Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Filter
Rotwein
Sangiovese Prugnolo Gentile
Tenuta La Braccesca Tenuta Monteloro Tenuta Trerose
2019 2018 2017 2016 2015
4 Sterne und besser
Nein Ja
rot unbekannt
fein & aromatisch samtig & üppig
Standard Flasche (0,75l)
Nein Ja
DIAM Naturkorken
bald verfügbar verfügbar
Falstaff Gambero Rosso
ja
später verfügbar verfügbar

Vino Nobile di Montepulciano DOCG

Heimat des berühmten Rotweines

Auf den Spuren italienischer Geschichte und der Suche nach einem guten Rotwein kommt der Besucher kaum am Weinbaugebiet Vino Nobile di Montepulciano DOCG vorbei. Herrlich mediterran und „typisch Toskana“ laden lange Spazierpfade durch die sanften Weinhänge, Pinienwälder und Olivenhaine zu Erkundungstouren ein. Ferner genießt Montepulcianos „edler Wein“ aus der Sangiovese-Traube unter Weinfreunden einen exzellenten Ruf und lässt sich hervorragend in einer der zahlreichen Weinkeller der Region vor einer mittelalterlichen Kulisse genießen. Sehr elegant und fruchtig rundet der tiefrote Tropfen Pizza, Pasta und Steak ideal ab.

Vino Nobile di Montepulciano DOCG

Vino Nobile di Montepulciano: Wo Italiens „edler Wein“ reift

Willkommen in der Toskana – etwa 50 Kilometer südlich von Siena und 120 Kilometer südöstlich von Florenz zieht das Weinbaugebiet Vino Nobile di Montepulciano seit Jahrzehnten die Besucher in seinen Bann. Als italienische DOCG Region umfasst sie jedoch nicht nur die Stadt Montepulciano, sondern umschließt mit einer Rebfläche von 1.200 Hektar auch die umliegenden Weinberge. Besonders vollmundig reifen die Trauben hier in Höhen von bis zu 600 Metern über dem berühmten Chiana-Tal zu erstklassigen Weinen heran.Montepulciano selbst gehört eher zu den kleineren Städten der Toskana und zählt als eine der Provinzen von Siena etwa 14.000 Einwohner. Auf der Kuppe eines Hügels liegt der Ort in knapp 600 Metern Höhe. Umgeben von einer mittelalterlichen Stadtmauer ist seine Lage nicht nur für den Weintourismus, sondern natürlich auch für jeden anderen besonders reizvoll zu besuchen. Wie zu vergangenen Zeiten ruht Montepulciano heute noch innerhalb seiner alten Stadtmauern. Und auch außerhalb dieses Schutzwalls gehören moderne Neubauten eher nicht zum Bild der Region. Insgesamt zählt Montepulciano sechs Ortsteile. Zu ihnen gehören:

• Abbadia

• Acquaviva

• Gracciano

• Montepulciano Stazione

• Valiano

• Sant’Albino

Heißes Klima und sandiger Boden prägen den Wein

Trotz der heißen Temperaturen im Sommer ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit in der DOCG Region hoch. Zudem bildet das Gestein des erloschenen Vulkans Monte Poliziano eine ideale Grundlage für den Weinbau – ein Mix aus Sandstein und Sand zu gleichen Teilen ist das Ergebnis. Gleichzeitig treffen die Winzer in manchen Zonen sogar auf lehmhaltige Böden. Betroffene Regionen sind:

• Argiano

• Caggiole

• Canneto

• Casalte

• Valiano

Das Aushängeschild von Montepulciano

Als erster Wein, der das DOCG Siegel für exzellente Weinqualität erhielt, gilt der Vino Nobile di Montepulciano als echtes Flaggschiff der italienischen Weinkultur. Die Winzer stellen ihren edlen Tropfen genauso wie den italienischen Chianti und Brunello mindestens zu 70 Prozent aus der Sangiovese-Traube her. Dass es sich hierbei um den Sangiovese-Klon Prugnolo Gentile handelt, lässt Montepulcianos roten Liebling deshalb nicht ins schlechte Licht rücken. Typisch „Vino Nobile“ reift er in Barrique-Fässern heran und entfaltet binnen zwei Jahren seinen unverwechselbaren Geschmack. Als Spitzenvariante gilt der Vino Nobile Riserva und gelangt erst nach drei Jahren in die weltweiten Weinregale. Zu den bekanntesten Produzenten gehören:

Antinori

Venuta Trenose

Poliziano

Avignonesi 

Reicht die Qualität der Trauben für diese beiden Weine nicht aus, haben die Winzer der Region die Möglichkeit, solche für die Produktion einer „Junior-Variante“ zu nutzen. Weniger preisintensiv entsteht dabei der Rosso di Montalcino.

