Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Greco di Tufo

Wein aus dem hügligen Kampanien

Die Rebsorte Greco di Tufo gedeiht im sonnigen Süden Italiens. Ihr Hauptverbreitungsgebiet liegt in der sanften Hügellandschaft Kampaniens, die sich entlang des Tyrrhenischen Meeres zieht. Greco di Tufo bildet hauptsächlich trockene Weißweine und untergeordnet auch einige Schaumweine. Die besten Weine aus dieser Rebsorte sind mit dem DOCG-Prädikat ausgezeichnet und spiegeln das sonnige Klima Süditaliens wider. Die Liebhaberinnen und Liebhaber dieser süditalienischen Weine schätzen den intensiven, unverwechselbaren Duft nach gelben Steinfrüchten wie gelben Pflaumen, Aprikosen und Pfirsichen. Ergänzt wird dies durch Kräuternoten und einer Spur Vanille. Greco di Tufo gilt als idealer Begleiter mediterraner Speisen wie Pasta, Grillgemüse oder Fisch.

Greco di Tufo

Von der Sonne Süditaliens verwöhnt

Greco di Tufo, aus der überwiegend trockene Weißweine gekeltert werden, erfreut sich in Kampanien ausgesprochener Beliebtheit. Sie wird in nahezu jeder Provinz angebaut. Kleinere Anbauflächen finden sich zudem in Latium, der Toskana, Ligurien und auf Capri. Da der Greco di Tufo spät ausreift, sind die warmen Herbsttage Süditaliens das ideale Klima und geben den Reben ausreichend Zeit, um ihre volle Geschmacksvielfalt zu entwickeln. Charakteristisch für die Terroirs, in denen diese Rebsorte gedeiht, sind Vulkanböden. Das Weinbaugebiet, das für die DOCG-Weine zugelassen ist, umfasst die Gemeinden:

 

 

  • Altavilla Irpina

 

 

  • Chianche

 

 

  • Montefusco

 

 

  • Petruro Irpino

 

 

  • die namensgebende Gemeinde Tufo

 

 

  • weitere Orte in der Provinz Avellino

 

Um die DOCG-Kriterien zu erfüllen, müssen die Weine zu mindestens 85 Prozent aus der Rebsorte Greco Bianco bestehen. Es dürfen höchstens 15 Prozent Coda di Volpe Bianca zugesetzt werden. Dass der Greco di Tufo seinen Ursprung in Griechenland hat, gilt nach aktuellem Kenntnisstand als recht unwahrscheinlich. DNA-Analysen weisen vielmehr auf eine enge Verwandtschaft zu den mittel- und süditalienischen Aleatico-Reben hin.

 

Im süditalienischen Kalabrien wird aus den Greco-Reben in Verbindung mit der Rebsorte Trebbiano der Cirò Bianco gekeltert. Weinkennerinnen und -kenner schätzen diesen Wein für seine Pfirsich- und Zitrusaromen, die von dezenten Nussanklängen ergänzt werden.

 

 

Idealer Begleiter mediterraner Speisen

Schon alleine das Betrachten eines Greco di Tufo im Glas macht Lust auf mehr: Der trockene Bianco präsentiert sich in einem intensiven Strohgelb, mitunter mit goldenen Reflexen. Das Bouquet ist eine Mischung aus Pfirsich und Aprikose, gepaart mit Kräuternoten. Eine feine Mineralik erinnert an die Tuff-Böden, auf denen der Weißwein gedeiht. Im Geschmack zeigt sich der Wein ausgewogen und rund