2022

Cordero di Montezemolo Langhe Arneis

Langhe DOCCordero di Montezemolo
€ 15,90
pro Flasche€ 21,20/L
inkl. Mwst. zzgl. Versand
Art.Nr.W65260
Lebensmittel­angaben
Sofort lieferbar, Mindestbestellmenge 6 Flaschen
Übersicht

2022 Cordero di Montezemolo Langhe Arneis

Diese Piemonteser Spezialität zeichnet sich besonders durch ihren außergewöhnlich feinen Duft nach Pfirsich- und Akazienblüten, Haselnuss und gelben Blumen aus. Am Gaumen überzeugt ein einladender, frischer Geschmack mit einer typischen, leicht herben Note im Abgang.
Weinflaschen Über 5000 Weine zum Genießen
12 Wochen Widerrufsrecht
Kostenlose Abholung bei Nichtgefallen
Weinexpertise 60 Jahre Weinexpertise
Profitieren Sie davon

Dieser Artikel im Set

Auszeichnungen

Auszeichnung

Auszeichnung von Robert Parker

91 / 100 Punkte

für den Jahrgang 2021

Robert Parker

Erklärung Skala

Der Wine Advocate ist der Ursprung des 100-Punkte-Systems in der Weinbewertung. Die Anwendung dort gilt als eher streng, die Bedeutung der Punkte definiert man selbst wie folgt:

100        Punkte Einzigartig - ein Icon Wine
  99 - 96 Punkte Außerordentlich
  95 - 90 Punkte Hervorragend
  89 - 80 Punkte Überdurchschnittlich bis sehr gut

 

Ausgezeichnet von

Robert Parker

1978 erschien die erste Ausgabe des Wine Advocate, ein amerikanischer Wein-Newsletter eines Mannes, der bis dahin in seinem erlernten Beruf als Anwalt gearbeitet hatte. Sein Name: Robert M. Parker. Die Bewertungen darin erfolgten nach einem Schema, das in Amerika in den Colleges angewandt wird: dem 100-Punkte-System. Keine zehn Jahre später war es der weltweite Branchenstandard für Weinbewertungen und Robert M. Parkers Punktevergabe die meistbeachtete Quelle nicht nur – aber insbesondere! – für Bordeaux- und kalifornische Weine.

Der Bordeaux-Jahrgang 1982, der von Parker "en primeur" – also nach Vorabprobe lange vor der offiziellen Veröffentlichung der Weine – im Gegensatz zu anderen Kritikern und Kritikerinnen als Jahrhundertjahrgang vorausgesagt wurde, war der große Durchbruch. Der ehemalige Anwalt für Verbraucherschutz, der seinen Wine Advocate vor allem deshalb gegründet hatte, um Verbraucherinnen und Verbraucher besser zu informieren, wurde danach zum Leitwolf der internationalen Szene. Die "Parker Punkte", kurz auch PP, wurden zum nicht unwesentlichen Einflussfaktor bei der Preisgestaltung vieler Weingüter und -Händler. Es geht soweit, dass Parkers Geschmack auch Einfluss auf die Weinbereitung einiger Weingüter hatte, um seinen Vorlieben besser gerecht werden zu können.

In den 2010er Jahren hat sich Parker dann sukzessive (und 2019 vollständig) aus dem von ihm aufgebauten Weinbewertungs-Imperium zurückgezogen und es verkauft. Der Verlag gehört jetzt Investoren aus Asien und zu 40 Prozent dem Michelin. Zurzeit verkosten insgesamt neun Mitarbeitende weltweit an seiner Stelle. In der Regel tun sie das – genau wie zuvor Parker selbst – nicht "blind", sondern offen und auch nicht unter standardisierten Bedingungen. Trotzdem sind gute Bewertungen des Wine Advocate auch heute noch eine der wertvollsten und begehrtesten Auszeichnungen für Weine.

Hier alle bewerteten Weine von Robert Parker entdecken.

Auszeichnung

15,5 / 20 Punkte

für den Jahrgang 2021

Jancis Robinson

Erklärung Skala

Erklärung Skala

 

20 Punkte Wirklich außergewöhnlich
19 Punkte Große Klasse (a humdinger)
18 Punkte Noch etwas besser als Hervorragend
17 Punkte Hervorragend (superior)
16 Punkte Ausgezeichnet (distinguished)
15 Punkte Durchschnittlich, nett aber nicht mehr
14 Punkte Totlangweilig (deadly dull)
13 Punkte An der Grenze zum Fehlerhaften
12 Punkte Fehlerhaft oder unbalanciert

