Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Vernatsch

Leichter Rotwein aus Südtirol

Diese in Südtirol am Kalterer See, um St. Magdalena in Bozen und um Meran heimische Rebsorte blickt auf eine spannende Geschichte zurück. Vernatsch ist eine alte Sorte und mit dem schwäbischen Nationalwein Trollinger eng verwandt. Warum Vernatsch, ursprünglich Vernatzer genannt, diesen Namen trägt, ist bis heute nicht abschließend geklärt. Hinlänglich bekannt ist dagegen, dass diese Rebsorte heute einen leichten Rotwein mit sanften Tanninen und markanten fruchtigen Noten liefert. Bekannt ist ebenfalls, dass der beliebte Südtiroler von der Qualitätsoffensive am Anfang des 21. Jahrhunderts enorm profitiert hat und Weinkennerinnen und -kenner weit über die Grenzen von Italien begeistert.

Vernatsch

Dreimal Vernatsch

Die Rebsorte Vernatsch ist gleichbedeutend mit Schiava und zum Teil auch mit dem Trollinger. Andererseits ist der heutige Vernatsch keineswegs der moderne Vernaccia und auch nicht der Schiava Lombarda. Beim Weinkauf ist stets auf das Etikett zu achten – nur Weine, die eindeutig als Vernatsch gekennzeichnet sind, entsprechen auch dem fruchtig-frischen Rotwein.

 

Trotzdem ist Vernatsch nicht gleich Vernatsch, denn ampelographisch sind drei Spielarten der Rebe zu unterscheiden:

·         Großvernatsch, Edelvernatsch oder Schiava Grossa ist weitgehend mit dem Trollinger aus Württemberg identisch. Diese Rebsorte liefert die besten Vernatsch-Weine.

·         Mittelvernatsch, bekannt auch als Kleinvernatsch oder Schiava Gentile, vermag im Vergleich mit dem großen Bruder weniger zu überzeugen.

·         Grauvernatsch, auch Schiava Grigia, überzeugt mit Top-Qualität, ist jedoch recht anspruchsvoll in der Pflege. Manche Önologen halten den Grauvernatsch für eine zwar mit dem Vernatsch verwandte, jedoch eigenständige Rebsorte.

 

Am wohlsten fühlen sich die Trauben auf kalkhaltigen, durchlässigen Böden in sonnigen Hanglagen. Der Vernatsch gehört generell nicht zu den empfindlichsten Weinsorten, doch Wärme und Sonne bis weit in den Herbst hinein sind für diese spät reifende Sorte ein Muss.

 

In Italien am Lago di Caldaro, dem Kalterer See, ist dieser Rotwein heimisch. Hier liegen weitläufige, nur mit Vernatsch bestockte Weinberge. Im Jahre 1971 wurde der Wein mit eigener DOC-Region Kalterer See geadelt. Aber auch rund um Meran gedeiht der Vernatsch hervorragend.

 

Heute sind in Südtirol rund 600 Hektar mit diesem Rotwein bestockt, die Anbauflächen waren einige Jahrzehnte lang stark rückläufig. Nach einem Überangebot von eher schlichten Vernatsch-Weinen war es an der Zeit, die Erträge zurückzufahren und die Qualität anzuheben. Ins 21. Jahrhundert startet Vernatsch als ein beliebter Wein mit hervorragenden önologischen Eigenschaften.

 

Fruchtig, frisch, jung zu genießen

 

Der klassische Vernatsch ist angenehm leicht zu genießen und präsentiert sich in kraftvollem, eher hellem Rubinrot. Dieser Rotwein schmeckt bereits im ersten Jahr ausgezeichnet und ist am besten jung zu trinken. Liebhaberinnen und Liebhaber der Sorte schätzen die feine Kirschnote und schmecken in zahlreichen Weinkreationen ein zartes Veilchen heraus. Für ein rundes Weinerlebnis sorgen weiche Tannine und eine angenehm milde Säure.

 

In der Regel wird der Vernatsch trocken ausgebaut und kommt neben den sortenreinen Weinen auch als Verschnittpartner unter anderem in Kombination mit Lagrein zum Einsatz. Als Begleiter empfiehlt sich Vernatsch zu einer deftigen Brotzeit oder auch zu Pasta, Pizza sowie Käse.

 

Der südtiroler Wein steht heute wieder hoch in der Gunst von Weinfans. Er ist eine Empfehlung für alle, die einen leichten, fruchtigen italienischen Rotwein mit einer moderaten Säure erleben möchten.