Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Ornellaia

Legende aus dem Bolgheri

Die Gegend um das italienische Örtchen Bolgheri ist nicht arm an großen Weinnamen und Weingütern, von denen die Tenuta dell’Ornellaia eine ist. Regelmäßig sind die Jahrgänge der Kultweine vergriffen. Auf etwa 115 Hektar pflegt das Weingut seit 1981 die Liebe zu den Hauptrebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc. Lodovico Antinori gründete die Tenuta, die malerisch zwischen Zypressen, Pinien und Sandstränden gelegen ist. Der Erstwein des Hauses ist der „Serre Nuove“, aber auch der preislich erschwinglichere „Volte“ vermittelt einen Eindruck dieses großen Bruders. Ornellaia und die hügelige Landschaft der Toskana sind zu Recht ein wahrer Magnet für Weinliebhaber.

Ornellaia

Geschichte und Philosophie der Tenuta dell‘Ornellaia

Der Marchese Lodovico Antinori entschied sich 1981 in Bolgheri die Tenuta dell’Ornellaia zu gründen. Ein Jahr später pflanzte sein Team die ersten Reben, 1985 erschien der erste Jahrgang. Nach der Einweihung der Kellerei folgten nach und nach die ersten Kreationen des „Le Volte dell’Ornellaia“ 1991 und des „Le Serre Nuove dell’Ornellaia“ 1999. Unterstützt durch den Önologen Michel Rolland konnte sich die Tenuta schnell einen Namen unter Kritikern erwerben. Seit 2006 gehört das Weingut der Familie Marchesi de’ Frescobaldi. Längst sind die Weine des Hauses Kult. Neben den Cabernet-Sorten sind es hauptsächlich Merlot, Petit Verdot, Petit Manseng und Sauvignon Blanc, die auf den 115 Hektar rund um Bolgheri wachsen.

Ornellaia legt Wert auf Detailgenauigkeit und strebt nach Perfektion. Dazu gehört für die Italiener, sich für ihre Entscheidungen Zeit zu nehmen und eine strikte Auslese bei der Ernte zu betreiben. Jeder einzelne Weinberg bringt seine eigenen Qualitäten hervor, die sich aus den Rebsorten, dem Klima und der Bodenbeschaffenheit ergeben. In der Tenuta reifen die Basisweine von mehr als sechzig solcher individuellen Lagen. Französische Eichenfässer fügen den einzelnen Jahrgängen eine individuelle Note hinzu.

Das Terroir rund um Bolgheri

Die Weinberge von Ornellaia liegen unweit der Mittelmeerküste auf den Hügeln um Bolgheri. Diese wehren kalte Nordwinde ab, während gleichzeitig sanfte Meeresbrisen das Wachstum der Trauben hinauszögern und sie besonders aromatisch machen. Die Böden basieren auf Vulkangestein sowie alluvialen und marinen Ablagerungen.

Jede der sieben Lagen von Ornellaia hat ihre ganz eigenen, natürlichen Bedingungen. Die Bellaria Alta nährt sich vom tiefen, sandigen Lehmboden. Auf der berühmten Bellaria-Lage findet sich ein lehmiger Skelettboden ebenso wie auf der kleinen Fontina. Vollmundige Weine kommen von der Sondraire mit ihren Lehm- und Schlammablagerungen. In der Bolgherese mischt sich Kalk zum Skelettgestein. Die Lieblingslage des Cabernet Sauvignon, die Ornellaia, hat gleich alle bisher genannten Bodentypen zu bieten sowie zusätzlich noch roten Sand. Zuletzt dominieren wieder die Skelettanteile auf der Ferruggini-Lage. Auf diesen Hügeln entsteht die Basis für komplexe Rotweine, die ihresgleichen suchen.

Nachhaltigkeit bei Ornellaia

Ornellaia nutzt das überlieferte Wissen um den Weinbau in der Bolgheri-Region und setzt dieses zusammen mit einem ökologischen Gesamtkonzept um. Ziel ist es, die Böden langfristig fruchtbar zu halten, die Eingriffe in das Biosystem zu verringern und den Reben so die Möglichkeit zu geben, sich selbst zu regulieren und größtmögliche Abwehrkräfte gegen natürliche Feinde zu entwickeln.

Die Tenuta dell’Ornellaia sieht Nachhaltigkeit als festen Bestandteil ihrer Philosophie. Umgesetzt wird dies zum einen durch einen reduzierten Pflanzenschutz, der möglichst wenig ökologische Auswirkungen hat. Zudem versucht das Unternehmen die Artenvielfalt im Weinberg zu fördern, indem es beispielsweise eine schützende Bodenbewirtschaftung betreibt. Insgesamt bemüht sich Ornellaia möglichst geringe Eingriffe an den Rebstöcken aber auch im Keller vorzunehmen. Zum nachhaltigen Wirtschaften gehört aber neben der Wertschätzung der Natur für das Weingut auch die adäquate Behandlung ihrer Mitarbeiter und eine dementsprechende Ausbildung.

Die Erntezeit bei Ornellaia

Empirische Prüfungen und durchgängige Analysen der klimatischen Bedingungen jedes Jahres ermöglichen es Ornellaia den perfekten Zeitpunkt für ihre Ernte zu finden. So setzt der Betrieb die Reihenfolge für die Handlese der Trauben fest. Voraussetzung dafür ist eine genaue Beobachtung. Wenn die Trauben eine seidige Tannintextur entwickelt haben und ihr Aroma voll entfalten konnten, ist es Zeit für die Ernte.

Die Mitarbeiter von Ornellaia lesen jeden Weinberg einzeln per Hand. Hinzu kommt ein doppelter Ausleseprozess, der höchste Qualitätsstandards sicherstellen soll. Hierbei befreien die Erntehelfer die Trauben auch von sämtlichen Pflanzenresten. Nur mit größtmöglicher Präzision ist dieser Vorgang denkbar. Er beruht auf der Erfahrung für die Weinberge und das außergewöhnliche Klima rund um Bolgheri.

Die Weine von Ornelleia

Ornellaia hat bereits einige Spitzenjahrgänge herausgebracht, die unter Sammlern begehrt sind und Höchstpreise erzielen. Ein echter Rosso Superiore DOC ist der „Ornellaia Bolgheri“, der von James Suckling mit 97 bis 98 Punkten ausgezeichnet wurde. Dieser üppige Rotwein steht für das Beste der Toskana: Fein würzig schmiegt er sich mit sanften Balsamnoten an den Gaumen. Sein Bouquet ist fruchtig und angenehm frisch. Ein einzigartiger samtiger Geschmack vereint sich mit großer Dichte und Finesse.

Der kleine Bruder des großen Hausweins ist der „Le Volte dell‘Ornellaia, den Robert Parker bereits mit 92 Punkten bedachte. Dunkle Beeren duften dem Genießer aus dem Glas entgegen. Ein tiefes Rot sowie ein voller Körper mit feinsten Tanninen machen ihn zu einem ganz besonderen Geschmackserlebnis. Ein opulenter Toskanawein, der längst Kultstatus hat. Weniger bekannt ist vielen Weinfreunden, dass es auch einen Grappa aus dem Hause Ornellaia gibt. Der Eligo reift mindestens drei Jahre, ehe er sein weiches Aroma und seine seidige Textur verströmen darf. Wie bei allen Weinen aus der Tenuta schmeckt man die strenge Qualitätsauslese im wahrsten Sinne des heraus.