Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

image

Grillen mit Weinreben

Es muss nicht immer Kohle sein - erfahren Sie alles rund um das Grillen mit Reben

Veröffentlicht am 01. September 2022

Sommerzeit ist Grillzeit. Und fast jeder deutsche Haushalt – immerhin über neunzig Prozent – hat einen Grill im Keller oder auf der Terrasse. Allerdings wird die Kritik an der herkömmlichen Art, Feuer zu machen, immer lauter. Denn Holzkohle gilt als eine wenig nachhaltige Energiequelle. 

Feuer aus dem Weinberg

Der größte Teil unserer Holzkohle wird importiert. Das macht die Transportwege lang. Und allzu häufig landen hochwertige Hölzer, dazu noch aus geschützten Waldgebieten, auf dem Grill, was aufgrund der Herkunft nur sehr schwer zu kontrollieren ist. Selbst wer auf Kohle aus heimischen Buchenwäldern setzt, kann sich nicht wirklich sicher sein, dass in der Tüte wirklich das drin ist, was draufsteht. Zu allem Überfluss ist das Grillen mit Holzkohle auch für die Gesundheit nicht ganz unbedenklich, weil Holzkohle das tropfende Fett in krebserregende Stoffe wie Benzpyren und Nitrosamine verwandelt. Wer eine nachhaltige Alternative zum offenen Feuer sucht, findet sie jetzt im Weinberg. Denn der neueste Trend heißt Grillen mit Weinreben. Schließlich müssen in jedem Herbst die Reben in den Weinbergen beschnitten werden. Hier fällt eine Menge Holz an, an kleinen Ästen und an dickeren Stämmen. In südeuropäischen Weinbergen, aber auch an Rhein, Mosel und Co. geht man immer mehr dazu über, das Holz nicht als Biomüll zu entsorgen, sondern es zu trocknen und anschließend als Brennholz zu verkaufen.

Mehr Hitze und weniger Warterei

Grillfans sind eine konservative Spezies, manche rümpfen selbst über einen Gasgrill die Nase, zumal dieser sich auch wenig zum Picknicken eignet, allein schon wegen der schweren Gasflasche. In Deutschland gehören Briketts oder Holzkohle noch immer zum sommerlichen Vergnügen wie der Senf zur Wurst. Dabei sind Reben zum Grillen eine perfekte Alternative. Im Internet oder in gut sortierten Baumärkten bieten inzwischen unterschiedliche Hersteller ihr Holz aus dem Weinberg an, sowohl als dünne Äste als auch als Knorze, also dickere Stämme.

Das Grillen mit Weinreben ist für einen überzeugten Liebhaber der Holzkohle erstmal eine Umstellung. Das Holz aus dem Weinberg braucht, anders als Kohle, keine lange Vorglühzeit und entwickelt sogar eine größere Hitze. Binnen zwanzig Minuten sind die dünneren Äste allerdings verglüht. Wer es länger brennen lassen möchte, sollte entweder rechtzeitig nachlegen oder neben den Ästen, die sich übrigens perfekt zum Anheizen eignen, auch Knorze auflegen. Sie geben ihre Hitze ähnlich lange wie Briketts ab. Auch wer seine Fleischration wie unsere Urahnen grillen möchte, also als Caveman-Steak direkt auf der Glut, ist mit dem Rebenholz besser bedient. Denn die Glutreste lassen sich, anders als die Asche der Kohle, ganz einfach von dem durchgebratenen Fleisch ablösen. Das Holz aus dem Weinberg verbrennt übrigens vollständig zu einer feinen Asche, die man ohne Bedenken als Dünger für den Garten nutzen kann, während man die Reste der Grillkohle besser im Mülleimer entsorgen sollte.


Besser Grillen mit Cabernet

Mit Reben grillen ist aber nicht nur viel gesünder und nachhaltiger als das Verwenden von Holzkohle. Auch überzeugte Kohlegriller müssen zugeben, dass das auf Rebenholz gegrillte Fleisch einen viel besseren, würzigeren Geschmack entwickelt. Die Hersteller haben lange an der richtigen Mischung des Holzes experimentiert. Inzwischen ist wohl klar, dass sich das Holz von Riesling-Reben eher weniger für die Verwendung beim Grillen eignet. Stattdessen setzen die Anbieter auf eine Mischung aus Rot- und Weißweinreben. Cabernet-Reben sind zum Grillen anscheinend am besten geeignet.

Allerdings ist Grillen mit Reben deutlich teurer als mit herkömmlicher Grillkohle, besonders wenn man nicht nur die schnell brennenden Äste, sondern auch die dickeren Knorze hinzunimmt. Aber der Nachhaltigkeitsgedanke und die Sorge um die Umwelt greifen hierzulande immer mehr um sich. Viele Deutsche entscheiden sich nicht nur gegen das abgepackte Grillfleisch vom Discounter, sondern legen auch mehr Gemüse oder Grillkäse wie Halloumi auf den Rost. Seltener zu grillen, dafür aber mit besseren Zutaten liegt also voll im Trend. Zudem erinnert das Holz aus dem Weinberg Grillfreunde auch daran, dass zum Steak nicht nur ein Bier passt, sondern natürlich auch ein gut gekühlter Wein: das Grillvergnügen kann kommen. 

 

REDAKTIONSTEAM
Das Redaktionsteam des Wein Magazins besteht aus den Mitarbeitern des Hanseatischen Wein & Sekt Kontors, die in den unterschiedlichsten Bereichen tätig sind. Hier schreiben Wein-Einkäufer, Mitarbeiter des Marketings und studierte Oenologen. Aber auch Kolleginnen und Kollegen, die einfach ganz viel Spaß am Wein haben.