Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Albariño

Eine der besten weißen Trauben aus Spanien

Die Albariño-Traube ist eine sehr beliebte Rebsorte in Spanien und Portugal. Besonders häufig kommt die Rebsorte in den Rías Baixas, also im Grenzgebiet von Spanien und Portugal im Nordwesten der iberischen Halbinsel vor. Der Name der Traube lässt die Vermutung aufkommen, dass es sich um „den Weißen vom Rhein“ handelt, also um Riesling. Auch der Geschmack ähnelt dem Riesling. Jedoch haben DNA-Tests ergeben, dass die Albariño-Traube vielmehr mit dem Traminer verwandt ist. Weißweine aus Albariño sind saftig, spritzig und beinahe ein wenig salzig. Das Ergebnis ist ein sehr knackiger, frischer und ausdrucksstarker Wein, der in den letzten Jahren auf ein immer größer werdendes Interesse stößt.

Albariño

Die weiße Traube vom Rhein

Die Rebsorte aus der Rías Baixas-Region zählt zu den bekanntesten weißen Trauben der iberischen Halbinsel. Es handelt sich um eine sehr alte Traube, die in Spanien lange keinen guten Ruf hatte, aber in Portugal dafür schon seit geraumer Zeit mit viel Erfolg zu lebendigem Weißwein ausgebaut wird. In Portugal ist Albariño unter dem Namen Alvarinho bekannt.

Lange glaubte man, dass Albariño vom Riesling abstammte und über den Jakobsweg von Pilgern auf die iberische Halbinsel gebracht wurde. Tatsächlich haben viele Rebsorten Spanien im Gepäck von Pilgern und Mönchen über diesen berühmten Weg erreicht. Jedoch stellte sich heraus, das dies beim Albariño nicht der Fall ist. Vielmehr stammt die Rebsorte aus dem Grenzgebiet des Flusses Minho und ist mit Traminer und der portugiesischen Loureiro-Rebe verwandt. Der Name Albariño bezeugt jedoch, dass die Traube zumindest geschmacklich an die „Weißen vom Rhein“, also an Rieslinge erinnert.

Heute wird Albariño in der spanischen DO Rías Baixas sowie in Nordportugal angebaut. In Spanien nimmt die Rebsorte über 4.500 Hektar ein – Tendenz stark steigend. Auf Granitböden gedeiht die Traube besonders gut, da sich hier eine animierende Säurestruktur ausbildet. Es lohnt sich, einen Blick auf die Albariño-Entwicklung zu behalten, denn immer mehr Weinexpertinnen und -experten sagen dieser lange unter dem Radar befindlichen Traube eine große Zukunft voraus.

Wie schmeckt Albariño-Wein?

Die Albariño-Traube wird ausnahmslos zu Weißwein verarbeitet. Die trocknen Weine haben einen beinahe salzigen Geschmack – ein Einfluss vom nahegelegenen Atlantik. Oft wirkt der Albariño-Wein auch mineralisch und man vermeint, den Herkunftsort geradezu auf der Zunge zu haben. Viele der Weine schmecken nach grünem Apfel, Zitrus und gelbem Pfirsich, oft mit einer zarten, feinen Säure, die zu einem sehr eleganten und lebendigen Gesamteindruck führt. Albariño erinnert oft an Riesling oder Ribolla. Wer gern frische, abwechslungsreiche und überraschende Weine mag, ist daher mit den Albariño-Weißweinen sehr gut beraten.

Am besten passen die frischen Albariños – oder auch Alvarinhos – zu Fisch, Meeresfrüchten und Paella. Die fruchtig-floralen Noten von Linden-, Akazien- und Orangenblüten, Zitrone, Bergamotte, Steinobst und Grapefruit harmonieren perfekt mit mediterranen und maritimen Gerichten. Freuen Sie sich auf ein ganz besonderes Geschmackserlebnis!