Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Filter
Bouchard Père & Fils Faiveley Maison Louis Jadot
2018 2017 2016
4 Sterne und besser
Nein Ja
fein & aromatisch kräftig & würzig samtig & üppig
DIAM Naturkorken
Jancis Robinson Vinous

Côte de Beaune

Weissweine von überwältigender Fülle

Der Süden der Region Côte d’Or um Dijon wird als Côte de Beaune bezeichnet. Sieben von acht der weißen „Grand-Crus“ (großen Gewächse) des Burgunds stammen aus den Weinbauregionen der Côte de Beaune. Insbesondere für den Chardonnay ist die Region berühmt, denn der kann unter exzellenten Bedingungen gedeihen. Im Süden der Côte de Beaunes (Mersault, Montrachet) werden vor allem charaktervolle Weißweine erzeugt, im Norden der Appellation (Pommard, Aloxe Corton) dominieren die aromatisch, geschmeidigen Rotweine aus Pinot Noir. Die Weine aus dem Süden der Region sind in der Regel früher trinkreif als die Tropfen aus der nördlichen Côte de Beaune. Die Weißweine aus diesem Anbaugebiet zählen zu den besten weltweit.

Côte de Beaune

Der lange Weg vom „Vin de Beaune“ zu „Appellation d’Origine Contrôlée“

Das lebendige Temperament der Weine von Côte de Beaune wird bereits seit dem Hochmittelalter sehr geschätzt. So trugen einst mittelalterlichen Fürste und Mönche zum wenig kreativen Namen „Vin de Beaune“ oder auch „Pinot Vermeil“ bei. Als „Appellation d’Origine Contrôlée“ werden die brillanten Weine seit 1936 deklariert.

Rot- und Weißwein aus Côte de Beaunes auf einem außergewöhnlichen Terroir

Die Weinanbauregion Côte de Beaune erstreckt sich auf 20 Kilometern zwischen den Erhebungen von Maranges und Ladoix-Serrigny in Mittelfrankreich. Die Charakteristika der Region:

             Ländlich: Burgund und insbesondere die Côte de Beaune sind ländlich geprägt. Besucher der vielen Weingüter schwärme von der Herzlichkeit und Bodenständigkeit der Winzer.

             Grün: Auch das Landschaftsbild reiht sich in das Lebensgefühl der ansässigen Bewohner ein. Die Côte de Beaune ist von saftig grünen Hügeln und kleinen, verstecken Dörfern geprägt.

Eine der größten Besonderheiten, die exzeptionell für die hervorragenden Reifebedingungen verantwortlich ist, ist die Ausrichtung der Rebflächen. Die einzelnen Weinberge sind nie breiter als ein paar hundert Meter und stets zur aufgehenden Morgensonne ausgerichtet. Insgesamt besitzt die gesamte Anbauregion eine Größe von rund 3000 Hektar mit kalkhaltigen Böden.

In der Umgebung von Beaune sind die Weinberge vorrangig mit Pinot Noir bestückt, wenngleich auch Chardonnay auf den Hügeln von Corton köstliche Weine hervorbringt. Der Chardonnay dominiert vom kleinen Dorf Meursault an und ergibt Weine, die mit einer großen und aromatischen Vielfalt zu überzeugen wissen. Sagenumwobene Appellationen, wie Bâtard Montrachet und kleine Schätze wie Santenay sind dieser Region zuzuordnen. Weitere, sehr bekannte Weine aus Côte de Beaune sind unter anderem:

             Corton

             Corton Charlemagne

             Montrachet

             Bâtard Montrachet

             Chevalier Montrachet

             Bienvenue-Bâtard-Montrachet

             Pernand Vergelesses

             Criots-Bâtard-Montrachet

Wein aus Côte de Beaune mit allen Sinnen erleben

Nicht nur die Weine der Region sprechen für sich. Rund um und in dem Städtchen gibt es viele andere Köstlichkeiten wie Senf, „Crème de Cassis“, Trüffel oder pain d’épices. Und auch an Sehenswürdigkeiten mangelt es nicht:

             So zum Beispiel das Hôtel-Dieu, welches bis 1971 als Hospital genutzt wurde und bereits 1443 entstanden ist.

             Ebenfalls sehr ansprechend ist die Kirche Notre Dame. 1957 wurde sie zur Basilika erhoben und ist eines der Hauptwerke der burgundischen Romanik. Die außergewöhnliche Ausschmückung umfasst fünfteilige Tapisserien, die das Leben der heiligen Jungfrau Maria erzählen.

             Im Zentrum der knapp 21.000 Einwohner umfassenden Stadt finden sich etliche Häuser aus der frühen Neuzeit, vor allem aber auf der Rue de Lorraine können noch Bauten aus dem 16. Jahrhundert bestaunt werden.

Die berühmteste Wohltätigkeitsauktion der Welt – ein Fest rund um den Wein

Im November geben sich Weinprofis, -kenner, -liebhaber und -amateure ein Stelldichein für diese burgundische Tradition. Während der „Trois Glorieuses“ am dritten Wochenende des Monats begeistern sich Touristen und Einheimische gleichermaßen an Feinschmecker-Ständen, Straßentheatern oder dem Semi-Marathon durch die Weinlagen. Als Höhepunkt der Festlichkeiten startet am Sonntagnachmittag in der Markthalle von Beaune die Weinversteigerung.

Hier werden Weine dem  Weinbergsbesitz der Hospices de Beaune verkauft. Das Hospiz hat in rund 500 Jahren aus diversen Spenden und Schenkungen einen stolzen Besitz an phantastischen Lagen erhalten. In der Regel sind es die Grand Crus und die Premier Crus, die die  Bieter in Ekstase versetzen. Auf dem internationalen Markt gilt diese Veranstaltung als der Anlaufort für Spitzenweine und zieht Genießer aus allen Ländern an. Der Erlös der wohltätigen Veranstaltung dient der Renovierung historischer Gebäude, der Ausstattung von Krankenhäusern mit modernerer Technik und Ähnlichem.

Tipp: Seit 2007 können Käufer weltweit online bei der Auktion mitbieten. Die Gebote erfolgen selbstverständlich in Echtzeit.

Die Hospices de Beaune unterstützt jährlich gleich mehrere wohltätige Zwecke. Dabei wird das sogenannte „Fass des Präsidenten“ versteigert. Natürlich nach origineller und alter Tradition „à la bougie“ – mit einer brennenden Kerze. Der Erlös erstreckt sich auf alle vorgestellten Projekte, die im Vorfeld von prominenten Persönlichkeiten vorgestellt werden.