Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Weingut Bründlmayer

Die Kunst, den Charakter des Kamptals in Flaschen zu füllen

Rund 70 Kilometer westlich von Wien donauaufwärts liegen die Weingärten der Familie Bründlmayer im Kamptal. »Im Wein liegt kostbare Wahrheit: Er erzählt vom Boden, von der Hitze, der Kälte, dem Sturm und dem Regen, von der Landschaft und auch den Menschen, mit denen er zu tun hat«, sagt Willi Bründlmayer, der das Familienweingut zu einem der berühmtesten ganz Österreichs gemacht hat. Die brillanten Weine des Guts aus den typischen Rebsorten des Kamptals werden von Wien bis London, von Paris bis New York geschätzt.. Das gilt nicht nur für die großen Lagenweine aus Riesling und Grünem Veltliner, Pinot oder Chardonnay. Auch die Schaumweine, spritzig und doch fein, gehören zu den besten der Alpenrepublik,

Weingut Bründlmayer

Bründlmayer - einer der großen Namen des österreichischen Weinbaus

Direkt am Kreuzungspunkt des Kamptals und des Donautals liegen die Weingärten der Bründlmayer rund um den Ort Langenlois wie an einer langen Perlenkette. Die bewaldeten Hügel des Waldviertels sorgen für den Schutz der Weinberge vor eisigen Nordwestwinden. Die Tagessonne spendet Wärme, während die Nächte im Wechselspiel der Flüsse und Wälder deutlich kühler sind. Das sind ideale Voraussetzungen für die Ausprägung einer saftigen Frucht und für den Erhalts der notwendigen Säure. Dieses Klima prägt die Weine genauso wie die Böden, die meist vulkanischen Ursprungs sind.

Natürliche Weingärten sind das Kernstück und das Selbstverständnis

Willi Bründlmayer, der das Weingut 1980 von seinen Eltern übernommen hat, ist ebenso tief in seinen Weingärten verwurzelt wie seine Reben. Und ähnlich geht es seinem Sohn Vincent, der längst viele Produktionsprozesse mit verantwortet. Die beiden haben im Laufe der Zeit die weitläufigen Terrassen, auf denen Grüner Veltliner, Riesling und verschiedene Burgundersorten stehen, nach ihren Vorstellungen umgeformt. Diese sind ökologisch, wobei sie versuchen, in allen Bereichen die Biodiversität, den Reichtum der Natur, zu erhalten. Sie richten sich nach dem österreichischen Programm umweltgerechter Landwirtschaft, setzen auf einen großen Reichtum an Pflanzen und Insekten, auf Kompost und Kuhmist sowie auf natürliche Hefen in der Weinbereitung.

Grüner Veltiner – die wichtigste Rebe des Kamptals

So entstehen in einigen der berühmtesten Weingärten des Kamptals Bründlmayers wichtigste Weine. Den Grünen Veltliner findet man vorwiegend in den sogenannten Rieden Käferberg und Lamm. Der Käferberg bietet einen Grund aus kargem Urgestein, auf dem sich tonige Meeresböden abgelagert haben, die für eine große Dichte im Wein sorgen. Das Ried Lamm erinnert nicht etwa an die Paarhufer, sondern an Lehm, umgangssprachig Loam– ein Garant für körperreiche Weine. In den kühlen Kamptaler Terrassen entstehen leichte und frische Weine wie der L+T, während Loiser Berg und Langenloiser Berg Vogelsang mit ihrem Silikatgestein und Glimmerschiefer für mineralisch zupackende, brillante Grüne Veltliner stehen.

Der Zöbinger Heiligenstein – ein Grand Cru des Kamptals

Es ist die geologisch älteste und eine der besten Lagen des Kamptals, die sich von Zöbingen aus nach Langenlois zieht. Am Fuße des Zöbinger Heiligensteins fließt der Kamp, der dem Tal seinen Namen gegeben hat. Der Boden stammt aus bis zu 270 Millionen Jahre altem Permer Wüstensandstein, der vor allem dem Riesling eine geradezu unglaubliche Finesse gibt und darüber hinaus ein langes Lebensalter. 

Chardonnay und Pinot Noir – Willi Bründlmayers Spezialität

Dass das Kamptal große Veltliner und Rieslinge hervorbringen kann, wissen die Eingeweihten. Doch was Willi Bründlmayer dort an Burgundern keltert, hatte niemand erwartet. Chardonnay in Auslesequalität, manchmal sogar als Beerenaulese gekeltert, Pinot Noir in Reservequalität mit großer Spannung und Dichte liegen Willi und Vincent genauso am Herzen wie einige weitere Rebsorten, die man im Kamptal so wohl kaum erwartet hätte, Cabernet Franc zum Beispiel, der sehr gut im Wechselspiel aus warmen Tagen und kühlen Nächten gedeiht.

