Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Beringer Vineyards

Deutsches Familienweingut in Napa Valley

Das Weingut Beringer ist das älteste seiner Art im amerikanischen Napa Valley. 1975 gründeten die Brüder Jacob und Friedrich, die aus Mainz in die USA auswanderten, das Familienunternehmen. Sieben Generationen später ist Mark Beringer, ihr Ur-Urenkel, Inhaber des Weinguts. Von anfangs 87 Hektar hat sich die Rebfläche heute auf etwa 1200 Hektar vergrößert. Zu den wichtigsten Rebsorten zählen Zinfandel, Chardonnay, Cabernet Sauvignon und Merlot. Das Rhinehouse, das nach Vorbild Rheingauer Fachwerkhäuser errichtete Zentrum von Beringer, ist eine wahre Touristenattraktion. Von der preislich erschwinglichen Classic-Reihe bis hin zu den vielfach ausgezeichneten Private Reserves sind die Weine aus dem Hause Beringer ein wahres Fest für Genießer und Kenner.

Beringer Vineyards

Die Geschichte des Weinguts Beringer

1875 zog es die Brüder Jacob und Friedrich Beringer aus ihrer Heimatstadt Mainz ins ferne Napa Valley. Um sich ihrer Herkunft stets bewusst zu sein, errichteten sie neun Jahre später das sogenannte Rhinehouse, ein stattliches Haus im Stil Rheingauer Fachwerkkunst. Sie begannen ihre Bemühungen mit 87 Hektar Rebfläche und einem guten Geschäftssinn. So kam es, dass die Brüder auch 1918 zu Zeiten der amerikanischen Prohibition weiter Wein produzieren durften – wenn auch nur für den Gottesdienst. Dank diesem besonderen Umstand überlebte Beringer im Gegensatz zu vielen anderen Gütern des Napa Valleys diese schweren Zeiten.

An diese Erfolge anknüpfend folgten Generationen von engagierten Weinmachern – dabei blieb Beringer das Familienunternehmen, mit dem alles begonnen hatte. Heute ist Mark Beringer, der Ur-Urenkel der Gründer, Chef des mittlerweile auf 1200 Hektar gewachsenen Unternehmens. Das Rhinehouse ist eine beliebte Touristenattraktion. Mit dem Einstieg des Weinmachers Ed Sbragia 1976 gelang ein weiterer Meilenstein: Seither gibt es die erfolgreichste Weinreihe von Beringer, Private Reserve. Zweifach erhielt Beringer seither die Auszeichnung ”Wein des Jahres”, verliehen vom Magazin Wine Spectator. Eine eigene Forschungsabteilung beweist heute einmal mehr, wie gut Traditionsbewusstsein und Innovation zusammenpassen. Bob Steinhauer und Laurie Hook haben als Kellermeister*innen ihren Teil zum Erfolg von Beringer beigetragen. Mit Hook steht der Familienbetrieb weiterhin für höchste Präzision im Weinberg, Vielfalt im Glas und Leidenschaft für edle Tropfen.

Die Reben um das Weingut Beringer

Das Weingut Beringer liegt im kalifornischen Napa Valley. Neben den traditionsreichen Anbauflächen hat das Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr Weinberge hinzugewonnen, die sich auf unterschiedlichste Appellationen verteilen. Je nach Eignung der jeweiligen Lage wachsen dort hauptsächlich die vier wichtigsten Rebsorten: Der unter Mark Beringer groß gewordene Cabernet Sauvignon, die regionaltypische Zinfandel, der von Laurie Cook geliebte Chardonnay und einige Hektar Reben mit kalifornischem Merlot. Bekanntlich eignet sich das Klima Kaliforniens perfekt für den Anbau von Rotweinen. Es ist ein Verdienst von Beringer, dass die Weine aus diesen Reben solch hohe Qualitäten erreichen.

