Wir machen Sparen zum Fest! Sparen Sie für kurze Zeit bis zu 50%   Zum Angebot
Filter
Familia Torres Montes Santa Rita Viña Carmen Viña Luis Felipe Edwards
Valle Central Valle del Itata
Valle de Colchagua
2022 2021 2020 2019
4 Sterne und besser
Nein Ja
fein & aromatisch fruchtig & weich kräftig & würzig samtig & üppig
Fruchtig Würzig
Drehverschluss Naturkorken unbekannt
ausverkauft bald verfügbar verfügbar
Berliner Wein Trophy Frankfurt International Trophy Mundus Vini
später verfügbar verfügbar

Carménère

Die gehaltvolle Schöne aus Chile

Die karminrote Rebsorte hat vor rund dreihundert Jahren zusammen mit dem Cabernet franc das Anbaugebiet Bordeaux berühmt gemacht. Wo heute Cabernet Sauvignon und Merlot herrschen, war Carménère die wichtigste Rebsorte. Was in Bordeaux jedoch Vergangenheit ist, wurde eine Erfolgsgeschichte in Chile. Denn für das südamerikanische Land ist die sich blendend entwickelnde Carménère das Aushängeschild des dortigen Weinbaus. Die dunkelviolette, körperreiche, nach Brombeeren, Cassis, Schokolade, Zeder und Leder duftende Sorte bringt herrlich dichte und üppige Weine wie beispielsweise den Montes Alpha hervor, dessen Aromen ganz hervorragend zu einem klassischen Pfeffersteak passen.

Carménère

Bordeaux-Wein mit Tradition

Carménère ist eine alte, rote Rebsorte, die auch unter der Bezeichnung Grande Vidure bekannt ist. Sie entstand durch die natürliche Kreuzung der Sorten Gros Cabernet und Cabernet Franc. Ursprünglich stammt die Rebe aus dem Weinbaugebiet Bordeaux in Frankreich. Dort gehört sie noch immer zu den sechs Rebsorten, die für die Herstellung von Bordeaux-Wein zugelassen sind.

Schäden durch die Reblausplage

Heute kultivieren hauptsächlich chilenische Winzer die Carménère-Traube. Diese regionale Verlagerung hat ihren Ursprung in der Reblausplage Mitte des 19. Jahrhunderts in Europa. Diese vernichtete die französischen Bestände fast vollständig. Außerdem reagiert die Rebsorte empfindlich auf die europäischen Klimabedingungen, weshalb sie bei den Winzern weniger beliebt ist als die ähnliche Merlot..

Verlagerung des Anbaus nach Chile

Die französischen Winzer bevorzugten bei der Neuanlage nach der Reblausplage andere Sorten. Aber seit etwa 1850 baut man aus Frankreich importierte Carménère-Reben in Chile an. Die klimatischen Bedingungen sind dort günstiger als in Europa. 

Carménère oder Merlot?

Trotz der geschmacklichen Unterschiede hielt man Carménère in Chile für eine Unterart der Sorte Merlot. Da die Weinstöcke sich äußerlich ähneln, erfolgte der Anbau deshalb in Mischbeständen. Erst 1994 konnten DNA-Analysen den Unterschied zwischen beiden Rebsorten zeigen.

Carménère als chilenische Spezialität

Der erste reine chilenische Carménère-Wein entstand im Jahr 1996. Die Rebsorte wächst heute in Chile auf etwa 7000 Hektar Fläche. Die wichtigsten Anbaugebiete sind dabei Rapel und Maule im Valle Central. Auch in Frankreich und einigen anderen Ländern baut man inzwischen wieder aus Chile reimportierte Carménère-Weinstöcke an.

Süffiger, herber Charakter

Rotwein aus Carménère-Trauben ist dunkelrot bis violett. Typisch ist sein geringer Tanningehalt. Der herbe, aber nicht saure Wein überzeugt durch seine Vollmundigkeit und Süffigkeit. Sein Bouquet enthält Aromen, die an Beeren, Schokolade, Tabak und leicht an Leder erinnern.

Schwerer Rotwein mit Barrique-Reifung

Nach Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc gilt Carménère als drittschwerster französischer Rotwein. Ob Sortenrein oder als Cuvée ausgebaut, oft wird der Wein in amerikanischen oder französischen Eichenholzfässern gereift.

Einzeln oder zu würzigen Gerichten

Der Rotwein schmeckt gut zu kräftigen Fleischgerichten, beispielsweise zu Gegrilltem. Er harmoniert mit Pasta und Pizza sowie mit herzhaften, reifen Käsesorten. Zu würzigen, scharfen Spezialitäten der südamerikanischen oder indischen Küche passt er ebenfalls. Natürlich lässt er sich auch ganz ohne Menü in geselliger Runde genießen. Entdecken Sie unsere fruchtig-herben Carménère-Weine aus Chile und Frankreich!