Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Kaiken

Kaiken – Montes‘ Flug über die Anden

Im Jahr 2001 entdeckte die chilenische Winzer-Koryphä̱e Aurelio Montes im argentinischen Mendoza ein ideales Gebiet für den Weinanbau. Ein Jahr später gründete er genau hier das Weingut Kaiken. Benannt ist es nach einer Wildgans, die mit ihrem eleganten Flug über die Anden die Grenzen zwischen Chile und Argentinien überwindet. So, wie es Aurelio Montes und sein Sohn Aurelio Junior nun im Weinbau tun. Der Vater wirkt nach wie vor in Chile, der Sohn führt das Gut Kaiken in Mendoza. „Charakter und Eleganz in jeder Flasche“ lautet der Anspruch der jungen Marke, der voll und ganz erfüllt wird. Kaiken steht für den innovativen Spirit der Familie Montes, für Nachhaltigkeit und eine perfekte Vinifizierung in hohen Andenlagen.

Kaiken

Aurelio Montes bringt seine Erfahrung mit nach Argentinien

Montes ist seit 1988 ein berühmter Name im chilenischen Weinbau. Zu einer Zeit, in der es in Chile gerade einmal 14 exportierende Weinkellereien gab, traten Aurelio Montes und seine drei Partner mit dem Ziel an, die Qualität der chilenischen Weine zu revolutionieren und international zu etablieren. Mit Erfolg: Als Anfang der 1990er Jahre viele weitere junge Unternehmen auf den Markt drängten, behauptete sich Montes, indem er hochwertige Premiumweine produzierte, die alle Kritiker überzeugten. Heute nennt Aurelio Montes zahlreiche Weinberge und Güter sein eigen, die sich größtenteils in der Mitte Chiles  befinden. Die Betonung liegt auf größtenteils. Denn im Jahr 2002 wagte der Weinpionier mit seiner gesamten Erfahrung im Gepäck den Sprung über die Anden. Genauer, ins argentinische Mendoza. Inmitten von Andenausläufern gründete er das Weingut Kaiken, wo er auf bis zu 1.500 Metern über Normalnull Weingärten bewirtschaftet. Hier entstehen, vor allem aus den beiden charakteristischen argentinischen Rebsorten Malbec und Cabernet Sauvignon, ausgezeichnete Weine, die international für ihr sensationelles Preis-Genuss-Verhältnis bekannt sind.

Seit 2011 wird Kaiken von Montes´ Sohn Aurelio Montes Jr. geführt, der mit seinem Vater eine große Leidenschaft für gute Rotweine mit besonderem Terroir teilt. Bevor er Kaiken übernahm, war Aurelio Junior nach einem Agronomie- und Weinbau-Studium um die ganze Welt gereist, um die wichtigsten Weinregionen kennenzulernen und Erfahrungen zu sammeln. Auf dieser Grundlage gelang es dem jungen Winzer, Kaiken innerhalb weniger Jahre zu einem Symbol qualitativ hochwertigster argentinischer Weine zu machen. Seit seiner Ankunft in Mendoza hat er neue Terroirs und Weinbautechniken erforscht und erschlossen. Dabei spielt, ganz im Sinne der Familientradition, auch die Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle. „Unsere Philosophie war es immer, erstklassige Weine mit besonderem Augenmerk auf die Umwelt und unsere Mitarbeiter zu produzieren, um so in allen Phasen der Weinherstellung eine nachhaltige Kultur zu fördern, so dass unser Fußabdruck auf der Erde ein echter Beitrag zum Schutz und zur Pflege unserer Umwelt ist“, fassen es Aurelio Montes und sein Sohn in einem persönlichen Statement zusammen. Auch in Mendoza beschäftigt sich die Familie Montes mit vielen nachhaltigen Aspekten. Eine Bewirtschaftung der Weingärten nach dem biodynamischen Prinzip zählt ebenso dazu, wie eine konsequente Wasseraufbereitung, ein ausgeklügeltes Abfall-Management, die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks und ein umfassendes soziales Engagement.

Kaikens Weg zum Erfolg

Kaiken ist der Inbegriff einer jungen, dynamischen Weinmarke, die neben der Nachhaltigkeit auch darauf setzt, Klasse statt Masse zu produzieren. Aurelio Montes Qualitätsansprüche sind hoch. Das beginnt bei der akribischen Pflege der Weinberge und endet mit einer bewussten Ertragsbegrenzung, die sich zum Teil aus dem hohen Alter der Rebstöcke, der Bodenbeschaffenheit und den klimatischen Bedingungen in den Andenlagen ergibt. Moderate Erträge machen die Kaiken-Weine dicht und konzentriert. Erst bei einer optimalen
Traubenreife beginnt Montes mit der Lese, die per Hand durchgeführt wird. Einige der Rotweine lagern zwölf Monate im Barrique und bekommen hier ihre perfekte Abrundung. Die Weine aus dem Hause Kaiken sind zugänglich und verständlich – und sollen genauso sein. Kaiken steht für eine junge, gesellige Zwanglosigkeit und gleichzeitig für ein hohes, auf jahrzehntelanger Erfahrung beruhendes Know-how. Kaum andere argentinische Winzer bieten so guten Wein zu einem so fairen Preis an. Und das wird honoriert: Die internationalen Kritiker schätzen und würdigen die Kaiken-Weine ebenso, wie Weinliebhaber in aller Welt. 

