Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Filter
Merlot
Château Berliquet Château Canon Château Canon La Gaffelière Château Clos Fourtet Château Côte de Baleau
2021 2019 2018 2016 2015
4 Sterne und besser
Nein Ja
FR-BIO-10
kräftig & würzig samtig & üppig
Magnum (1,5l) Standard Flasche (0,75l)
Naturkorken unbekannt
bald verfügbar verfügbar
Antonio Galloni Decanter Falstaff James Suckling Jancis Robinson
ja
später verfügbar Subskription verfügbar
Nein Ja

Saint-Emilion Grand Cru AOP

Kerngebiet des "Rechten Ufers"

Saint-Émilion liegt in einer des besten und bekanntesten Lagen im Bordeaux. Seit 1999 zählt Saint-Émilion sogar als erster Weinbaubereich der Welt zum Weltkulturerbe. Hier werden die besten Grand Crus im Abstand von zehn Jahren neu klassifiziert. Unterschieden werden sie in Grand Cru Classé und Premier Grand Cru Classé. Der Boden in diesem Weinbaugebiet ist so facettenreich wie die Saint-Émilion Grand Cru Weine: Sie bestechen als trockene Weinsorte mit kräftigen und würzigen Noten genauso wie mit einem samtigen und üppigen Geschmack. Die Saint-Émilion Grand Cru Weine lagern mindestens 14 Monate und werden einer anspruchsvollen Prüfung unterzogen, ehe sie diesen Zusatz tragen dürfen.

Saint-Emilion Grand Cru AOP

Wein so facettenreich wie seine Kultur

Saint-Émilion Grand Cru Weine werden auf dem berühmten französischen Weinbaubereich im Osten der Region Bordeaux angebaut. Dieses Gebiet zählt zu den ältesten Weinbaugebieten Frankreichs und umfasst rund 5.500 Hektar Rebfläche.

Das vorherrschende Klima weist große Temperaturschwankungen auf und ist kontinental geprägt. Zwischen 25 und 100 Metern Seehöhe liegen die traumhaften Weingärten der Saint-Émilion Grand Cru Weine. Dabei weist das Weinbaugebiet eine Vielfalt von Bodentypen auf, die sich grob in folgenden Kategorien unterteilen lassen:

  • Plateau (Kalkstein mit Tonkalk oder sandigem Ton)
  • Côtes (s.o., lediglich andere Ausrichtung und Hangneigung)
  • Graves (grober Schotter und Kies)
  • Sables (Schwemmland-Schotter)

So unterschiedlich wie sich die Böden aus der Region erweisen, sind auch die hervorgebrachten Weintypen. Die am häufigsten angebaute Traubenart ist Merlot. Die Merlot-Traube sorgt für saftige, samtige Weine mit konzentrierten Noten von Pflaumen, Feigen und Johannisbeeren. Merlot Weine können besonders lange aufbewahrt werden und verführen mit einer kräftigen Struktur und seidigen Tanninen.

Romantik & Lebensfreude pur in Saint-Émilion

Doch nicht nur die Grand Crus Weine aus Saint-Émilion wissen zu überzeugen. Das Gebiet selbst zählt zu den romantischsten Weinorten weltweit. Auf einem Plateau aus Kalkstein liegt die entzückende Stadt in mittelalterlichem Stil und gönnt Besuchern einen atemberaubenden Blick auf die malerischen Weinberge.

Auf dem Fahrrad oder im "Tuk-Tuk" können 15 unterschiedliche Routen entdeckt werden, um den ganzen Zauber der Region zu erkunden. Kurze Routen für Familien, flache Wege mit außergewöhnlichen Panoramablicken oder Rundgänge für Architekturliebhaber, die gern die imposanten Bauwerke Saint-Émilions bestaunen. Die Route entlang der Premiers Cru Classé ist besonders beliebt, denn dort können Wanderer die prestigeträchtigsten und berühmtesten Châteaux bewundern.

Kultur & Geschichte in Saint-Émilion

Ferner bietet Saint-Émilion eine Fülle von Sehenswürdigkeiten mit historischer Bedeutung.

  • Glockenturm: Mitten im kleinen Örtchen Saint-Émilion erhebt sich ein gotischer Glockenturm. Dieser prangt direkt über einer 38 Meter langen und elf Meter hohen Felsenkirche. In einem Nebenraum dieser erblickt der geneigte Betrachter eine Gruft, in der die Gebeine der Toten bestattet wurden. Das Loch, welches sich in der darüberliegenden Felsdecke befindet, sollte den Seelen das Entweichen ermöglichen. Seit 1886 zählt die Felsenkirche als Monument historique, der Turm seit 1907.
  • Apsis: Die Apsis und der Vierungsturm der Kirche Saint-Martin de Mazerat stammen aus dem 12. Jahrhundert. Letzterer wurde im 16. Jahrhundert umgearbeitet. Seit 1925 gilt die Kirche ebenfalls als Monument historique.
  • Stadtmauer: Teile der Stadtmauern gelten ebenfalls als historisch und stammen aus dem 12. Und 13. Jahrhundert.

Nicht historisch, aber dennoch sehenswert sind die Markthalle Saint-Émilions sowie die Waschhäuser (Lavoirs) der Kleinstadt.