2021

La Grande Rosé

Trocken, NiederösterreichWeingut Pfaffl
€ 14,90
pro Flasche€ 19,87/L
inkl. Mwst. zzgl. Versand
Art.Nr.921529
Lebensmittel­angaben
Sofort lieferbar
Übersicht

2021 La Grande Rosé

Die komplexen Rosé-Weine der Provence standen für den La Grande von Pfaffl Modell. Und so präsentiert sich dieser niederösterreichische Rosé in bester provenzalischer Manier: elegant, voll und vielschichtig im Geschmack. Zweigelt und St. Laurent lassen eine wunderbare Waldbeeren-Aromatik entstehen, mit einem Hauch von Kirsche und Limette. Am Gaumen ist der Rosé fein-würzig und saftig. Eine frische Säure und eine feine Mineralik runden das Gesamtbild bestens ab.

Geschmacksprofil

 

Dieser Artikel im Set

Auszeichnungen

Auszeichnung

93 / 100 Punkte

für den Jahrgang 2021

Falstaff

Erklärung Skala

Die im Falstaff verwendete 100-Punkte-Skala orientiert sich am vom amerikanischen Autor Robert M. Parker etablierten System:

100 Punkte Weltklasse
99 - 96 Punkte Außerordentlich
95 - 90 Punkte Hervorragend
98 - 85 Punkte Sehr gut
84 - 80 Punkte Gut
79 - 70 Punkte Fehlerfrei

 

Ausgezeichnet von

Falstaff

Falstaff wurde 1980 in Österreich von zwei Wirtschaftsjournalisten als Magazin gegründet. Die Namenswahl – nach der außerordentlich trink- und genussfreudigen Figur William Shakespeares – signalisiert sein Thema deutlich: Genuss und Kulinarik in allen denkbaren Aspekten. Seit 2010 gibt es eine eigenständig erscheinende deutsche Ausgabe, seit 2014 eine weitere für die Schweiz.

Von Anfang an hat sich das Gourmet-Magazin auch intensiv mit dem Thema Wein beschäftigt. Dieses Engagement mündete dann folgerichtig in einen Weinguide für Österreich - und Südtirol - mit über 4.000 Weinen. Seit 2007 erscheint das Buch jährlich. Anfangs noch von Chefredakteur Peter Moser allein verantwortet, später von einem Team renommierter Weinautoren und -autorinnen ergänzt. Zu den eigenständigen Magazinen für Deutschland und die Schweiz haben sich inzwischen ebenfalls jährlich erscheinende Weinguides gesellt.

Bewertet werden die Weine vom Falstaff nach dem klassischen 100-Punkte-System, Weingüter werden mit bis zu 5 Trauben ausgezeichnet. Beim Falstaff wird dabei nicht "blind" verkostet – die Verkosterinnen und Verkoster wissen also, was sie vor sich im Glas haben. Auf der Website des Magazins ist dafür aber jeweils nachzulesen, wer als Autor oder Autorin für die Verkostungsnotiz und Wertung verantwortlich zeichnet.

Hier alle bewerteten Weine von Falstaff entdecken.

Auszeichnung

GOLD Medaille

für den Jahrgang 2021

Frankfurt International Trophy

Erklärung Skala

Verteilt werden Medaillen in den Abstufungen Silber, Gold und Großes Gold. Zusätzlich wird der beste Wein jeder Kategorie, der beste Wein aller deutschen Regionen und der beste Wein aller Länder ausgezeichnet. Maximal 100 Punkte können die Weine bei der Verkostung nach dem OIV-Schema erzielen, Medaillen werden nach dem folgenden Mindestpunkteschema verteilt:

 

100 - 95 Punkte Großes Gold
  94 - 90 Punkte Gold
  89 - 85 Punkte Silber

 

Ausgezeichnet von

Frankfurt International Trophy

Die Frankfurt International Trophy ist der Newcomer in der bunten Riege der Weinwettbewerbe und Trophys. 2017 wurde sie zum ersten Mal veranstaltet, seitdem trifft man sich jedes Jahr unter der Schirmherrschaft des Frankfurter Oberbürgermeisters im pittoresken historischen Festsaal des Frankfurter Palmengartens.

