Filter
Weingut Graf Neipperg Weingut Karl Haidle
2019 2018 2017
4 Sterne und besser
DE-ÖKO-022
fein & aromatisch kräftig & würzig samtig & üppig
Drehverschluss Naturkorken
ausverkauft verfügbar
ja
ja
verfügbar

Lemberger

Kräftige Rebsorte mit Ursprung in Slowenien

Der Lemberger oder auch Blaufränkisch oder Blauer Limberger wird überwiegend in Württemberg angebaut. Einige kleinere Reben sind auch in Baden, der Pfalz und Rheinhessen zu finden. Weitere Anbaugebiete liegen in Österreich, Ungarn und Bulgarien. Der Lemberger stellt hohe Ansprüche an das Terroir, in dem er gedeiht. Er bevorzugt ein mildes Klima und windgeschützte, sonnige Lagen. Folglich ist es nur wenig verwunderlich, dass er mit nur 1,6 Prozent der Anbauflächen einen vergleichsweise bescheidenen Raum in der deutschen Weinlandschaft einnimmt. Die Farbe des Rotweins aus Württemberg tendiert zwischen tiefrot und rot-schwarz. Kräftig im Geschmack, erinnern seine Aromen an Pflaume, Kirsche, dunkle Beeren wie die Brombeere und sogar grüner Paprika.

Lemberger

Von der Donau kommend in Württemberg zu Hause

Das ursprüngliche Anbaugebiet der Lemberger-Traube liegt im Nordosten Sloweniens. Unter dem Namen Blaufränkisch hat es der Rotwein vor allem in Österreich zu einiger Popularität gebracht. Im 19. Jahrhundert wurde die Rebsorte dann im Königreich Württemberg angesiedelt und begeisterte so berühmte Weinliebhaber wie Theodor Heuss und Fürst Bismarck. Auch Napoleon soll dem Wein aus den tiefroten Trauben gegenüber nicht abgeneigt gewesen sein. Hervorgegangen ist der Lemberger vermutlich aus einer Kreuzung der Blauen Zimmettraube und Weißem Heunisch.

Der frühe Austrieb in Verbindung mit der späten Reife bedingt höchste Ansprüche an die Lagen dieser Rebsorte. Besonders wohl fühlt sich der Lemberger im milden Klima Südwestdeutschlands auf windgeschützten Lagen mit warmen Böden. Als ideal werden tiefgründige, fruchtbare Löss-Lehm-Böden betrachtet, die mitunter Spitzenqualitäten dieses Rotweins aus Württemberg hervorbringen. Über die letzten Jahrzehnte hinweg erfreut sich der Lemberger unter den Weinliebhaberinnen und Weinliebhabern immer größerer Beliebtheit. Waren es in den 1980er-Jahren noch 400 bis 500 Hektar Rebfläche, steigerte sich diese Zahl über die Jahre bis auf 1.900 Hektar im Jahr 2019. Die Reifung des Lemberger gilt als eher gemächlich. Er hat ein hohes Potenzial für eine längere Lagerung in großen Holzfässern.

Von leicht und fruchtig bis charaktervoll und wuchtig

Viele Weinkennerinnen und Weinkenner sind geradezu begeistert von der großen Auswahl an vorzüglichen Varianten des Lembergers. Leichte, fruchtige Lemberger Weine sind die ideale Ergänzung zu einer leichten Mahlzeit oder zu einem sommerlichen Abendessen im Kreis der besten Freunde. Dazu in bereicherndem Gegensatz stehen die extrakt- und tanninreichen Lemberger höherer Qualität. Die intensiv roten Weine zeigen im Bouquet ein kräftiges Aroma, das an Brombeeren, Johannisbeeren, Holunder und mitunter sogar Banane oder Kakao erinnert. Ebenso sind grüne Bohnen oder grüne Paprika zu schmecken. Den Gaumen überrascht ein qualitativ hochwertiger Lemberger je nach Ausbau mit fruchtigen oder gerbstoffbetonten Noten sowie langanhaltendem Nachklang. Sein gutes Lagerpotenzial verdankt der Lemberger seiner Säurestruktur sowie der Fülle an Extrakten und Tanninen. Kulinarische Genüsse von hoher Qualität verspricht der Lemberger in Verbindung mit Grillgerichten und herzhaften süddeutschen Bratengerichten. Auch zu gegrilltem Geflügel und Haarwild macht der Lemberger eine gute Figur. Nicht zuletzt ist er eine Bereicherung beim Genuss gehaltvoller Käsesorten wie Blauschimmelkäse und Bergkäse. Der tiefrote Württemberger ist daher definitiv als Speisebegleiter ein absoluter Geheimtipp.