Ausgezeichnet von

Jancis Robinson

Jancis Robertson hat Philosophie und Mathematik studiert. Ihre professionelle Karriere im Weinbereich begann im Jahr 1975 beim britischen Weinmagazin "Wine and Spirits". 1984 wurde sie – als erste weibliche Journalistin überhaupt – in den elitären Zirkel der "Master of Wine" aufgenommen. Seitdem hat sie zahlreiche Bücher zum Thema veröffentlicht, von denen die bekanntesten wohl der renommierte "Oxford Companion to Wine" und der zusammen mit Hugh Johnson geschriebene "Große Weinatlas" sein dürften. Robertson war Wein-Korrespondentin der "Sunday Times" und veröffentlich bis heute regelmäßig in der "Financial Times" und dem "Wine Spectator". Auf ihrer Website, die allerdings weitgehend zahlenden Abonnenten vorbehalten ist, finden sich fast 14.000 Artikel zum Thema Wein sowie fast 220.000 Verkostungsnotizen von ihr und ihrem hochkarätigen, zurzeit 25-köpfigen Team, in dem sich nicht weniger als zehn "Master of Wine" finden.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Weinbewertungsplattformen wird bei Robertson nach wie vor im traditionellen europäischen 20er-System bewertet. Und das relativ zur jeweiligen Kategorie: So sind 18,5 Punkte für einen neuseeländischen Pinot Noir nicht absolut gleichzusetzen mit 18,5 für ein Grand Cru von einem absoluten Top-Produzenten im Burgund.

Hier alle bewerteten Weine von Jancis Robinson entdecken.

Kundenbewertungen (4)

Durchschnittliche Bewertung durch Kunden

4 Bewertungen Jetzt bewerten

Arneis mit Suchtpotenzial (für Jahrgang 2017)

Die adelige Geschichte des Weingutes Reicht bis ins Jahr 1340 zurück. Eine Piemonteser Spezialität der Oberklasse mit einem feinen Bouquet von Akazienblüten und Pfirsichen. Am Gaumen erfrischend und harmonisch mit Aromen von Haselnüssen und gelben Blüten. Der Referenzwein für diese außergewöhnliche und seltene Rebsorte!

Eine ungewöhnliche Köstlichkeit (für Jahrgang 2016)

Abseits vom Mainstream kommt dieser Weisswein aus Piemont mit einem komplexen Fruchbouquet mit viel Pfirsich, unterlegt mit einer ausdrucksstarken mineralischen Note. Immer wieder überraschend und jeden Cent wert.

Schmeckt wie im Piemont (für Jahrgang 2016)

Arneis (für Jahrgang 2016)

Gelungener 2016 Jahrgang ausgewogene Säure, sehr geringer Restzucker.
Der Winzer

Cordero di Montezemolo

Traditioneller Barolo aus dem Piemont

Die Familie di Montezemolo gehört zu den ältesten Dynastien im italienischen Piemont. Neben dem Weinbau widmen sich die Mitglieder der Familie unter anderem Berufen wie der Rennstallleitung bei Ferrari. Giovanni di Montezemolo führt allerdings die Tradition fort und stellt großartige Weine her. Eine besondere Spezialität ist dabei der Barolo, wobei der ursprüngliche Charakter dieses berühmten italienischen Weins auf dem Weingut Cordero di Montezemolo ganz besonders betont wird. Das unverwechselbare Aroma wird durch die Verbindung moderner Technologie mit traditionellen Methoden erreicht, darunter die Reife in alten Barriques. So entstehen Barolo-Weine, die außergewöhnlich viel Volumen bieten. Sie schmecken intensiv nach reifen Früchten wie Waldbeeren und Sauerkirschen, und sind sehr, sehr vielschichtig.

Die Herkunft

Langhe DOC

Weine aus dem Herzen des Piemont

Die Langhe DOC liegt im norditalienischen Anbaugebiet Piemont und gilt als das Herz der Region. Es handelt sich um eine idyllische, hügelige Landschaft rund um die Stadt Alba zwischen Poebene und den Ligurischen Alpen. Im Süden wird die Landschaft deutlich hügeliger, während im flacheren Bereich weltberühmte Weine wie Barolo und Barbaresco zu Hause sind. Die Ton- und Mergelböden der DOC-Region Langhe bieten beste Voraussetzungen für viele Reben. So entstehen hier zum Beispiel Weißweine und der süße Bianco Passito aus Sorten wie Arneis, Chardonnay, Nascetta oder auch Riesling. Die Rotweine sowie der süße Rosso Passito bestehen größtenteils aus Barbera, Dolcetto und Nebbiolo. Auch einen prickelnden Frizzante gibt es aus der romantischen Region Langhe DOC.

