Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Weingut Reverchon

Terroirbetonte Weine auf Spitzenniveau

Das Traditionsweingut Reverchon blickt auf eine lange Liebesbeziehung zum Riesling zurück. Seit 2007 führt Hans Maret den Betrieb in Konz-Filzen. Terroir betonte Spitzenweine und handgerüttelte Sekte sind die Spezialitäten des Hauses. Die für die Saar-Region typischen Rebsorten fühlen sich auf den Hängen rund um das alte Landhaus wohl. Einst Sommersitz der Familie Reverchon, hat das Weingut heute den Sprung zum modernen, nachhaltigen Unternehmen geschafft. Mit herausragenden Lagen wie dem Herrenberg und dem Bockstein hat sich Reverchon einen Namen unter den deutschen Weingütern gemacht.

Weingut Reverchon

Die Geschichte des Weinguts Reverchon

1627 ging das Weingut Reverchon aus dem Besitz des bischöflichen Stuhls zu Trier in weltlichen Besitz über: Die neuen Besitzer, die angesehene Trierer Familie Staadt, nutzte das Weingutsgebäude für schöne Sommertage an der Saar. 1810 heirate der französische Bankier und Salzhändler Jean Joseph Reverchon die Weingutsbesitzerin Franziska Staadt und sie erbauten in den 1820 Jahren das heutige Landhaus, das mit seinem großzügigen Park und dem Gewölbekeller das Herzstück von Reverchon bildet. In dieser Zeit wurde das Weingut in REVERCHON umbenannt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte das Weingut einen hervorragenden Ruf unter Deutschlands Gastronomen. An diese Tradition wollte der Unternehmensberater Hans Maret anknüpfen, als er Reverchon 2007 übernahm.

Mit Hilfe seines Betriebsleiters Ralph Herke hat er seither konsequent seinen Traum verfolgt, das Weingut an die Spitze der Saargüter zu setzen. Reverchon besitzt heute unter anderem Anteile an der Spitzenlage Filzener Herrenberg und Ockfener Bockstein. Die Hauptrebsorte ist und bleibt der Riesling. Zum Landhaus gehören heute auch eine Vinothek und ein Gästehaus. Wie im Bilderbuch rahmen Lavendel, Rosen und Hortensien das jahrhundertealte Herrenhaus ein.

Nachhaltigkeit bei Reverchon

Das Land Reinland-Pfalz hat längst die ökologischen Bemühungen des Weinguts Reverchon anerkannt und fördert das Unternehmen im Rahmen des EULLE (des Entwicklungsprogramms zu Umweltmaßnahmen, ländlicher Entwicklung, Landwirtschaft und Ernährung). Zudem ist Reverchon seit einigen Jahren Mitglied bei Fair'n Green. Dieses Siegel zertifiziert Unternehmen die in ein ganzzeitliches Nachhaltigkeitskonzept investieren und die nachhaltigen Weinbau, Naturschutz und fairen Umgang mit allen Menschen als höchstes Gut ansehen. Kriterien für eine Mitgliedschaft sind unter anderem eine hohe Biodiversität, die Senkung von CO2-Emissionen und gesellschaftliches Engagement.

Reverchon selbst begründet die Entscheidung für Fair'n Green damit, dass eine nachhaltige Produktionsweise „zukunftsorientiert“ sei und der Betrieb „soziale Verantwortung für Mensch und Gesellschaft“ tragen möchte. Die saartypischen Weine aus dem Hause Reverchon beruhen also auf einer umweltschonenden Bewirtschaftung, die das Terroir besonders schätzt und jeden einzelnen Rebstock pflegt. Zum nachhaltigen Konzept gehört auch der bewusste Verzicht auf Maschinen im Weinberg und eine späte Traubenlese per Hand, sorgsamen Ausbau im kühlen Schieferkeller, wo die komplexen Tropfen heranreifen.

