image

10 Fragen an Philipp Rößle von Kolonne Null

Der Mann hinter den derzeit angesagtesten alkoholfreien Weinen

Veröffentlicht am 25. November 2022
In den vergangenen Jahren hat das 2018 in Berlin gegründete Start Up Kolonne Null für viel Furore rund um alkoholfreie Alternativen zu Wein und Schaumwein gesorgt. Gründer Philipp Rößle steht uns Rede und Antwort.

Welchen Bezug hast du als Gründer von Kolonne Null zum Wein?

Als Künstler und Genussmensch, habe mich schon immer für Weinkultur interessiert – das gehört einfach dazu. Irgendwann kam mir und meinem damaligen Geschäftspartner die Frage auf, warum es kein Getränk gibt, das als Essensbegleiter gut funktioniert, das weder Alkohol enthält noch so viel Zucker wie ein Softdrink. Dann kam 2018 die Geburtsstunde von Kolonne Null …

Wie entstand die Idee für den Namen Kolonne Null?

Das ist ganz witzig, denn der Name ist damals in meinem Atelier entstanden. Das Atelier befand sich damals in der Kolonnenstraße in Berlin-Schöneberg – deshalb „Kolonne“. Die „0“ bezieht sich auf null Prozent Alkohol.

Wie sehr seid Ihr in den Prozess der Erzeugung der Weine involviert, die später für Kolonne Null abgefüllt werden?

Wir steuern den gesamten Prozess: von der Auswahl des Traubenmaterials, über den gezielten Ausbau der Weine bis hin zur Entalkoholisierung, Verfeinerung und Abfüllung. Und das ist noch nicht alles: Wir haben hohe Ansprüche, was unser Packaging, Design, Ästhetik, Stillbewusstsein und Nachhaltigkeit angehen.

Was ist der spannendste Part in der Entstehung der alkoholfreien Weine?

Tagtäglich testen wir und unsere Getränketechnolog*innen im Berliner Forschungslabor, ob sich die Selektion an Weinen geschmacklich eignet. Das ist ein spannender Prozess, denn tatsächlich kann nicht jeder Wein entalkoholisiert werden. Nur die brillantesten Ergebnisse werden in größerem Maßstab produziert und werten Teil der Kolonne Null Kollektion.

Gibt es rund um eure Erlebnisse mit Kolonne Null eine Anekdote, die du gerne erzählst?

Tatsächlich ja! Bei unserer Weinreise wurden wir nahezu vom Hof gejagt, als wir mit Winzer*innen über mögliche Partnerschaften sprechen wollten. Damals hat fast niemand an alkoholfreie Weinprodukte geglaubt, viele haben uns sogar belächelt. Heute ist das komplett anders – inzwischen kommen Premiumweingüter proaktiv auf uns zu.

Worauf legt Kolonne Null bei der Erzeugung der alkoholfreien Weine den größten Wert? Und wieso ist das euch wichtig?

Wir versuchen gezielt bestimmte Weinstilistiken im alkoholfreien Bereich darzustellen und die Handschrift der Winzer*innen und die Charakteristik der Rebsorte ins Alkoholfreie zu übertragen.

Wie wählt Kolonne Null die richtigen Erzeuger für die Weine aus? Welche Kriterien sollten sie erfüllen?

Besonders wichtig ist uns die Qualität der Ursprungsweine, denn Kolonne Null steht für Premiumprodukte, außerdem pflegen wir ein sehr gutes partnerschaftliches Miteinander mit all unseren Winzer*innen.

Was war bis jetzt euer größtes Erfolgserlebnis mit Kolonne Null?

Es gibt mehrere schöne Erfolgserlebnisse in vier Jahren Start-up-Geschichte. Am schönsten sind die Momente, wenn man morgens aufsteht und reflektiert, dass man definitiv etwas richtig gemacht hat. Es gibt aber auch kleine Anekdoten, die mich tagtäglich erfreuen: Als unser Rosésekt gemeinsam mit alkoholhaltigen Champagner in der Fachzeitschrift „Weinwirtschaft“ erwähnt und vollwertiges Weinprodukt anerkannt wurde.




Gibt es einen Traum, den Ihr mit Kolonne Null noch verwirklichen wollt?

Träume haben wir viele. Kolonne Null soll irgendwann eine anerkannte und geschätzte Love Brand sein – eine Marke, die jede*r auf dem Schirm hat.

REDAKTIONSTEAM
Das Redaktionsteam des Wein Magazins besteht aus den Mitarbeitern des Hanseatischen Wein & Sekt Kontors, die in den unterschiedlichsten Bereichen tätig sind. Hier schreiben Wein-Einkäufer, Mitarbeiter des Marketings und studierte Oenologen. Aber auch Kolleginnen und Kollegen, die einfach ganz viel Spaß am Wein haben.