Insgesamt gehören zu dem Familienweingut neun Lagen. Die wichtigsten sind das Knights Valley im Nordosten des Sonoma Countys. Dort fühlen sich Cabernet Sauvignon und Sauvigon Blanc besonders wohl. Dann die Appellation St. Helena mit ihren wasserdurchlässigen Böden im Bale Lane Vineyard, dem St. Helena Home Vineyard und dem Chabot Vineyard. Der Vineyard ist die Heimat der berühmten Private Reserve Cabernet Sauvignons. Außerdem ist Howell Mountain eine wichtige Anbauregion. In einer Höhe von 1600 bis 1800 m herrschen ganz besondere Bedingungen für rote Rebsorten. All diese exklusiven Lagen bilden das Herzstück für den Geschmack der edlen Beringer Weine.

Die Weine von Beringer

Das Sortiment der Kalifornier ist sehr breit aufgestellt und reicht von bezahlbaren Rebsortenweinen bis hin zu echten Spitzentropfen. Mit der Founders' Estate hat Beringer beispielsweise eine qualitativ hochwertige Reihe von Weinen für jeden Tag kreiert: Ein trockener Beringer Merlot Founders Estate zeigt eine gefällige Lebendigkeit und gleichzeitig eine erstaunliche Farbintensivität und Dichte. Der fein aromatische Cabernet Sauvignon Founders' Estate riecht nach Vanille, Zedernholz und Tabak. Sehr vital und mit einem hohen Tanningehalt erfreut er mit beerigen Noten und nobler Struktur. Unter den Weißweinen dieser Reihe ist der Chardonnay die Entdeckung der letzten Jahre. Aromen von Honig über Butter bis hin zu Vanille fügen sich zu einem frischen, schlanken Charakter zusammen. Unter anderem lassen sich Birne, Ananas und Citrus herausschmecken.

Eine weitere Erfolgsgeschichte schreibt die Classic Reihe. Allen voran auch hier der fruchtige Chardonnay. Doch auch der feine Zinfandel von Beringer Classic stellt die Konkurrenz mit Leichtigkeit in den Schatten: Ein tiefgründiger Tanningehalt und eine wohltuende Frische machen diesen Rotwein aus. Das Aroma reicht von Tabak über Zimt bis hin zu Orangenschalen. Die wahren Spitzenweine von Beringer gehören jedoch der Private Reserve Kollektion an. Nur die besten Trauben reifen im französischen Eichenfass, um z.B. den 2016 Beringer Private Reserve Napa Valley Cabernet Sauvignon hervorzubringen. Eine einmalige Tiefe und ein reicher Körper sind seine vielversprechenden Qualitäten. Für seinen Geschmacksreichtum von dunklen Kirschen, Dörrpflaumen und Schokolade sowie seine Komplexität ist er schon mehrfach ausgezeichnet worden.

Die Auszeichnungen von Beringer

James Suckling schrieb über den 2016er Private Reserve Cabernet Sauvignon: ”Die Tannine bilden sich wundervoll heraus und formen nach und nach Genusswellen, mit denen der Wein den Gaumen umspült.“ Solche Schwärmereien der Kritiker gehören für die Weine von Beringer mittlerweile zum Alltag. Der mit 97 Punkten von James Suckling gelistete Chardonnay der Private Reserve Reihe hat bereits zweifach die Auszeichnung als „Wine of the year“ erhalten. Der Wine Advocate schrieb über die 2018er Kollektion: ”Nach Jahren, in denen ich die besten Weinproduzenten der Welt besucht habe, kann ich mich nicht an viele erinnern, deren Keller ich kopfschüttelnd verlassen habe, so beeindruckt war ich von dieser Qualität.“

Als einziges Weingut überhaupt erhielt Beringer die Auszeichnung ”Wine of the year“ übrigens sowohl für einen Weiß- als auch für einen Rotwein. Doch nicht nur echte Sammlertropfen wie ein 2014er Beringer Private Estate liefern eine hohe Qualität. Es zeichnet das kalifornische Weingut aus, dass beispielsweise auch für einen Lagenwein wie der Beringer Knights Valley Cabernet Sauvignon die Kritik von James Suckling mit einem simplen ”Drink now“ endet.