Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Avignonesi

Großartige Weine nach ökologischen Standards

Das Gut Avignonesi ist wahrscheinlich bereits im 13.Jahrhundert in der Toskana entstanden. Die jahrhundertelange Tradition nahm 2008 mit der Übernahme durch Virginie Saverys noch einmal eine positive Wendung: Seither produziert das Unternehmen nach ökologischen Standards und verhilft dem ursprünglichen Geschmack der Hauptrebsorte Sangiovese zu neuer Aufmerksamkeit und Ruhm. Auf etwa 200 Hektar baut das Team von Avignonesi Trauben für solch großartige Weine wie den Vino Nobile, die Montepulciano oder den Occhio di Pernice an. Zwischen Montepulciano und Montalcino gelegen steht Avignonesi für höchste Qualitätsansprüche unter biologischen Anbaubedingungen. Die traumhafte Kulisse rund um die Tentula Lodola tut ihr Übriges, um Weinfreunde aus aller Welt anzuziehen.

 

Avignonesi

Die Geschichte des Weinguts Avignonesi

Nicht ganz zufällig erinnert der Name Avignonesi an die Stadt in der südfranzösischen Provence. Anzunehmen ist, dass die Geschichte des Landguts auf eine Schenkung von Papst Gregor IX. an eine Adelsfamilie dieser Gegend zurückgeht. Im 13. Jahrhundert verlegte die Kirche ihren Sitz erneut nach Rom, die reichen Familien siedelten sich in der Toskana an. Das Weingut Avignonesi selbst wurde jedoch erst 1974 gegründet. Im Jahr 2008 kaufte die Belgierin Virginie Saverys das Unternehmen auf und sorgte für frischen Wind.

Seither steht Avignonesi nicht nur für biodynamischen Anbau, sondern legt auch Wert auf Innovation, Qualitätsbewusstsein und Respekt für seine Mitarbeitenden. In den letzten Jahren kamen immer mehr Rebflächen hinzu, sodass das Gut mittlerweile über eine Fläche von etwa 200 Hektar verfügt. Seit 2013 gilt die Tenuta Lodolo in Valiano als Betriebszentrale. Zum Expertenteam von Avignonesi gehören die Önologen Matteo Giustiniani und Ashleigh Seymour. Gemeinsam mit der Besitzerin des Weinguts entwickelten sie einige der erfolgreichsten Weine der Toskana wie den Occhio di Pernice und den Vino Nobile di Montepulciano weiter. Avignonesi zählt heute zu den besten ökologischen Weingütern der Region.

Rebflächen und Lagen von Avignonesi

Die Toskana zwischen Montepulciano und Montalcino ist geprägt vom fossilen Muschelkalk. Rund 40 km vom Mittelmeer entfernt herrscht ein kontinentales Klima mit mediterranen Einflüssen. Warme Sommermonate und gemäßigte Winter machen die Gegend ideal für den Weinanbau. An den Hängen rund um Valiano und Montepulciano sind es unterschiedlichste Formen von Sand- und Schlammböden, die den Reben Nährstoffe liefern. Ihre Beschaffenheit reicht von feinsten Körnchen bis hin zu Geröll- und Kieseleinlagerungen.

Die Weinberge von Avignonesi erstrecken sich auf etwa 200 Hektar. Die acht Lagen des Unternehmens liegen verteilt auf den Hügeln rund um das Val d’Orcia. Die wichtigsten Anbauflächen finden sich in Le Cappezzine, doch auch La Selva, Poggetti und La Lombarda bringen immer wieder herausragende Ernten hervor. Die Hauptrebsorte ist die Sangiovese, gefolgt von Chardonnay und Merlot. Auch die regionaltypische Canaiolo hat einen kleinen Anteil im Weinberg.

Biodynamischer Anbau

Der Schutz der Biodiversität der Toskana steht für Virginie Saverys im Mittelpunkt ihres Schaffens. Schließlich hat die Belgierin die schöne Natur dieses Landstrichs ganz bewusst als ihren Wohnsitz gewählt – dementsprechend war der Umbau des Unternehmens zum ökologischen Weingut nur die logische Konsequenz. Es ging dabei allerdings nicht nur um den Erhalt der Natur, sondern auch um ein gutes Betriebsklima und den Respekt für die Arbeit des einzelnen.

Diese Ideale setzt das Team von Avignonesi zum einen durch den Verzicht auf Pestizide, Herbizide, Düngemittel und andere chemische Substanzen um. Zum anderen wachsen die Trauben in den Weinbergen des Betriebs möglichst naturnah heran, mit Rücksicht auf das entsprechende Terroir und die Eigenarten der Rebsorte. Auch die Kellermeister versuchen weitestgehend auf externe Eingriffe zu verzichten. Zudem arbeitet Avignonesi nach den Grundsätzen der Nachhaltigkeit. Den Erzeugnissen des Haues hat dies in keiner Weise geschadet – ganz im Gegenteil! Biologisch zertifizierte Weine wie der Desiderio Cortona tragen die Biodynamik in ihrem Bouquet.

Weine und Auszeichnungen von Avignonesi

Avignonesi verfügt mittlerweile über ein breites Sortiment. IGT-Weine wie der Cantaloro Toscana Rosso zeigen dessen fruchtbetonte, leichte Seite. Selbst dieser Alltagswein erhielt bei James Suckling bereits 92 Punkte. Hinzu kommt eine kleinere Auswahl an Weißweinen wie der Il Marzocco aus Chardonnay-Trauben. Explosive, florale Noten mischen sich hier mit dem Geschmack reifer Ananas, frischer Aprikose, Orange und Holunderblüten. Zudem produziert die Kellerei jedes Jahr auch einige herausragende Flaschen Grappa. Geschmeidig und elegant ummantelt dieser hochprozentige Tropfen den Gaumen.

Den Großteil des Sortiments machen jedoch die edlen Rotweine wie den reinsortigen Sangiovese Vino Nobile aus: Dieser macht dem Montepulciano DOCG alle Ehre! Es lassen sich intensive Aromen von süßen Gewürzen über rote Früchte bis hin zu mediterranen Kräutern unterscheiden. Einzigartig machen diesen Spitzenwein auch seine nahtlosen Tannine und der schier endlose Abgang. Vom Wine Enthusiast über James Sucling, den Decanter und Vernonelli erhielt dieser Vino Rosso bereits überall mehr als 90 Punkte bei Verkostungen. Ein weiteres Highlight ist der Occhio di Pernice aus dem Montepulciano DOCG. Vermutlich wurde dieser süße Wein schon von der Adelsfamilie Avignonesi getrunken. Sein komplexes Bouquet erinnert an Datteln, Lebkuchen, Pflaumen, Tabak und Malaga. Eine beeindruckende Tiefe und ein langer Nachklang gehören zum Geschmackserlebnis dazu. 2001 erreichte dieser Rotwein 100 Punkte im Wine Advocate und auch sonst überschlagen sich die Kritiker mit Lob und dementsprechend hochprozentigen Bewertungen.