Die Trophy ist offen für Weine aus der gesamten Welt – und die macht davon reichlich Gebrauch. 2021 waren es immerhin 52 verschiedene Länder, aus denen Weine eingereicht wurden. Dementsprechend sind auch die Verkostungspanels mehrheitlich mit internationalen Fachleuten besetzt. Verkostet wird blind und nach den von der OIV (Organisation Internationale de la vigne et du vin) entwickelten Kriterien – dem weltweiten Quasi-Standard für Wettbewerbe. Die maximale Zahl der Weine, die bei der Trophy ausgezeichnet werden können, ist dabei – wie bei eigentlich allen seriösen Wettbewerben – beschränkt.

Erfrischend der Ansatz, die Panels neben den Profis auch mit ausgesuchten, sehr erfahrenen und eigens geschulten Amateuren zu besetzen. So soll die Perspektive von Verbrauchern und Verbraucherinnen innerhalb des Wettbewerbs gestärkt werden. Zusätzlich zur Wine Trophy gibt’s auch noch je einen eigenen Wettbewerb für Biere und für Spirituosen.

Auszeichnung

92 / 100 Punkte

für den Jahrgang 2018

Falstaff

Erklärung Skala

Die im Falstaff verwendete 100-Punkte-Skala orientiert sich am vom amerikanischen Autor Robert M. Parker etablierten System:

100 Punkte Weltklasse
99 - 96 Punkte Außerordentlich
95 - 90 Punkte Hervorragend
98 - 85 Punkte Sehr gut
84 - 80 Punkte Gut
79 - 70 Punkte Fehlerfrei

 

Ausgezeichnet von

Falstaff

Falstaff wurde 1980 in Österreich von zwei Wirtschaftsjournalisten als Magazin gegründet. Die Namenswahl – nach der außerordentlich trink- und genussfreudigen Figur William Shakespeares – signalisiert sein Thema deutlich: Genuss und Kulinarik in allen denkbaren Aspekten. Seit 2010 gibt es eine eigenständig erscheinende deutsche Ausgabe, seit 2014 eine weitere für die Schweiz.

Von Anfang an hat sich das Gourmet-Magazin auch intensiv mit dem Thema Wein beschäftigt. Dieses Engagement mündete dann folgerichtig in einen Weinguide für Österreich - und Südtirol - mit über 4.000 Weinen. Seit 2007 erscheint das Buch jährlich. Anfangs noch von Chefredakteur Peter Moser allein verantwortet, später von einem Team renommierter Weinautoren und -autorinnen ergänzt. Zu den eigenständigen Magazinen für Deutschland und die Schweiz haben sich inzwischen ebenfalls jährlich erscheinende Weinguides gesellt.

Bewertet werden die Weine vom Falstaff nach dem klassischen 100-Punkte-System, Weingüter werden mit bis zu 5 Trauben ausgezeichnet. Beim Falstaff wird dabei nicht "blind" verkostet – die Verkosterinnen und Verkoster wissen also, was sie vor sich im Glas haben. Auf der Website des Magazins ist dafür aber jeweils nachzulesen, wer als Autor oder Autorin für die Verkostungsnotiz und Wertung verantwortlich zeichnet.

Hier alle bewerteten Weine von Falstaff entdecken.

Auszeichnung

GOLD Medaille

für den Jahrgang 2018

Berliner Wein Trophy

Erklärung Skala

Grand Gold: herausragender Wein

Gold: sehr guter Wein

Silber: guter Wein

Die Berliner Wein Trophy verleiht Silber- und Goldmedaillen sowie "Grand Gold" - Großes Gold. Prämiert werden außerdem die besten Weine des Wettbewerbes in verschiedenen Kategorien. Bei der jährlichen Winterauflage des Wettbewerbes werden außerdem "Special Awards" z. B. für die besten Erzeuger in einer Kategorie verliehen.

Ausgezeichnet von

Berliner Wein Trophy

Die unter der Schirmherrschaft der OIV (Internationale Organisation für Rebe und Wein) stehende Berliner Wein Trophy ist einer der beiden wichtigsten Weinwettbewerbe Deutschlands. Über 400 internationale Juroren bewerten jährlich bis zu 14.000 Weine, die von ca. 2.000 Erzeugern aus 40 Ländern eingereicht werden. Der Wettbewerb wird zwei Mal pro Jahr ausgerichtet: Es gibt eine Sommer- und eine Winterauflage. Wobei nur im Winter die Sonderpreise z. B. für den besten Wein in einer Kategorie oder den besten Erzeuger eines Landes vergeben werden. Im Gegensatz zu anderen Wettbewerben werden bei der Berliner Wein Trophy maximal 30 % der eingereichten Weine mit einer Medaille ausgezeichnet. Damit soll gewährleistet werden, dass wirklich nur „die besten der besten“ die Ehre erwiesen wird, eine Medaille der Berliner Wein Trophy zu tragen.

