Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Filter
9-12 Jahre 16-18 Jahre
4 Sterne und besser
Erdig-mineralisch Rauchig

Laphroaig

Laphroaig - Einzigartig wie Islay selbst

Die entlegene Insel Islay gehört zu Schottlands inneren Hebriden. Das besondere Klima, der Überfluss an weichem Wasser, der regengetränkte Torf und die erstklassige Gerste tragen zum einmaligen Geschmack von Laphroaig bei - ein Geschmack, so einmalig wie Islay selbst. Laphroaig, „La-froig“ gesprochen, ist gälisch und bedeutet „schöne Senke an der weiten Bucht“. Bei der traditionellen Herstellung von Laphroaig wird das Gerstenmalz über Torffeuer getrocknet. Der Rauch dieses intensiven Torfs, den es so nur auf Islay gibt, verleiht Laphroaig sein außergewöhnlich reiches Aroma und macht ihn zu einem der torfigsten Single Malts überhaupt.

Genießen Sie das volle, erdige Aroma des Torfrauches, die nussige Süße der Gerste und den zarten Heideduft von Islays Bächen.

Laphroaig

Laphroaig Whisky-Brennerei

Top-Whisky mit maritimem Flair

Die Destillerie Laphroaig auf der Hebriden-Insel Islay im schottischen Norden ist einer der weltweit führenden Hersteller von Spitzenwhiskys. Die Single Malts von Laphroaig sind der Inbegriff torfiger und rauchiger Islands Whiskys mit einer ausdrucksstarken maritimen Note. Nach einer geheimen Rezeptur und im Einklang mit jahrhundertelanger Tradition entsteht der exklusive Scotch Single Malt Whisky hier in aufwendiger Handarbeit. In einer dynamischen und wandelbaren Welt erscheint die Destillerie aus Schottland wie ein Fels in der Brandung. Neben der Finesse sind die Single Malts der Inselbrennerei durch den ausgeprägten torfigen Geschmack mit den ungewöhnlichen Jod-Nuancen berühmt.

Erfolg durch Tradition, Fleiß und Fingerspitzengefühl

Die Hebriden-Insel Isle of Islay ist bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts durch eine Vielzahl an kleinen Schwarzbrennereien bekannt, welche durch eine Gesetzesänderung zum Teil einen legalen Status erlangen dürfen. So beginnt auch die spannende Geschichte der Brennerei Laphroaig. Im Jahre 1815 gründen die Brüder Alexander und Donald Johnston die Destillerie, die malerisch an einer naturbelassenen Bucht der Insel liegt. Davor brennen die beiden ihren Whisky vor allem für den Eigenbedarf und sind ansonsten als Viehzüchter erfolgreich. Doch nun entscheiden sie sich endgültig für die Herstellung edler Whiskys.

Gleich nebenan befinden sich zwei weitere Brennereien, Lagavulin und Ardbeg. Mit der Brennerei Lagavulin gibt es auch mal einen Streit, bei dem es um einen vermeintlich kopierten Whiskystil geht. Ein Grund für beide Destillerien, an einzigartigen und unverwechselbaren Whiskykreationen weiterzuarbeiten, um so eigene Wege zu gehen – und die gute Nachbarschaft nicht weiter zu belasten.

Laphroaig befindet sich seit der Gründung auf Erfolgskurs, unter der Führung von Ian Hunter floriert das Geschäft regelrecht. Dabei bleibt die Brennerei von einem Geheimnis umgeben, denn nur ein paar Eingeweihte kennen die Rezeptur des Single Malt Whiskys. Zu denen gehört auch Hunters Sekretärin Bessie Williamson, die Laphroaig von ihm erbt. Die Destillerie aus Schottland etabliert sich ab den 1950er Jahren unter der Führung der energischen Frau als einer der internationalen Marktführer. Heute gehört die Brennerei von der Insel Islay dem Whiskyriesen Suntory und gilt als Lieferant von Spitzenwhiskys mit einmaligem Geschmack.

Laphroaig – eine Brennerei mit Gefühl für Tradition

Das kristallklare Wasser für die begehrte Spirituose kommt aus dem nahegelegenen Kilbride Stream, das durch Torfmoore und für eine besondere Raffinesse der Laphroaig-Whiskys sorgt. Das Kilbride-Wasser kommt in der Brennerei vielfach zum Einsatz, darunter beim Maischen, zur Reduktion des Whiskys und zur Kondensierung der Alkoholdämpfe.