Der besondere Geschmack des Vino Nobile di Montepulciano

Dunkelrot präsentiert sich der Vino Nobile und besitzt in seiner Jugend einen eher herben, verschlossenen Charakter. Mit zunehmendem Alter entwickelt er sich hingegen zu einem samtigen Rotwein mit elegantem Bouquet. Weil er weniger kraftvoll als der Brunello di Montalcino ist, besteht seine Stärke in der Geschmacksvarianz. Fruchtig frisch auf der Zunge und zugleich nie übertrieben füllig, schätzen Weinfreunde besonders seine Komplexität. Der Wein duftet nach Veilchen und schmeckt nach saftigen Kirschen oder frischen schmeckend, sodass sein Buket von feinen Röstnoten begleitet wird.

Bekommt der Vino Nobile mehr Luft zum Atmen, so gesellen sich Kräuteraromen wie Liebstöckel oder Basilikum hinzu. Zudem können sich Tendenzen wie Süßholz, Sandelholz und Kaffeenoten entwickeln.

Ein Ort zwischen Wein- und Filmtourismus

Wer einmal in die Toskana reist, der kommt als Weinliebhaber an Montepulciano nicht vorbei. Doch auch neben dem Wein hat der Ort und seine Weinregion einiges zu bieten. Zu den beliebtesten regionalen Highlights gehören:

Jährlich rund um den Wein

• Anteprima del Vino Nobile di Montepulciano: Mitte Februar öffnen die Winzer ihre neu in den Verkauf startenden Flaschen in der Fortezza Medicea – anmeldepflichtiger Eintritt 10 Euro.

• Mercoledì del Nobile: Zwischen Mitte Juni und Mitte August können an jedem Mittwochabend zu den Veranstaltungen im Palazzo del Capitano regionale Weine sowie kulinarische Köstlichkeiten probiert werden – anmeldepflichtiger Eintritt: 10 Euro.

• Weinverkostungen: Am letzten Maiwochenende öffnen die Weinkellereien und Weinstuben ihre Türen zum Probieren.

• Bravio delle Botti: Ein buntes Weinfässer-Rennen mitten durch die engen, kurvigen Gassen von Montepulciano findet um den letzten August-Sonntag statt. Begleitet von einem historischen Umzug geht das Event über mehrere Tage

Über den Wein hinaus

Cantiere Internazionale d’Arte: Ein dreiwöchiges Kunst- und Musikfestival lockt im Juli die Gäste nach Montepulciano. Eine Zusammenkunft von über 400 berühmten Künstlern und jungen Talenten, die von Besuchern gern bestaunt und applaudiert werden kann.

• Piazza Grande: Hier tummeln sich allerlei architektonisch bedeutsame Kirchen und Gebäude.

• Palazzo Comunale: Der Turm und die Terrasse des Rathauses bieten einen bezaubernden Blick auf die umliegende toskanische Hügellandschaft.

• Tempio di San Biago: Das architektonische Wahrzeichen von Montepulciano liegt stadtauswärts durch die Porta Gratis am Fuße des Hügels.

• Filmtourismus: Montepulciano erlang besonders durch Werke wie „Der englische Patient“ und „New Moon – Biss zur Mittagsstunde“ weltweite Berühmtheit. Die „Strada del Vino Nobile“ bietet deshalb für alle Interessierten kombinierbare Touren an, die Filmkunst und Wein vereinen.

Die mittelalterlichen Wurzeln

Der Weinbau rund um das bezaubernde Städtchen Montepulciano reicht bis ins Mittelalter zurück. Insbesondere bestimmt durch den Krieg zwischen Siena und Florenz, stellte sich die Kommune obgleich ihrer Nähe zu Siena schnell auf die Seite der Medici aus Florenz. Zum Dank verwandelte die Familie Medici die Stadt Montepulciano in ein regelrechtes Kunstzentrum.

Als Kulturstadt zog Montepulciano demnach schon im 14. Jahrhundert zumeist reichere Bürger und Adlige an. Zur damaligen Zeit konnten sich nur gut betuchte Bürger die Köstlichkeiten der Weine leisten. Die Folge: Rund um Montepulciano schritt der Weinbau bald voran und es entstanden erste Kreationen des Vino Nobile. Als „König der Weine“ trägt er seit dem 16. Jahrhundert seinem Namen, zu Deutsch „edler Wein“. Die Frage nach dem „Warum“ ist bis heute nicht eindeutig geklärt. So vermuten Historiker, dass der rote Klassiker seine Bezeichnung aufgrund des aus Montepulciano stammenden Papst Paul III. bekam, der den Wein für sich persönlich reservierte. Andere Erklärungen deuten darauf hin, dass es nur vornehmen Familien erlaubt war, den edlen Tropfen zu verzehren.

Weltweit bekannt

Was vor 600 Jahren regional mit einigen kleinen Winzern von Montepulciano begann, findet heute weltweites Ansehen. Nicht ohne Grund erhielt der Vino Nobile im Gedicht „Bacchus in der Toskana den Titel „König der Weine“ und zählt heute unbestritten zu den bekanntesten Weinen Italiens. Ferner erlang Montepulciano durch seinen erstklassigen Pecorino-Käse sowie sein DOP-prämiertes Olivenöl großen Ruhm.