Filter
Semillón
Château Doisy Daëne Château Rieussec Château Suduiraut
2019 2018 2009
4 Sterne und besser
Nein Ja
edelsüß trocken
Halbe Flasche (0,375l) Standard Flasche (0,75l)
Decanter Neal Martin Robert Parker Weinwisser

Sauternes

Berühmte weiße Süßweine mit unglaublicher Raffinesse

Im Süden des Bordelais liegt die Weinbauregion Sauternes. Sie ist komplett vom bekannten Weinbaugebiet Graves umschlossen. Die Region selbst ist weltweit für ihre berühmten weißen Süßweine bekannt. Dabei sind die Böden der Appellation, die vorherrschenden Mikroklimata und vor allem der Botrytis Cinerea, ein Schimmelpilz, für die herausragende Qualität der Weine aus Sauternes verantwortlich. Der Sauternes-Wein wird gern als französische Antwort auf die österreichischen und deutschen Beeren- und Trockenbeerenauslesen bezeichnet. Die edelfaule Ernte ergibt einen süßen, goldfarbenen Wein, der als cremig und samtig bezeichnet werden darf.

Sauternes

Durch herbstlichen Frühnebel und Schimmelpilz zum perfekten Wein

Die Weinbauregion Sauternes hat einen Durchmesser von etwa sechs Kilometern. Auf rund 1.600 Hektar Rebfläche erzeugen die Winzer hier Jahr für Jahr circa 3,5 Millionen Liter edelsüßer Weißweine. Der Grund für den besonderen Wein liegt in den vorherrschenden Mikroklimata und den idealen Böden der Appellation. Diese bestehen vorrangig aus Kies im Untergrund, der sich mit Kalkstein und Mergel zusammensetzt.

Das Klima ist verantwortlich für den herbstlichen Frühnebel und dieser wiederum für den Schimmelpilz Botrytis Cinerea. Bei nahezu reifen Trauben erzeugt dieser Pilz die sogenannte Edelfäule. Das bedeutet, dass die Pilze die Haut der Weinbeeren perforieren und damit die Wasserverdunstung verstärken. Dieser Vorgang trägt dazu bei, dass sich die Aromen in den Beeren noch stärker konzentrieren. Sie werden fast schon zu Rosinen.

Süßer, goldener Wein aus Sauterne

Die edelsüßen Weine erzeugen die Weinbauern hauptsächlich aus folgenden Rebsorten:

  • Sémillon
  • Sauvignon Blanc
  • Muscadelle

Die Trauben werden erst dann gelesen, wenn sie besonders konzentriert, überreif und edelfaul sind. Eine einzelne Leseperiode kann sich auf einen Zeitraum von über zwei Monaten hinziehen. Im Idealfall entsteht nach der Ernte ein süßer Wein von goldener Farbe, der regulär in Barriques ausgebaut wird. Gekennzeichnet wird er durch die Vanille- und Röstaromen, die vom getoasteten Eichenholz der Fässer herrühren.

Mittlerweile erzeugen immer mehr Güter auch trockene Abfüllungen und Rotweine, die als einfache Bordeaux-Weine deklariert werden, um dem sich wandelnden Publikumsgeschmack gerecht zu werden.

Aus einem Versehen werden angesehene Süßweine

Bis heute ist nicht klar, wann genau die Produktion der beliebten Süßweine aus dem Sauternes begonnen hat. Es wird aber behauptet, dass bereits der amerikanische Präsident Thomas Jefferson zum Ende des 18. Jahrhunderts die schmackhaften Süßweine gekauft hat. Lokale Überlieferungen erzählen, dass die Herstellung der Süßweine mit einem Versehen begann. Vor etlichen Jahrhunderten, so heißt es, gab es einen Weingutbesitzer, der seinen Wein versehentlich zu spät gelesen hatte. Er war gezwungen, die überreifen und mit Edelfäule befallenen Trauben zu keltern.

Heute sind die lieblichen, edelfaulen Süßweine sehr beliebt. Der gleichnamige Sauternes gehört sogar zu den teuersten Weinen überhaupt. Der stolze Preis der Weine liegt vor allem an der aufwändigen Lese und dem großen Ernterisiko. Es ist nie sicher, dass sich in jedem Jahr der so wichtige Schimmelpilz Botrytis überhaupt entwickelt. Auch der geringe Ertrag und der teure Ausbau im Barrique spiegelt sich im Preis aber auch in der hohen Qualität wieder was dem Wein ein einzigartiges finish verleiht.  

Hochklassige Appellationen

 

Die Appellation ist zwar nach der gleichnamigen Gemeinde Sauternes benannt, besteht eigentlich aber aus fünf unterschiedlichen Gemeinden.

