Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

M. Chapoutier

Spitzen-Weingut an der Rhône

Vor über 210 Jahren entstand das Weingut Chapoutier an der französischen Rhône. Heute leitet es der Winzer Michel Chapoutier, der zu den bekanntesten in ganz Frankreich zählt. Nach der Übernahme von seinem Vater stellte er das Unternehmen in den 90er Jahren auf biodynamischen Weinbau um. Ein hervorragendes Lagerpotential sowie dichte Aromen und erstklassige Lagen machen die Weine von Chapoutier aus. Das Anbaugebiet Côtes du Rhône ist weltberühmt für seine edlen Tropfen wie den Belleruche oder den La Sizeranne. Jährlich erhält Chapoutier Auszeichnungen bei den wichtigsten Verkostungen und in den angesehensten Weinmagazinen. Längst ist der Name aus dem französischen Rhône-Tal Musik in den Ohren von internationalen Feinschmeckern.

M. Chapoutier

Geschichte und Philosophie vom Weingut Chapoutier

1808 gründeten Winzer in Tain das Unternehmen „Calvet et Compagnie“. Das Weingut durchlief mehrere Besitzer und begann 1897 unter Marius Chapoutier und Rodolphe Delépine seine Weine nach Deutschland, Holland und in die Schweiz zu exportieren. Mit dem Ruhestand seines Partners benannte Marius Chapoutier das Weingut in „Chapoutier et Compagnie“ um und einige Jahre später entstand am Fuße des Hermitage-Hügels ein neues Weingut. Auch die nächste Generation setzte die Erfolgsgeschichte fort und 1955 erhielt das Unternehmen seinen heutigen Namen „M. Chapoutier“ nach dem damaligen Firmeninhaber Marc.

Michel Chapoutier übernahm schließlich 1989 mit nur 25 Jahren das Weingut zusammen mit seinem Bruder. Er brachte die erste Selektion Parcellaires heraus und begann ab den 90er Jahren auf biodynamischen Weinbau umzustellen. Um an der Weltspitze mitzuspielen, waren zahlreiche Veränderungen nötig. Michel Chapoutiers Vision verdankt das Unternehmen seinen heutigen Ruhm, denn er erkannte, dass ein hoher Qualitätsanspruch und niedrige Erträge die beste Möglichkeit wären, um die Rhône-Weine zu perfektionieren. Neben den ursprünglichen Lagen rund um das französische Tain kaufte das Unternehmen weltweit Weinberge hinzu, so zum Beispiel in Australien, Portugal und Spanien. Auch innerhalb Frankreichs hat sich Chapoutier mit Rebflächen in der Provence, im Beaujolais, in Alsace und Roussillon nach und nach erheblich vergrößert. Michel Chapoutier und seine Frau Corinne werden mittlerweile von der neuen Generation, Mathilde und Maxime, unterstützt. Das Terroir steht im Mittelpunkt ihres Bestrebens, erstklassige Weine zu erzielen. Die Grundpfeiler der Familientradition sind der Respekt für die Natur, Mut für neue Herausforderungen und ein fester Glaube daran, dass Perfektion sich durchsetzt.

Exklusive Lagen und biodynamischer Weinbau bei Chapoutier

Die Hermitag-Hügel, die sich über Tain an der französischen Rhône erstrecken, gehören zu den besten Anbaugebieten weltweit und sind das Herzstück von M. Chapoutier. Mit ihren abwechslungsreichen Böden, die alle geologischen Zeitalter abbilden, bieten sie ideale Voraussetzungen für Weine, die vom Terroir erzählen. Hier findet sich Granit, Gneis und verwitterter Schiefer, ebenso wie Löss auf Steinterrassen. Mittlerweile gehören Weinberge vom nördlichen Côte-Rôtie bis zum südlichen Teil der Rhône in Costières-de-Nîmes zu M. Chapoutier. Jedes von ihnen bietet sein ganz eigenes Terroir. Doch die Weinmacher aus dem sonnigen französischen Tal haben längst auch Roussillon, die Provence und zahlreiche Weingebiete jenseits der Grenzen, zum Beispiel in Portugal und Spanien erobert. Gemeinsam ist allen Chapoutier-Lagen der besondere Charakter, der mit großem Aufwand herausgearbeitet wird. Diese Ursprünglichkeit strahlen auch die Klassiker des Hauses aus, einige der bestbewerteten Weine der Welt wie der Belleruche Côtes du Rhône.

Obwohl das Geheimnis von Chapoutier mit Sicherheit seine Böden sind, trägt auch der besondere Herstellungsprozess zum großen Genuss dieser Tropfen bei. Handlese, konsequente Entrappung und die Entscheidung, auf biodynamischen Anbau umzustellen, gehören zu den Erfolgsfaktoren. Der nachhaltige Weinbau war für Michel Chapoutier eine Konsequenz aus der Liebe zum Terroir. Er wollte die Böden stärken und die Reben in ein starkes Ökosystem einbinden, das ihnen Kraft gibt. Chemische Pestizide und Pflanzenmittel sind seither tabu. Stattdessen arbeitet das Team von Chapoutier mit Bakterien, um die Böden zu durchmengen. Ernte- und Saatzeiten richten sich nach Sonne und Mond. So entstehen Weine, an dessen Geschmack jeder Genießer das ursprüngliche Terroir erkennt.

Erstklassige Spitzenweine aus dem Hause Chapoutier

Chapoutier bringt sowohl eine herausragende Selection Parcellaires als auch beste Lagenweine hervor. Zu den absoluten Klassikern gehören der Belleruche Côtes du Rhône sowie der Bernardine und der La Ciboise aus Côtes du Luberon. Die Weine aus der „Fac&Spera“ Linie kosten grundsätzlich dreistellige Beträge. Aber auch im preiswerteren Bereich spielt Chapoutier mit großen Tropfen mit. So ist die Excellence-Reihe komplett aus nachhaltigem Anbau und stellt viele andere Anbieter des Rhône-Tals in den Schatten. Die Grand Crus von M.Chapoutier sind echte Spitzenweine. Beispielswiese der Les Meysonniers mit seinem feinen Aroma und dem hohen Tanningehalt. Die intensive Färbung dieses Bioweins macht bereits Lust auf den Duft nach Pflaume, Heidelbeere und Brombeere. Auch der ausdrucksstarke Invitare aus der AOP Condrieu überrascht als französischer Weißwein mit seinem kräftigen Körper und der gleichzeitigen Feinheit. Frisches Goldgelb lockt den Genießer und Aromen nach Süßholz, Maiglöckchen und Veilchen belohnen die Vorfreude.

Leichte und gut trinkbare Weine gehören zur Traditions-Linie. Hier spiegeln sich die Appellationen der Rhône wider. Der ausgezeichnete M. Chapoutier Gigondas ist sehr voluminös im Geschmack und kann gleichzeitig mit einer wunderbaren Frische überzeugen. Der La Ciboise Blanc aus der Lubéron AOP ist ein Beispiel für die gelungene Eroberung der Provence durch Chapoutier. Dieser Cuvée zeigt sich fruchtig und aromatisch mit einem gut balancierten Körper und zartem Schmelz. In den letzten Jahren hat zudem die neue Alchemy-Linie, die sich ganz dem biodynamischen Anbau verschrieben hat, von sich reden gemacht. Zu den Spezialitäten von Chapoutier gehören neben den großartigen Klassikern auch immer wieder neue Kreationen, die von der Liebe zum Experiment und dem Können seiner Macher erzählen.