischen, teils sedimentären Ursprungs und für den Weinanbau überaus geeignet. Von den Anbauflächen um Montecchio und Baschi stammen die Rotweine Merlot, Cabernet und Sangiovese, die als Basis des Vitiano Rosso und des Merlot dell’Umbria dienen. Für den Vitiano Bianco werden die Rebsorten Vermentino- und Verdicchio kultiviert. Die besten Lagen des Weingutes sind allerdings erlesenen Cabernet Sauvignon-Trauben vorbehalten, die zu dem nach dem Weingut benannten Marciliano ausgebaut werden.

Die weinbaulichen Aktivitäten der Brüder Cotarella sind derart umfangreich, dass sie ihre Weine mittlerweile in sechs unterschiedliche Kategorien einteilen. Das erste Produktsegment trägt den Namen Le Tradizioni und umfasst unter anderem den legendären EST! EST!! EST!!! und den Et Me!, was mit „Und ich!“ übersetzt werden kann. Vitiano bezeichnet die Weine Vitiano Bianco, Vitiano Rosato und Vitiano Rosso. I Varietali steht für die autochthonen Rebsorten Grechetto, Sangiovese und Merlot. I Nuovi Classici umfasst Poggio dei Gelsi und Tellus. Unter I Cru sind die hochwertigsten Erzeugnisse des Weinguts Falesco wie Ferentano, Montiano, Marciliano, Trentanni und RC2 kategorisiert. La Specialità schließlich steht für den Sekt Anita, den Süßwein Passirò und den Grappa di Montiano.