  • Bommes
  • Fargues de Langon
  • Preignac
  • Sauternes
  • Barsac

Die Gemeinden besitzen das Recht auf die eigene Appellation Barsac. Allerdings dürfen alle Barsac-Weine auch den Namen Sauternes Barsac oder ausschließlich Sauternes verwenden. Umgekehrt gilt das nicht. Seit der Bordeaux Klassifizierung 1855 ist der Weißwein aus Sauternes in drei Klassen eingestuft:

 

 

Premier Cru Classé Supérieur
  • Château d’Yquem (Sauternes)
Premiere Cru Classé
  • Château Climens (Barsac)
  • Château La Tour Blanche (Bommes)
  • Château Rabaud-Promis (Bommes)
  • Château de Rayne-Vigneau (Bommes)
  • Château Lafaurie-Peyraguey (Bommes)
  • Château Sigalas-Rabaud (Bommes)
  • Château Rieussec (Fargues)
  • Château Clos Haut-Peyraguey (Bommes)
  • Château Coutet (Barsac)
  • Château Guiraud (Sauternes)
  • Château Suduiraut (Preignac)
Deuxième Cru Classé
  • Château d’Arche (Sauternes)
  • Château Lamothe Despujols (Sauternes)
  • Château Lamothe Guignard (Sauternes)
  • Château de Malle (Preignac)
  • Château de Myrat (Barsac)
  • Château Broustet (Barsac)
  • Château Caillou (Barsac)
  • Château Doisy-Daëne (Barsac)
  • Château Romer (Fargues)
  • Château Romer-du-Hayot (Fargues)
  • Château Suau (Barsac)
  • Château Doisy-Dubroca (Barsac)
  • Château Doisy-Védrines (Barsac)
  • Château Nairac (Barsac)

 

Beeindruckende Kultur im Herzen des Landes

Im Herzen des Landes der Gironde befindet sich die Burganlage von Roquetaillade. Sie besteht aus zwei Festungen und ist heute als historisches Monument denkmalgeschützt. Die Festungen bilden eine alte Burg aus dem 12. Jahrhundert sowie eine Burg aus dem 14. Jahrhundert. Letztere prangt prunkvoll von Rundtürmen umgeben auf einem imposanten Bergfried.

Das Innendekor der bemerkenswerten Burg wurde im 19. Jahrhundert vom berühmten Architekten Viollet le Duc entworfen. Im Rahmen einer Führung lassen sich
  • das rosa Zimmer
  • das grüne Zimmer
  • der Speisesaal
  • die große Treppe
  • die flämischen Teppiche im großen Salon
  • die monumentalen Kamine im Renaissancestil

bewundern. Die Erkundung selbst erstreckt sich auch auf den eindrucksvollen Außenbereich. Hier im Park lassen sich mehrere, mindestens 100 Jahre alte Bäume bestaunen. Ebenfalls im weitläufigen Park entdecken geneigte Besucher die charmante Kapelle Saint-Michel, die in einem eindrucksvollen orientalischen Stil gearbeitet ist. Als besonders spannend erweisen sich während der gut organisierten Führung die vielen geschichtlichen Details zu den einzelnen Elementen, die auf der Burganlage von Roquetaillade sehr detailliert vorgestellt und erklärt werden.

Tipp: Direkt gegenüber der Burg befindet sich ein Freilichtmuseum, das seinen Besuchern eine Zeitreise ins Landleben des 19. Jahrhunderts ermöglicht. Auf dieser lebhaften Reise lassen sich zahlreiche Eindrücke sammeln, die nicht so schnell wieder vergessen werden.

Kulinarische Eindrücke, die begeistern

Es gibt in Sauternes eine Speise, die vermutlich jeder Einheimische liebt und die jeder Gast probiert haben sollte. Auch wenn der Name eher an ein alkoholisches Getränk erinnert: Der Pastis ist ein wunderbarer Gaumenschmaus. Der Pastis, auch Bourrit Pastis genannt, ist eine regionale Spezialität. 

 
 
Der weiche, goldfarben gebackene Hefeteig besitzt die Form eines Kegels. Sein Inneres ist gelblich, sehr hell und sehr fest. Der kleine Kuchen mit der besonderen Form schmeckt häufig nach Vanille oder erfreut Genießer aller Welt mit einem angenehmen Rum-Aroma. 
 
Für das Rezept werden
  • Eier
  • Milch
  • Mehl
  • Butter
  • Hefe
  • Salz
  • Zucker 
benötigt. In der Regel wird der Kuchen, der an Brioche erinnert, mit Marmelade oder einer englischen Puddingcreme serviert. Der Pastis ist ein idealer Nachtisch und ein perfekter Nachmittagsimbiss. Ursprünglich stammt die Idee aus dem 19. Jahrhundert. Damals war diese Köstlichkeit jedoch nicht mehr als ein sehr simpler Brotteig, der gern zu Hochzeiten oder gar Kommunionsfeiern gebacken und verzehrt wurde. 
 
Ebenfalls gern werden in Sauternes aromatischer Blauschimmelkäse und delikate Gänseleber gegessen. Zu beiden Gerichten eignet sich ein Schluck von einem der berühmten Sauterner Süßweine hervorragend. Besonders die Weine, die aus den mit Schimmelpilzen versehen Trauben gekeltert werden, passen perfekt. Sie schmecken nicht zu süß und harmonieren wirklich ideal mit diesen Lieblingsspeisen.