Kaiken drückt den Charakter Argentiniens aus

Kaiken nennen die Mapuche Indianer die patagonische Wildgans, die das Andengebirge zwischen Chile und Argentinien überquert und in beiden Ländern heimisch ist. Kaiken steht somit auch symbolisch für die Reise Aurelio Montes´ über die Anden nach Argentinien, wo er sich mit dem Weingut Kaiken einer ganz neuen Herausforderung stellte. Tatsächlich unterscheiden sich die Bedingungen für den Weinanbau in Argentinien deutlich von denen in Chile. Zum einen liegt dies an der Höhe: Montes´ Weingärten in den argentinischen Anden zählen zu den höchst gelegenen der Welt. Zum anderen ist es die Trockenheit. „Der Regen bleibt in Chile“, so hat es Aurelio Montes ausgedrückt. Dennoch liefern die Anden den Winzern ausreichend Wasser, um die Rebstöcke bewässern und außerordentliche Trauben produzieren zu können. „Unsere Weine werden aus Trauben unserer eigenen Weinberge hergestellt, die sich in den besten Terroirs der argentinischen Provinzen Mendoza und Salta befinden“, berichtet Aurelio Montes. Die Weingärten des Gutes Kaiken liegen in den Bezirken Vistalba, Agreló und Vistaflores.
Vistalba liegt 20 km von der Stadt Mendoza entfernt, etwa 1.050 m über dem Meeresspiegel. In diesem 28 Hektar großen Weinberg sind die Rebstöcke mehr als 125 Jahre alt. Die hier geernteten Trauben bilden das Fundament, das Rückgrat der Kaiken-Weine. Hier entstehen 

Tropfen von großartiger Struktur und Farbe. Malbec und Cabernet Sauvignon gedeihen auf einer flachen Oberfläche aus sandigem Lehm, die typisch für die Schwemmböden Mendozas ist. Noch höher gelegen sind die Weingärten im Bezirk Vista Flores inmitten des Uco Valley, 135 km südlich von Mendoza. Auf 1.500 Metern über Normalnull wächst dort Malbec neben den klassischen Bordeauxtrauben Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Petit Verdot. Große Temperaturschwankungen und ein kaltes Herbstklima lassen in diesem Gebiet Trauben gedeihen, die farbintensive, lebendige Weine mit ausgeprägter Struktur hervorbringen. Etwa 60 km südlich von Mendoza liegt schließlich der Bezirk Agreló. In einer Höhe von etwa 950 Metern umfasst der dortige Weingarten der Familie Montes eine Fläche von 70 Hektar an den Ausläufern der Anden. Starke Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht prägen das Wachstum der Trauben. Auch hier baut Aurelio Montes Malbec und Cabernet Sauvignon an, die gemeinsam mit Syrah, Bonarda und Petit Verdot in hoher Dichte gepflanzt werden. Das Ergebnis sind saftige, vollmundige Trauben, die den Kaiken-Weinen Frucht und Eleganz verleihen.

Malbec – das Aushängeschild von Kaiken

Ursprünglich stammt die Malbec-Traube aus Frankreich, wo sie mittlerweile aber nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. In Argentinien hingegen hat sie eine ideale neue Heimat gefunden. Rund 330 Sonnentage im Jahr sorgen bis in den Herbst hinein für eine perfekte Reifung der Traube. Aufgrund der geringen Niederschlagsmenge von durchschnittlich nur 200 mm pro Quadratmeter gibt es kaum Rebläuse (Phyloxera). Und auch die steinigen, sandigen Böden der argentinischen Anden kommen der Sorte zugute: Sie speichern Wärme und lassen Wasser schnell tief in den Untergrund sickern, sodass die Reben kleine, aromareiche Beeren ausbilden. Auch die dicken Beerenschalen können in der trockenen Wärme Mendozas besser ausreifen, was einem zu hohen Tanningehalt vorbeugt. Unter diesen Bedingungen entstehen aus einem vergleichsweise geringen Ertrag schwarzviolette, kraftvolle und konzentrierte Malbec-Weine mit wunderbar weichen Tanninen, die auch das Aushängeschild des Hauses Kaiken sind. Im Montes Kaiken Malbec zum Beispiel vereinigen sich 90 Prozent Malbec mit 10 Prozent Cabernet Sauvignon zu einem tiefdunklen, opulenten Ausnahmewein, der durch seine Aromen von schwarzen Johannisbeeren, Blaubeeren und Tabak besticht. Für den Kaiken Malbec werden die Trauben schonend vergoren und der Wein acht Monate lang zur Reife in Eichenfässern ausgebaut. Dann kommt er nur leicht filtriert, um seinen ursprünglichen Geschmack zu bewahren, auf die Flasche.

Die Kaiken Ultra-Linie

Die Weinlinie „Kaiken Ultra“ ist Synonym für die Premiumweine des Hauses Kaiken. In die Ultra-Weine fließt die gesamte Erfahrung des Kaiken-Teams in der Herstellung großartiger Tropfen auf beiden Seiten der Anden ein. Dementsprechend werden für die Spitzenqualitätsweine der Ultra-Linie argentinien- und chiletypische Rebsorten verwendet: Malbec, Cabernet Sauvignon und Chardonnay. Charakteristisch für die Weine dieser außerordentlichen Produktlinie sind eine enorme Struktur und Komplexität. Das macht sie zu idealen Speisebegleitern. Die Tannine sind sehr ausgeprägt, fest und abgerundet. Zwölf Monate Fasslagerung und weitere sechs Monate Lagerung in der Flasche vervollständigen diese eleganten und sinnlichen Weine. Die Klassiker der Ultra-Linie sind der Kaiken Ultra Malbec und der Kaiken Ultra Cabernet Sauvignon. Der Neuzugang, der sich aber keinesfalls hinter seinen beiden großen Brüdern verstecken muss, ist der Kaiken Ultra Chardonnay.