Hier alle bewerteten Weine von der Berliner Wein Trophy entdecken.  

Kundenbewertungen (0)

Es ist noch keine Kundenbewertung vorhanden.

Schreiben Sie jetzt die erste Bewertung! Jetzt bewerten
Der Winzer

Weingut R & A Pfaffl

Europas Kellerei des Jahres 2016

„Europäisches Weingut des Jahres“: 2016 holte das Weingut Pfaffl den begehrten Award des Magazins „Wine Enthusiast“ erstmals nach Österreich. Der Wein-Oskar ging mit gutem Grund an den Familienbetrieb, dessen Weingärten sich über zehn Gemeinden im Weinviertel und in Wien erstrecken. Roman Pfaffl Senior, seit 40 Jahren Winzer und von der Branche zum „Mr. Veltliner“ geadelt, hat die Produktion des Grünen Veltliners zur Perfektion gebracht. Sein Sohn Roman Josef hat das Talent und die Hingabe seines Vaters geerbt und konzentriert sich auf sein Steckenpferd: Außerordentliche Rotweine, bevorzugt aus den heimischen Rebsorten St. Laurent und Zweigelt, die wie die Weißweine aus dem Hause Pfaffl weltweit begeistern.

Die Herkunft

Niederösterreich

Perfekte Bedingungen für eine große Vielfalt

Niederösterreich ist das größte Bundesland Österreichs und vor allem bekannt für seine fabelhafte Weinkultur. So findet auf 27.000 Hektar Rebfläche etwa 60 Prozent der gesamten österreichischen Weinproduktion statt. Da wundert es kaum, dass ein einziges Bundesland gleich acht Weinanbaugebiete beheimatet: Wachau, Weinviertel und Kamptal dürften dabei wohl die bekanntesten in Niederösterreich sein. Zusammen mit dem Burgenland und Wien bildet es das Weinland Österreich und ist vor allem wegen seines Weißweins beliebt. Unterstützt durch optimale Klimabedingungen und unterschiedlichste Bodenbeschaffenheiten garantiert die Region ein umfangreiches Sortiment insbesondere an fruchtigen, spritzigen Weinen.

Die Rebsorte

Zweigelt

Woher kommt der Name Zweigelt und wo ist er zu Hause?

Während es in Österreich über 6500 Hektar mit Zweigelt-Reben gibt, sind es in Deutschland nicht mehr als 100.

Ursprünglich entstand die Neuzüchtung im österreichischen Klosterneuburg. Daher bezeichnen manche die Weine heute noch als Klosterneuburger. Ihr Züchter, Dr. Friedrich Zweigelt, nannte die neue Sorte damals Rotburger. Erst 1975 erhielt sie ihren heute meist gebrauchten Namen (Blauer) Zweigelt und wurde am Markt eingeführt.

Ihre Kreuzung verdankt sie den beiden roten Rebsorten Blaufränkisch und St. Laurent. Mittlerweile ist Zweigelt die wichtigste rote Rebsorte Österreichs und hat den größten Rebflächenanteil am Neusiedler See, gefolgt von Burgenland und der Steiermark. Kleine Weinberge finden sich ebenfalls in Deutschland, der Schweiz, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei.

Seine Verbreitung in Österreich verdankt der (Blauer) Zweigelt besonders seinen geringen Ansprüchen an die Lage sowie ihrer Unempfindlichkeit gegen Frost und Schädlingen. Seine Reben kommen mit fast allen Böden zurecht, auf besonders tiefgründigen Böden liefert der Blaue Zweigelt jedoch die besten Erträge.

Daher hat sich zwischen 1999 und 2015 seine Anbaufläche stark vergrößert und bleibt seither konstant. Auch die sogenannte „Zweigeltkrankheit“, die Traubenwelke, welche ihr in den 90er Jahre zusetzte, scheint heute weitestgehend überwunden. Als widerstandsfähige Rotweinsorte schätzen sie auch deutsche Winzer. Ertragsregulierungen führen zu deutlich höheren Qualitäten. Dann bauen manche Kellermeister den Blauen Zweigelt reinsortig aus, oft aber auch im Verschnitt.