Das Gedächtnis des Weinguts

Welches Selbstverständnis die Bründlmayer von ihrer Arbeit haben, wird klar, wenn man die Chance hat, in der Vinothek des Weinguts zu stöbern. Seit 1947 werden einige der besten Weine in der über 700 Jahre alten Vinothek gesammelt. »Mit jedem unserer Weine halten wir ein Stück Identität in Händen, Zeugnisse eines erfüllten Verhältnisses von Mensch und Natur in einem gegebenen Zeitraum«, sagt der Weinphilosoph Willi Bründlmayer. Jede Flasche erzählt dort ihre eigenen Geschichte und macht Lust, das Kamptal, die Langenloiser Lagen und speziell die Weine der Bründlmayer noch besser kennenzulernen. Dass sich das lohnt, erläutert Erich Grasdorf in der Neuen Zürcher Zeitung: »Über die Jahre betrachtet, wurde Willi Bründlmayer zum wohl besten unter nicht wenigen sehr, sehr guten österreichischen Weinmachern.«

Bründlmayer in der Presse

Vom Weingut Bründlmayer und seinen Weinen schwärmen nicht nur Verbraucher in aller Welt – auch in der nationalen und internationalen Presse wird das Weingut hoch gehandelt. Im Falstaff Wein Guide 2017/18 wurde Bründlmayer erneut ausgezeichnet und gehört damit zum erlauchten Kreis der 15 Fünf-Sterne-Betriebe. Der Zöbinger Heiligenstein Riesling Alte Reben 2016 erhielt 97 Punkte und damit einen Eintrag auf der Ehrentafel der besten Weißweine. Schon in seinem Weinguide 2016/2017 berichtet der Falstaff: „Nahezu jeder Wein, vom leichten Grünen Veltliner über den Rotwein bis hin zum Sekt, hat das Potenzial, Jahrgangsbester seiner Kategorie zu sein.“, und stellt fest, dass vor allem die Menschen, die Güte der Weine und die enorme Rebfläche des Weinguts beeindruckend seien. Auch im Falstaff Heurigenguide belegt das Weingut Bründlmayer den 1. Platz. Darüber hinaus gehört Bründlmayer zu den TOP 10 Salon Weingütern, der Riesling Zöbinger Heiligenstein Lyra 2015 wurde 2017 von österreichischen Fachmagazinen, Journalisten und Sommeliers als "Salon-Auserwählter" in den SALON Österreichs bester Weine gewählt. Vom Gault Millau erhält das Weingut Bründlmayer 2017 die Auszeichnung „Kollektion des Jahres“. Der berühmte Decanter verleiht dem Riesling Zöbinger Heiligenstein Alte Reben Reserve 2015 93 Punkte und der Grüner Veltliner Kamptal DAC Reserve Lamm überzeugte die Jury des ÖGZ Weinjournal 4/14 als Gesamtsieger des Reserve Cups. Stephan Reinhardt, Weinkritiker, -journalist und Mitarbeiter des Wine Advocate, verkostet 2014 verschiedene Rieslinge und Grüne Veltliner aus den ersten Lagen des Weinguts und stellte fest, dass die Weine des 2013er Jahrgangs „erschreckend“ gut sind und ordnete sie der französisch-österreichischen Avantgarde zu. Fünfmal in Folge erhielt das Weingut die Auszeichnung »Winery of the year« in den USA im »Wine & Spirits Magazine«, die britische »Financial Times« bezeichnet Bründlmayer als »Leuchtfeuer des österreichischen Weinbaus«.

Dinge, die Sie über das Weingut Bründlmayer wissen sollten

Die wichtigste Rebsorte des Weinguts ist und bleibt der Grüne Veltliner. Daneben spielen bei den weißen Rebsorten aber auch Riesling, Chardonnay- und Burgundersorten eine wichtige Rolle.

Mit 80 ha Anbaufläche gehört das Weingut zu den größten Weingütern in Österreich.

Ein Drittel der Rebstöcke wird in der sogenannten „Lyra-Erziehung“ angebaut. Dabei werden die Triebe des Weinstocks getrennt, so dass zwei senkrechte Laubwände entstehen. Diese Anbaumethode ist sehr kostspielig und pflegeintensiv und wird in der Regel nur bei qualitativ sehr hochwertigen Reben eingesetzt.

Das Weingut Bründlymayer kultiviert nachhaltig, auf Herbizide wird völlig verzichtet.

Die geologisch älteste und bekannteste Lage ist der Zöbinger Heiligenstein, die Böden dieses Weinbergs sind bis zu 270 Millionen Jahre alt.

Der Zöbinger Heiligenstein liegt in einem Naturschutzgebiet.

In der Vinothek lagern noch immer Weine der besten Jahrgänge seit 1947 – insgesamt rund 500.000 Flaschen.

Willis Sprudel

Willi Bründlmayer übernahm zu Beginn der 1980er Jahre das Weingut seiner Eltern und gehört heute zu den bekanntesten Winzern Österreichs. Seine Weine und auch das Weingut selber haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Aus Liebe zu seiner französischen Ehefrau Edwige, die eine große Champagner-Liebhaberin ist, startete Willi Bründlmayer auch mit der Schaumweinproduktion und brachte Ende der 80er Jahre den ersten Sekt nach traditioneller Methode auf den Markt. Der Bründlmayer Brut überzeugt mit Aromen von Brioche und viel Frucht. Die Trauben stammen aus verschiedenen Lagen des Weinguts und bringen somit das Beste des gesamten Weinguts mit. Etwas für Liebhaber ist der Bründlmayer Extra Brut, der mit seinem trockenen Geschmack und seiner feinen Perlage, den Charakter der Trauben und der Böden in einzigartiger Weise widerspiegelt. Auch der Rosésekt spielt im Weingut Bründlmayer eine wichtige Rolle. Hier war es wieder die Ehefrau von Willi Bründlmayer, die – als Liebhaberin trockener Rosés – Akzente setzte: Weitab von dem damals meist sehr dünnen, süßlichen Sekt, der auf dem Markt war, erschuf Bründlmayer einen Rosé, der nicht aufdringlich war, farblich nur eine Andeutung von Rosé zeigte und auch nur einen feinen Geschmack von Früchten. Das Falstaff Magazin zeichnete den Bründlmayer Brut Rosé mit 93 Punkten aus – und zählt ihn damit zu den Best of Brut Rosé Oktober/November 2016.