Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Delas Frères

Spitzen-Weingut an der Rhône

Das Weingut La Maison Delas Frères gehört zu den bekanntesten Erzeugern in der Rhône-Region. Schon seit 1835 wird in dem altehrwürdigen Gut Wein erzeugt, der bereits unzählige Preise gewonnen hat und weltweit berühmt ist. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Delas zu den führenden Winzereien im Norden der Rhône und machte sich auch international einen Namen. Seit 1977 gehört Delas zum Champagnerhaus Deutz, das wiederum seit 1996 von Fabrice Rosset geleitet wird. Unter der neuen Führung kam es zu einem „Revival“: Hohe Investitionen in die Weinberge und die Kellerei sowie der Önologe Jacques Grange halfen dabei, die Weine von Delas weiterzuentwickeln. Die hochwertige Qualität hat dem Gut einen Platz an der Spitze der Rhône-Produzenten sowie weltweite Bekanntheit gesichert.

Delas Frères

Von Freunden zu Familie: Die Geschichte der Gründer von Delas

Im Jahr 1835 erworben Charles Audibert und Philippe Delas gemeinsam das Weingut, das damals noch Maison Junique hieß, im Ort Tournon-sur-Rhône. Sie benannten die Winzerei in „Audibert et Delas“ um. Als nur wenige Jahre später die beiden Söhne von Delas die Töchter von Audibert heirateten, war die Bindung zwischen den Häusern besiegelt. Ab 1924 übernahmen die Söhne von Philippe Delas das Gut und benannten es um. Das Weingut Delas Frères entwickelte sich stetig weiter und konnte immer neue Rebflächen hinzukaufen.

Nach dem zweiten Weltkrieg folgte die bis dahin größte Boom-Phase von Delas. Die Weine wurden in alle Welt exportiert und sicherten sich so einen Platz auf der internationalen Bühne. Der letzte Repräsentant der Familie war Michele Delas, der das Gut bis 1977 leitete. Er war kein Winzer aus Überzeugung und ergriff daher die Gelegenheit, Delas an seinen Freund André Lallier zu verkaufen, den Besitzer des Champagnerhauses Deutz.

In den 1990er Jahren erwarb die Rouzaud-Familie, die viele andere Weingüter in der Region besitzt, Champagne Deutz und somit auch Delas. Sie setzte Fabrice Rosset als Generaldirektor der Marke ein, der prompt den talentierten jungen Weinmacher von Delas beförderte. Mit der Unterstützung von Rosset beförderte der Winzer Jacques Grange das Revival der Marke. Heute ist Maison Delas Frères ein Betrieb, der mutig in die Zukunft blickt, anstatt sich übermäßig auf die Vergangenheit zu berufen.

Das Revival: Innovationen seit 1996

Als Fabrice Rosset im Jahr 1996 Generaldirektor der Marke Champagner Deutz, und damit auch von Delas, wurde, beschloss er, ein Revival anzustreben. Er arbeitete eng mit dem talentierten Önologen Jacques Grange zusammen, der einige Jahre zuvor bei Delas eingestiegen war. Grange hat Erfahrungen im Burgund sowie in vielen Bereichen des Rhône-Tals. Gemeinsam schafften es die beiden, die Qualität der Delas-Weine noch weiter nach vorne zu treiben.

Ein wichtiger Bestandteil der Revival-Strategie sind besondere Werkzeuge und Anlagen, die speziell auf die örtlichen Rebstöcke und Weinberge angepasst sind. Die alten Edelstahl-Tanks wurden durch moderne Betonbottiche ersetzt, die die Trennung der Trauben nach Terroir sowie eine optimale Temperaturkontrolle ermöglichen. Auch die Weinkeller von Delas wurden renoviert: Anstelle der alten Fässer gibt es hier nun 600 hochwertige Burgund-Fässer von traditionellen Fassbindern der Region. So stellt das Winzerteam sicher, dass die Fässer zum Wein passen und ihn nicht durch Eichengeschmack dominieren.

Der schonende Umgang mit den Trauben ist eine weitere wichtige Säule der neuen Philosophie von Delas. Wo immer möglich, kommt die Schwerkraft beim Keltern zum Einsatz. Und auch auf den Weinbergen zeigt sich das Revival: Die alten Steinmauern wurden von Grange und seinem Team sorgfältig nachgebaut, um den Reben optimale Bedingungen zu geben und zugleich die Tradition der Region fortzuführen.

Anbau auf 30 Hektar mit dem Single Vineyard Approach

Das Weingut Delas Frères baut auf 30 Hektar Weintrauben an. Zehn Hektar gehören zum AOC-Gebiet Hermitage, zwei Hektar zum AOC-Gebiet Saint-Joseph und 18 Hektar zu Crozes-Hermitage. Eine der Besonderheiten am Weingut Delas ist der Fokus auf eine Rebsorte pro Weinberg. Der sogenannte „single vineyard approach“ besteht darin, dass Weine ausschließlich aus den Trauben einer Lage hergestellt werden. Dieses Konzept ist in der Weinwelt ein recht neuer, aber zugleich sehr beliebter Trend.

Zusätzlich zu den Trauben aus den eigenen Lagen nutzt Delas für einige Weine auch die Trauben von Einzellagen anderer Winzer, um bestimmte Terroirs zu unterstreichen. Dies ist dank der langjährigen und engen Beziehungen zu anderen Winzern der Region möglich, die einen ähnlich Ansatz wie Delas verfolgen. So verkauft Delas unter anderem Weine wie Côte-Rôtie, Condrieu und Cornas. Nennenswert ist hier auch die Kooperation mit dem Weingut Saint-Esprit, mit dem Delas die Côtes du Rhône Weine herstellt.

Typische Rot- und Weißweine von der Rhône

Dank der ertragreichen Weinberge haben Jacques Grange und sein Team jedes Jahr eine große Auswahl an köstlichen Trauben. Mithilfe moderner Kellereitechnik gelingt es den Winzern, das Terroir, die verschiedenen Aromen und die Besonderheiten der Rebsorten, die für die Côte-Rhône-Region typisch sind, zu bewahren.

Aus La Maison Delas Frères stammen verschiedene Rot- und Weißweine, die sich alle durch einen starken und vielschichtigen Charakter auszeichnen. Die Frucht steht dabei im Vordergrund. Auf der internationalen Bühne wird vor allem die harmonische Balance zwischen Süße und Säure gelobt. Die voluminösen und trinkfreudigen Weine haben inzwischen bewiesen, dass das Revival des Weingutes alle Ziele erreicht hat.

Dies sind die Spitzenweine von Delas:
- Domaine des Grand Chemins Crozes-Hermitage 2016
- Domaine des Tourettes Hermitage Blanc 2016
- Domaine des Tourettes Hermitage 2015

Auch die Kooperation mit dem Weingut Saint-Esprit, das auf 41.200 Hektar Weine anbaut, ist eine Quelle von Stolz für Delas. Die roten und weißen „Côtes-du-Rhône“-Weine kommen aus verschiedenen Weinbergen rechts der Rhône-Ufer (Côtes) und überzeugen mit einzigartigem Geschmack. Delas Frères keltert die Trauben von Esprit, die dann mit den Namen von La Maison Delas Frères sowie Saint-Esprit als Côte-du-Rhône-Kollektion angeboten werden.