Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Weingut Fritz Haag

Moselweine aus Handarbeit

Das Weingut Fritz Haag befindet sich im Dorf Brauneberg an der Mosel. Der Riesling-Erzeuger bedient das gesamte Reislingportfolio, von trockenen Weinen bis zu üppigen botrytisierten Süßweinen. Abhängig von den Erntebedingungen entstehen hier pro Jahr 5.000 bis 6.000 Kisten im Jahr. Fritz Haag ist insbesondere für seine Große-Lage-Weinberge namens Brauneberger Juffer und Brauneberger Juffer Sonnenuhr unter Weinkennern bekannt. Je nachdem, wie man den lokalen moselfränkischen Dialekt interpretiert, bedeutet „Juffer“ entweder „Jungfrau“ oder „alte Jungfer“. Der Name wurde den Weinbergen im Jahr 1790 gegeben und soll an die drei selbstständigen Töchter des aristokratischen Kammerherrn Wunderlich erinnern. Die drei Schwestern heirateten nicht und kümmerten sich stattdessen um die Weinberge.

Fritz Haag

Weinbergsarbeit in liebevoller Handarbeit

Die Weinberge des auch unter dem Namen Dusemonder Hof bekannten Weinguts erstrecken sich über 19 Hektar. Die Hanglagen, auf denen die Weinreben auf Devonschieferböden stehen, weisen eine Neigung von bis zu 80 Grad auf. Dieser verwitterte Schiefer ist es, der die Weine prägt und ihnen ihre unverwechselbare, elegante Mineralität verleiht. Das Terroir fördert mit seiner reinen Südlage und perfekten klimatischen Bedingungen eine volle Reifung. Auf den Spitzenlagen kommen ausgewogene und gleichzeitig geschmacksintensive Rieslinge zustande, die zu den elegantesten der Moselregion gehören und deren besten Exemplare über Jahrzehnte gelagert werden können. Kein Wunder, dass Familie Haag ihre so besonderen Lagen als ein Geschenk der Natur verstehen und sie mit aller Sorgfalt pflegen und bewahren.

Damit die Trauben ihr maximales Potenzial erreichen, steht ein rigoroser Auswahlprozess bei den Klonen im Vordergrund. Diese Sorgfalt lohnt sich: Die subtilen, feingliedrigen Weine weisen einen wohldefinierten Geschmack auf, der von Aromen wie Geißblatt, Birnen und Äpfeln geprägt ist. Daneben kommen auch mineralische Töne und Zitrusfrüchte zum Vorschein.

Nur wenige flache Bereiche der Weinberge lassen sich mit dem Traktor bearbeiten. Auf den meisten, sehr steilen Abschnitten ist das ganz Jahr über Handarbeit gefordert. Hier bewegen sich trainierte Pflücker mit geübten Fingern durch die Reben, um die Qualitätstrauben zu ernten. Auf diese Weise kommt auch eine begehrte Trockenbeerenauslese zustande, deren botrytisierte Trauben in mühe- und liebevoller Arbeit einzeln geerntet werden. Bei dieser speziellen Auslese entstehen aus einem ganzen Arbeitstag lediglich 15 Liter Wein – ein Zeichen für die absolute Hingabe dieses Weinguts, seiner Leitung und der Mitarbeiter an das einzigartige Kulturgut Wein.

Qualitätswein mit einer langen Geschichte und Tradition

Die Familie Haag und ihre Vorfahren sind lange Zeit im Weinbau aktiv. Das

Weingut fand schon im Jahr 1605 eine erste offizielle Erwähnung. Das Dorf, das heute Brauneberg heißt, trug damals den Namen Dusemond, woher auch die alternative Bezeichnung des Weinguts „Dusemonder Hof“ stammt.

Das Weingut Fritz Haag gehört selbstverständlich zum Verband Deutscher Prädikatsweine (VDP) und stellt ausschließlich hochwertige Weine in der Kategorien VDP.Gutswein, VDP.Ortswein, VDP.Große Lage und Prädikatsweine wie Kabinett, Auslese, Spätlese, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese her. Wilhelm Haag erhielt sogar die 1994 eingeführte begehrte Auszeichnung „Winzer des Jahres“.

Trotz all dieser Errungenschaften bleibt sich der Weinhersteller als Familien- und Mehrgenerationenbetrieb treu – heute leitet Wilhelm Haags Sohn Oliver Haag das Weingut. Nachdem dieser seine Ausbildung bei berühmten Winzern und Winzerinnen abschloss, wie zum Beispiel beim Weingut Dönhoff an der Nahe und sogar bei einem Weingut in Südafrika, übernahm er 2005 das Gut. Sein Vater ist allerdings noch weiterhin involviert. Beide verbinden ihren Sinn für die traditionsreiche Art der Weinproduktion mit einem weitsichtigen Blick auf eine erfolgreiche Zukunft.