Santa_Barbara_Cafe

Tag 10 – Von Paso Robles nach Santa Barbara

Wild Horse

Ein letzter Weingutsbesuch steht noch an. Die Wilde Horse Winery in Templeton (El Paso de Robles, San Luis Obispo) hat ihren Namen von den Wildpferden, die dort im Central Valley über die Hügel liefen, wo heute das Weingut liegt. Es wurde 1981 von Ken Volk gegründet, der die besonderen Böden und das einzigartige Klima nutzen wollte, um Pinot anzubauen. Heute ist das Weingut, das zur Mondavi-Gruppe gehört, bekannt für seine Pinot Noirs, es wird allerdings noch stärker geschätzt für die Weißweine. Neben dem allgegenwärtigen Chardonnay, der hier besonders köstlich ausfällt, gibt es für Kalifornien völlig ungewöhnliche Sorten wie Verdelho oder Malvasia, also sehr aromatische Sorten.

Santa_Barbara_Wine_Collective

Auf eine letzte Verkostung

Auf nach Santa Barbara. 120 Meilen liegen vor mir, um mich noch mit ein paar Weinmachern aus dem Santa Ynez Valley zu treffen. Leider habe ich nur kurz Zeit und so treffen wir uns im Santa Barbara Wine Collective, wo ich irgendwann unbedingt noch mal in Ruhe hin muss. Wer diesen Bereich von hier aus näher kennen lernen will, sollte unbedingt „Sideways“ sehen. Denn der größte Teil des Films spielt hier. Ich bin dann noch mal runter zu Montecito Waterfront, zur Abkühlung, bevor es weiterging nach Los Angeles, für eine erste Verabredung mit Mexican Food!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*