Wie schmeckt ein Zweigelt?

Zweigelt-Weine haben eine rötlich- violette Färbung. Sie können im Stahltank oder im Holzfass ausgebaut sein. Im zweiten Fall erhalten sie feine Holznoten und eine längere Lagerfähigkeit. Seine Beliebtheit verdankt der Zweigelt seiner Vielseitigkeit. Er kann sowohl als einfacher Alltagswein daherkommen als auch als hochwertiger Prädikatswein. Alle Varianten locken mit einem fruchtigen Bouquet, in dem sich häufig Sauerkirsch-, Pflaumen- und Vanillearomen zeigen. Ein zarter Duft nach Zimt, Pfeffer und Cassis ist ebenfalls typisch für den Blauen Zweigelt. Typisch ist ebenfalls der Ausbau aus Zweigelt trocken.Einige Winzer lagern den Wein eine Zeit lang im Barrique, um ihm noch mehr Körper zu verleihen.

Die kräftigen Rotweine können einen moderaten bis hohen Tanningehalt aufweisen. Der Zweigelt gilt als sehr fruchtiger Tropfen und erfreut sich damit bei Einsteigern und Kennern großer Beliebtheit. Geringe Qualitäten lassen sich meist an ihrer hellroten Farbe erkennen. Besonders gefragt ist der Zweigelt für Cuvées oder als sortenreine Variante. Zu den besten unter ihresgleichen zählt zum Beispiel die Unplugged-Reihe vom Weingut Reeh. Dieser Rotwein zeigt laut Falstaff „süße Gewürzanklänge“, was ebenfalls typisch für den Zweigelt ist. Ob als unkomplizierter Essensbegleiter oder echter Spitzenwein: Dieser österreichische Exportschlager ist in jedem Fall ein Genuss.

Zweigelt weine online kaufen

Mit dieser einzigartige neu Züchtung von Dr. Friedrich Zweigelt ist wirklich eine ganz besondere Rebsorte entstanden. Weine aus dieser Rebsorte können sowohl als einfacher Alltagswein daherkommen als auch als hochwertiger Prädikatswein. Alle Varianten locken mit einem fruchtigen Bouquet, in dem sich häufig Sauerkirsch-, Pflaumen- und Vanillearomen zeigen. Damit auch Sie in den Genuss dieser Weine kommen, bieten wir in unserem Online-Sortiment eine große Auswahl der besten Weine aus der Rebsorte Zweigelt. Bestellen Sie ganz einfach und bequem von Online – wir kümmern uns um die Lieferung bis vor ihre Tür!

Rotwein Nummer Eins aus Österreich

Zweigelt ist die wichtigste rote Rebsorte Österreichs. Sie entstand 1922 in Klosterneuburg als Kreuzung aus den beiden Sorten Blaufränkisch und St. Laurent. Ihr Namensgeber war der Züchter Dr. Friedrich Zweigelt. Noch heute liegen die größten Anbauflächen in den Regionen Burgenland, Niederösterreich und Steiermark. Doch auch in Deutschland und der Schweiz konnte die rote Rebsorte, die auch unter den Namen Rotburger und Blauer Zweigelt bekannt ist, Weinberge erobern. Edle Tropfen wie der Unplugged vom Weingut Reeh haben diesem Rotwein zu seinem Ruhm verholfen. Zweigelt steht für fruchtige, volle und unkomplizierte Weine. Die Winzer bauen junge Weine aus dem Stahltank und kräftige Barrique-Varianten aus.

Steckbrief

  • Artikelnummer 921529
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Roséwein
  • Jahrgang 2021
  • Anbauregion Niederösterreich
  • Herkunftsangabe Niederösterreich
  • Qualitätsstufe Qualitätswein
  • Rebsorten 50% St. Laurent
    50% Zweigelt
  • Trinktemperatur 10 °C
  • Alkoholgehalt 14 % Vol.
  • Restsüße 4,8 g/L
  • Säuregehalt 5,2 g/L
  • Lagerpotential 2025
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur R&A Pfaffl GmbH & Co. KG., Schulg. 21, 2100 Stetten, Österreich
  • Land Österreich
  • Füllmenge 0,75 L
  • Geschmack trocken