Die Weinberge von Reverchon

Die Weine von der Saar sind berühmt für ihre Mineralität. Weiße Rebsorten wie der Riesling haben hier Tradition. Grundlage dafür sind die kargen Devon-Schieferböden und das wunderbare Mikroklima an den Flusshängen. Bereits die Römer betrieben an der Saar Weinbau. Heute ist Reverchon stolzer Besitzer von Parzellen in einigen der besten Lagen des Anbaugebiets:

Die Monopollage „Herrenberg“ in Filzen sowie der „Bockstein“ in Ockfen sind die beiden wichtigsten Weinberge des Hauses. Teilweise wachsen die wurzelechten Reben bereits seit hundert Jahren in den Höhen von 160 bis 290 Metern über der Saar. Der Herrenberg mit seinem Schieferverwitterungsgestein bietet 6,5 Hektar in bester Lage. Aber auch im berühmtesten Saar-Weinberg, dem Ockfener Bockstein, hat Reverchon seit 2016 wieder eigene Rebstöcke.

Weine und Sekte von Reverchon

Die in traditioneller Flaschengärung ausgebauten Schaumweine besitzen eine lange Tradition: Bereits im 19.Jahrhundert hatte Sekt von der Saar einen Ruf wie Donnerhall! Damals wie heute reifen die Grundweine lange auf der Hefe; sie entwickeln so besonders feine Aromen und ein elegantes Mousseux.

Der ganzer Stolz des Gutes sind die lagerfähigen und komplexen Terroirweine: Gekrönt wird die Riesling-Kollektion deshalb von den nach Richtlinien des Bernkasteler Rings ausgebauten „Großen Gewächsen“ aus den historischen Steillagen Filzener Herrenberg und Ockfener Bockstein. Die Riesling Gutsweine bauen wir in den drei typischen hiesigen Spielarten trocken, feinherb und fruchtig aus.

Der Anbau von Chardonnay, Weißburgunder und Spätburgunder entlang des Laufs der Saar ergänzt die Sorte Riesling und wird schon seit den 1820 Jahren im Weingut gepflegt.

Der „Ockfener Bockstein Riesling GG“ ist ein herrlich feiner, ausdrucksstarker Weißwein. Sein Bouquet lockt mit Limette, Aprikose und Pfirsich. Der trockene Saarwein weist Honig- und Blütenaromen auf und ist wohltuend frisch mit großem Lagerpotential.

Auch das Große Gewächs vom Filzener Herrenberg bringt das Beste der Saar-Region hervor: Feinmundig und schlank präsentiert sich der Riesling, dessen Trauben an den kühlen Flussufern der Saar herangewachsen sind. Dabei ist auch dieser Weißwein schön lebendig und lässt sich hervorragend lagern.

Doch auch unter den Gutsweinen finden sich Schätze wie der Reverchon Saar Weißburgunder. Mit hellem Goldgelb strahlt er dem Genießer aus dem Glas entgegen. Citrusfrüchte, Birne und Ananas machen seinen feinen Geschmack aus. Nussige Aromen und ein Hauch von Gras und Kräutern umwehen dabei die Nase.

Die Auszeichnungen des Weinguts Reverchon

Zum einen finden die Weinkritiker immer wieder lobende Worte für die Tropfen von der Saar, zum anderen ist das Gut selbst als Erzeuger ausgezeichnet. Der Falstaff schrieb 2019: „Bei den Rieslingen gelingen die trocken ausgebauten Weine genauso gut wie jene mit Restsüße“ und der Vinum Weinguide sprach Reverchon eine „gute Reputation“ für seine Sektkollektion aus. Der „Filzener Herrenberg“ war bereits mehrfach Testsieger bei Verkostungen und auch andere Tropfen wie der trockene Weißburgunder von 2017 oder der Brut Blanc et Noir wurden bereits geehrt.

2018 gewann das Unternehmen den Preis für den „Besten deutschen Sekt“ in der Fachzeitschrift Vinum. Der Wettbewerbssieger war der 2010 Riesling Crémant brut. Im selben Jahr wurde das Weingut Reverchon mit der „Jancis Robinson Trophy for Riesling“ und mit dem IWSC Award „Best German wine producer of the year“ ausgezeichnet. Stolz nahm das Team um Hans Maret die „Riesling Trophäe“ entgegen, die ihre Bemühungen um Spitzenqualitäten bei dieser Rebsorte adelte.

Bei vielen weiteren Weinwettbewerben wie dem „SAKURA Japan Women’s Wine Award“, „AWC Vienna“ oder auch „Best of Riesling“ konnte das Weingut ebenfalls hervorragende Ergebnisse erzielen. Auch die Bewertungen in den wichtigen deutschen Weinführern zeigen die konstant gute Qualität der Weine und Sekte aus dem Hause REVERCHON.