Kalte Tage, heiße Angebote! Eiskalt reduzierte Sonderpreise Zum Angebot
image

10 Fragen an Vicente Dalmau Cebrián-Sagarriga

Graf von von Creixell und Eigentümer der Bogeas Marqués de Murrieta

Die Bodegas Marqués de Murrieta gehört unbestreitbar zu den größten Ikonen der Weinwelt. Weine Der Ygay und der Dalmau gehören zu den am höchsten dekorierten Weinen, die man sich in den Weinkeller legen kann.  Seit 1983 befindet sich das Weingut in Besitz der Grafen von Creixell und wir heute in zweiter Generation von Vicente Dalmau Cebrián Sagarriga geführt.
Was ist Ihre früheste, mit Wein verbundene Erinnerung?

In meiner Familie gab es schon immer eine ausgeprägte Weinkultur, obwohl sie nicht in der Weinbranche tätig war. Da meine Familie aus Galicien stammt, verbrachte ich die Sommer meiner Kindheit in unserem Pazo de Barrantes in Rías Baixas, umgeben von Weinbergen, und ich erinnere mich, dass sie damals einen Wein für die Familie und Freunde herstellten, der getrunken wurde. Später, als ich 13 Jahre alt war, erwarb mein Vater 1983 das Weingut Marqués de Murrieta, und die ganze Familie zog in die Kellerei. In einem historischen Weingut wie diesem zu leben, war zweifellos der beste Zugang zur Welt des Weins, den man haben kann.


Was ist Ihre Philosophie als Weingutbesitzer?

Ich paraphrasiere gerne den Leoparden von Lampedusa und behaupte, dass sich alles ändern muss, um das Gleiche zu bleiben". Nach dem plötzlichen Tod meines Vaters musste ich zusammen mit meiner Schwester Cristina die Verantwortung für das Weingut übernehmen, als wir erst 26 Jahre alt waren. Seitdem haben wir unermüdlich an der Erneuerung der Weinkellerei gearbeitet, denn wir sind uns der Verantwortung bewusst, die mit dem Besitz der ersten Weinkellerei in Rioja einhergeht, und des Vermächtnisses, das wir unseren Nachfolgern hinterlassen müssen. Ich verstehe das Gleichgewicht zwischen Tradition und Innovation als eine der wichtigsten Säulen von Marqués de Murrieta.



Was bereitet Ihnen bei der Arbeit mit Wein die größte Freude?

Ich verstehe Marqués de Murrieta als ein Projekt, bei dem Wein und Land immer zusammengehören, was bedeutet, dass jeder Jahrgang der Beginn eines neuen und einzigartigen Zyklus ist, nichts ist festgelegt. Das ist eine Chance, es jedes Jahr besser zu machen. Alles, was mit Wein zu tun hat, ist lebendig, es hält einen wach und das liebe ich. Wenn wir dann noch die Tatsache berücksichtigen, dass wir Weine herstellen, die jemand in 40 oder 50 Jahren genießen wird, so wie wir es heute mit den alten Jahrgängen des Marqués de Murrieta tun, fühle ich mich wirklich gesegnet.




Was war bisher Ihr größter Erfolg in der Weinwelt?

Unsere Erfolge in den letzten Jahren waren herausragend: 100 Parker-Punkte in fünf Jahrgängen von Castillo Ygay und in drei Jahrgängen von Castillo Ygay Blanco; Wine Spectator's Top 1 für Castillo Ygay; María Vargas, unser Technischer Direktor, wurde als bester Winzer der Welt ausgezeichnet; alle unsere Weine stehen an der Spitze der nationalen und internationalen Bewertungen, usw.  Wir sehen all diese Auszeichnungen als Ansporn, weiter an unserem Streben nach Spitzenleistungen zu arbeiten.



Was sollten Weintrinker mit dem Namen Marqués de Murrieta verbinden?


Vor allem Qualität. Aber auch die Gewissheit, einen historischen, ehrlichen Wein zu trinken, der der wahre Ausdruck des Weinguts Ygay ist, aus dem er stammt.



Gibt es eine Anekdote, die Sie in der Weinwelt erlebt haben und die Sie gerne erzählen möchten?


Ich werde nie den Tag vergessen, an dem Graham Greene, ein enger Freund meines Vaters, Marqués de Murrieta besuchte. Wir öffneten einen Castillo Ygay aus dem Jahr 1904, dem Jahr seiner Geburt. Als noch ein kleiner Rest in der Flasche war, sagte er: "Bitte schenken Sie ihn nicht ein. Lasst ihn den Engeln". Und das haben wir getan.



Gibt es einen Marquès de Murrieta-Wein, der Ihnen besonders am Herzen liegt? 


Ich habe keine Kinder, aber ich kann mir vorstellen, dass es für einen Vater unmöglich ist, einen Lieblingswein zu wählen. Jeder einzelne unserer Weine bedeutet mir sehr viel und sie sind alle gleich wichtig.



Gibt es einen anderen Winzer, den Sie besonders schätzen? 


Ich habe das Glück, großartige Freunde in der Weinbranche zu haben. Ich bewundere viele spanische Winzer und Kellereibesitzer, die großartige Arbeit leisten, und es wäre unfair, nur einige wenige zu nennen.



Haben Sie eine Vision für Marquès de Murrieta für die kommenden Jahre?


Ich habe immer kurz-, mittel- und langfristige Pläne im Kopf. Nach der Fertigstellung der neuen technischen Anlagen, für die wir acht Jahre gebraucht haben, ist das nächste Projekt der Bau eines Luxushotels auf dem Weingut Ygay und die vollständige Erneuerung von Pazo de Barrantes, unserer Weinkellerei in Rías Baixas, Galicien. Was die Weine betrifft, so arbeiten wir unermüdlich daran, die höchste Qualität zu erreichen, und jede Entscheidung, die wir treffen, ist immer darauf ausgerichtet. 





Gibt es einen Traum, den Sie als Weingutbesitzer noch verwirklichen wollen? 

Ich habe keine Träume, sondern viele Projekte, die mich jeden Tag aufs Neue inspirieren. An dem Tag, an dem ich sie nicht mehr habe, wird es Zeit für mich, in den Ruhestand zu gehen!

REDAKTIONSTEAM
Das Redaktionsteam des Wein Magazins besteht aus den Mitarbeitern des Hanseatischen Wein & Sekt Kontors, die in den unterschiedlichsten Bereichen tätig sind. Hier schreiben Wein-Einkäufer, Mitarbeiter des Marketings und studierte Oenologen. Aber auch Kolleginnen und Kollegen, die einfach ganz viel Spaß am Wein haben.