Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Finca Villacreces

Spitzenweine aus der Ribera del Duero

Die Finca Villacreces besteht in ihrer heutigen Form seit 2007. Sie liegt an der sogenannten Goldenen Meile des spanischen Duero-Flusstals. Eine einmalige Landschaft aus Pinienwäldern, Weinbergen und Flusshängen prägt die Gegend. Ursprünglich war die Bodegas ein Franziskanerkloster, das bereits seit Jahrhunderten Weinbau betrieb. Heute ist sie Teil der Artevino-Gruppe und bewirtschaftet 64 Hektar Rebfläche. Das Anwesen legt Wert auf seine Bio-Zertifizierung und höchste Qualitätsstandards. Selbst der berühmte Nachbar Peter Sissek soll sich Trauben aus den Weinbergen von Villacreces bestellt haben. Berühmt sind die Spanier für ihren Finca Villacreces und den Pruno aus dem Barrique.

Finca Villacreces

Tradition trifft moderne Technologie

Bereits im Mittelalter war die Finca Villacreces als Kloster Weinlieferant für die einheimische Bevölkerung. Ihr Gründer, der Franziskanermönch Pedro de Villascenes, besaß einen kleinen Weinberg und gab die Tradition an seine Brüder weiter. 1836 wechselte die Finca das erste Mal in weltliche Hände. Bis weit ins 20. Jahrhundert sollte sie im Besitz der Familie Cuadrado bleiben. In diese Zeit fallen auch die Besuche ihres berühmten Nachbarn Peter Sisseck, der seinen Flor de Pingus aus Trauben des Weinguts herstellte.

Mit der Übernahme der Finca durch die Antons 2004 begann Villacreces mit der Modernisierung. 2007 eröffnete die Familie die renovierten Bodegas. Der Ausbau der Weine erfolgt in französischen Eichenholzfässern – der Alterungsprozess ist je nach Weinsorte – Nebro, Pruno oder Villascreces – unterschiedlich lang. Einheimische Hefen sorgen dafür, dass die Identität der Weine aus der Finca Villacreces unverkennbar ist. Auch bei der vorherigen Handlese und der separaten Bewirtschaftung jeder einzelnen Parzelle lässt sich der Qualitätsanspruch des Hauses ablesen. In Sachen Nachhaltigkeit und Biodiversität ist die Finca Villacreces ebenfalls vorne mit dabei.

Weintourismus in der Finca Villacreces

Die Artevino-Gruppe, zu der die Finca Villacreces gehört, bietet neben ihrer Bodega Izadi in Rioja auch im Ribera de Duoro ein wahres Wein-Erlebnispaket für Touristen. Besucher des Weinguts können nicht nur im hauseigenen Shop edle Tropfen erstehen oder an der Weinbar genießen, sondern auch private Veranstaltungen oder Meetings vor Ort abhalten.

Bei der Tour durch die Weinberge erfahren Besucher mehr über den Anbau der Trauben für Pruno und Finca Villacreces. Wer sportlicher unterwegs sein möchte, kann sich auf eine E-Bike-Tour mit anschließendem Picknick begeben. Zum Anwesen gehören auch zwei exklusive Dinner-Räume. Mit touristischen Veranstaltungen wie dem Pruno’s Day im Juni zieht die Finca Villacreces zusätzlich begeisterte Weinliebhaber aus aller Welt ins Duero-Tal.

Auszeichnungen für die Finca Villacreces

Die Weine aus der Finca Villacreces haben immer wieder die Begeisterung von internationalen Kritikern auf sich gezogen. Über den Pruno schrieb der Wine Advocate, es handele sich um einen „exceptional best buy“, und Robert Parker listete ihn als einen Wein mit herausragendem Preis-Leistungs-Verhältnis. Die spanischen Wine Awards haben die Finca Villacreces als einen der wichtigsten und repräsentativsten Exporteure für die britischen Inseln geehrt.

Als Zweitwein war der Pruno kaum auf dem Markt, da zeichnete ihn Robert Parker mit 93 Punkten aus. Auch hier stellte sich der Preis unter 20 US Dollar ein entscheidendes Kriterium heraus, denn die Kritiker nannten den Pruno ein „spektakuläres Schnäppchen“. Der Nebro aus der Finca Villascentes konnte 2008 drei Sterne im Todovino Guide abräumen. Die Macher aus dem Duero-Tal haben damit einschlägig bewiesen, dass Qualität zu einem guten Preis das Markenzeichen des Hauses ist.

Die Weine aus der Finca Villacreces

Mit dem Pruno aus dem Ribera del Duero DO hat Finca Villacreces einen feinen, trockenen Rotwein vorgelegt, der mit einem intensiven Duft nach Vanille, reifen Kirschen und Pflaumen lockt. Sein tiefes Rot ist ein visueller Vorgeschmack, denn der aromatische Wein entwickelt einen harmonischen Geschmack und hat eine schöne mineralische Note. Nach seiner Reifung im Holzfass schmecken Genießer ihm dezente Röstaromen an, er bleibt dabei aber immer wunderbar fruchtig. Aufgrund seiner Beliebtheit sprechen Weinkenner auch von der „Prunomania“.

Der gleichnamige Hauswein aus Finca Villacreces besteht zum Großteil aus Tempranillo-Trauben sowie einem kleinen Anteil Cabernet Sauvignon und Merlot. Der üppige Rotwein gehört mit seinem samtigen Geschmack zu den Top-Weinen der Duero-Region. Ein dichtes Bouquet entfaltet sich vor dem Genießer. Der Finca Villacreces erinnert an Brombeere und Kirschkuchen, weist aber auch würzige Aromen nach Pfeffer sowie Paprika und Zedernholz auf. Das Barrique verleiht auch diesem Tropfen eine diskrete Röstnote. Die Bestände sind stets begrenzt und nur die Trauben der besten vier Parzellen des Anwesens finden in die Fässer für den Finca Villacreces.

Die Finca Villacreces als Teil der Artevino Gruppe

Seit 2004 gehört die Finca Villascreces Gonzalo und Lalo Antón. Sie sind Inhaber der Artevino Gruppe, die bereits seit 1987 ihren Siegeszug über Spanien angetreten hat. Damals gründete Antón das Weingut Izadi in Villabuena de Alava. Von Rioja aus investierte er bald in weitere bedeutende Weingegenden wie DO Toro, DO Rueda und natürlich das Ribera del Duero.

Die Bodegas Orben sowie das Mutterhaus in Rioja sind heute große Namen im internationalen Weingeschäft. Seit 2011 arbeitet die Artevino Gruppe kontinuierlich am Ausbau ihrer weltweiten Beziehungen. Dazu gehören regelmäßige Investitionen, wie sie beim Umbau der Finca Villacreces getätigt wurden, ebenso wie eine genau überlegte Anbaustrategie für das Terroir der jeweiligen Region. Im Duero-Tal hätte wohl niemand sonst den Ausbau des Weintourismus derart erfolgreich führen können.