Als eine Destillerie, die sich der Tradition verpflichtet fühlt, bezieht Laphroaig den Torf regional. Der Glenmachrie-Torf wird immer noch per Hand gestochen. Dieser Torf begeistert Whiskyliebhaberinnen und -liebhaber durch seine einmalige Struktur, bei der Moose, Flechten und Heidekraut zusammenkommen. Der Torf kommt beim Darren der Gerste zum Einsatz und überträgt sein intensives Aroma auf die noble Spirituose. Die Laphroaig legt auf die Torfqualität hohen Wert und kümmert sich dabei sehr sorgfältig um Nachhaltigkeit.

Sieben Stills und maritime Atmosphäre während der Reifezeit

Im Still-House der Laphroaig stehen heute sieben imposante Brennblasen aus hochwertigem Kupfer. Wie die meisten schottischen Brennereien destilliert auch diese Brennerei zweifach. Zunächst entsteht in den drei Wash Stills der „Low Wine“ mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent. Anschließend läuft der komplexe Destillationsprozess in den vier kleineren und einem volumenstarken Spirit Stills weiter. Eine Besonderheit von Laphroaig ist, dass das schwere Destillat der kleineren Stills und das leichte und fruchtige Produkt der großen Brennblase vor der Abfüllung miteinander verschnitten werden.

Für Jahre kommt der Whisky dann in ehemaligen Bourbon-Barrels aus den USA zu Ruhe. Gerne verwendet die Brennerei die sogenannten Quarter Casks mit einem Volumen von 125 Litern. Ihre geringere Größe macht die Fässer nicht nur handlicher, sondern vergrößert auch die Kontaktfläche zwischen der Spirituose und dem Holz. Damit die holzige Nuance nicht zu überpräsent wird, werden die Quarter Casks nur für das Finish eingesetzt. Auch die wirklich unmittelbare Nähe der Lagerhäuser direkt am Meer und die Seeluft haben einen großen Einfluss auf den Charakter der Laphroaig Whiskys. Sie verleihen dem Whisky seine frischen, salzigen Noten.

Die Islands-Brennerei Laphroaig beweist heute genau wie vor 200 Jahren, dass der echte Scotch Single Malt nur als ein Zusammenspiel von sorgfältiger Handarbeit und profunden Fachwissens mit dem nötigen Einfühlungsvermögen für Natur und Umwelt entstehen kann.

Laphroaig Cask Strength und weitere Top-Whiskys von der Isle of Islay

Rauchig, torfig, mit maritimem Flair – so präsentiert sich Laphroaig-Whisky. Zu den beliebtesten Kreationen und den Flagships der Brennerei gehört zweifelsohne der kräftige zehnjährige Cask Strength mit einem Alkoholgehalt von rund 58 Volumenprozent. Er zeigt sich mit rauchigen, leicht süßlich-kräutrigen und salzigen Seetang-Noten und einem langen Abgang.

Der Laphroaig Quarter Cask mit einem Alkoholgehalt von 48 Volumenprozent verbringt die letzten Monate in den namensgebenden kleineren Fässern. Dieser samtweiche Whisky besticht durch seine intensive torfige Note, eine subtile Süße und einen erstaunlich langen, angenehmen Abgang.

Der Laphroaig PX Cask ist einer der aromatischsten Whiskys der Brennerei, der durch seine rötliche Farbe zu einem optischen Highlight im Glas avanciert. Er darf zum Schluss in Pedro Ximinez-Sherryfässern (PX) ruhen, wodurch er klare Nuancen von Rosinen und Lakritz erhält. Geschmacklich kommen daneben der typische Rauch und ein unverkennbar süßer Sherryakzent zum Tragen.

Durch ihren sehr rauchigen, salzigen und torfigen Charakter sind die Laphroaig Whiskys selbst bei Whisky-Liebhaberinnen und -liebhabern eine spezielle Angelegenheit. Nicht alle mögen diese intensiven und durchaus herausfordernden Aromen – manche wiederum verehren sie geradezu. Als Whisky-Fan kommt man aber definitiv nicht drumherum, die spannenden Erzeugnisse der Brennerei wenigstens einmal zu probieren. Es ist in jedem Fall ein Erlebnis. Und wer weiß, vielleicht gehören auch Sie bald zu den Verehrerinnen oder Verehrern dieser besonderen Kreationen?!