Die Rebsorte

Arneis

Herkunft und Verbreitung der Arneis-Reben

Als milde Rebsorte ist Arneis bei Liebhabern italienischer Weißweine längst keine Unbekannte mehr. Die fruchtigen Weine mit ihrem exotischen Aroma besitzen mittlerweile eine große Fangemeinde, und das ist nicht selbstverständlich: War die aus Italien stammende Rebsorte zu Zeiten des 15. Jahrhunderts noch unter Namen wie Ornesio oder Renesium bekannt, verschwand sie später beinahe vollständig und Arneis wurde fast ausschließlich aus der Rebsorte Nebbiolo gewonnen. Erst in den 1990er Jahren erlebte die Rebe eine Renaissance und konnte neu aufblühen. Heute sind die Weine vor allem unter dem Namen Barolo Bianco bekannt.

Die meisten Anbauflächen der weißen Traube sind in den Weinbergen der italienischen Region Piemont zu finden. Aus der Provinz Cuneo stammen Qualitätstropfen wie der berühmte DOCG-Wein Roero Arneis von Bruno Giacosa oder von der Familie Vietti. Neben den großen Anbauflächen in Piemont wird Arneis auch in kleinen Mengen in Australien, Neuseeland und den bekannten Weinregionen im US-Bundesstaat Kalifornien angebaut.

Für die Herstellung des Spitzenweins ist Erfahrung eine wichtige Voraussetzung, da die Rebe, wie der Name Arneis (übersetzt: die kleine Schwierige) schon verrät, nicht zu den leichtesten Sorten gehört. Der aus den weißen Trauben erzeugte Wein enthält wenig Säure und oxidiert leicht. Ein erfahrener Winzer kann aus ihr einen milden Weißwein mit exotischem Fruchtaroma keltern – so wie den Weißen Barolo (Barolo Bianco).

Wie schmeckt Arneis?

Der Barolo Bianco ist bei Weinliebhabern für seinen runden Geschmack beliebt. Die feine Säure und das exotische Aroma des Bouquets sorgen für einen frisch-fruchtigen Genuss, der an Birne, Apfel, Aprikose, Marille oder Melone erinnert. Ein Hauch von Honig und leichten Kräutern sowie eine Mandel-Note machen die Weißweine der Rebsorte Arneis zu außergewöhnlichen Tropfen. Der Barolo Bianco schmeckt jung am besten und sollte nach ein bis drei Jahren verzehrt werden.

Ein hochwertiger Wein aus den Trauben der Arneis überrascht mit Vielfältigkeit. Die verschiedenen Stilarten des italienischen Klassikers reichen von kraftvoll über leicht bis hin zu duftig und fruchtig. Im Glas überzeugt der Tropfen mit seiner hellen bis fast weiß-gelblichen Farbe. Die bekanntesten Weine der alten Rebsorte sind der Roero Arneis sowie der Langhe Arneis. Beide stammen aus der Ursprungsregion Piemont.

Ein guter Arneis mundet sowohl in geselliger Runde mit Familie und Freunden beim Essen als auch solo bei einem gemütlichen Abend auf der Couch. Serviert wird der fruchtige Weißwein gerne zu gebratenem Fisch, zu hellem Fleisch wie Geflügel, zu geschmortem Gemüse oder zu einer leichten Pasta mit Pilzen und Trüffel. Der milde Wein mit seinen Fruchtaromen kann auch zu cremigen Süßspeisen serviert oder einfach pur genossen werden.

Bekannt für den Roero Arneis aus Langhe

Arneis ist eine weiße Rebsorte aus der italienischen Region Piemont. Unter den Namen „Ornesio” und „Renesium” war die Traube schon im 15. Jahrhundert bekannt und gehörte später zu den schon fast ausgestorbenen Rebsorten. In den 1990er Jahren wurde Arneis zur Freude aller Weinliebhaber wiederentdeckt. Heute steht die Sorte für milde Weißweine mit einem exotischen Aroma. Die größten Anbaugebiete der Rebe befinden sich weiterhin am Fuße der Alpen im italienischen Piemont, während ein kleiner Fundus auch in Australien, Neuseeland sowie in den USA zu finden ist. Arneis ist heute vielerorts auch als Barolo Bianco bekannt. Beliebte Klassiker sind der DOCG-Wein Roero Arneis sowie der Langhe Arneis mit DOC-Status.

Steckbrief

  • Artikelnummer W65260
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Weißwein
  • Jahrgang 2022
  • Anbauregion Piemont
  • Herkunftsangabe Langhe
  • Trinktemperatur 8 °C
  • Alkoholgehalt 13,5 % Vol.
  • Lagerpotential 2026
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur Monfalletto, Azienda Agricola,12064,La Morra (CN),Italien
  • Land Italien
  • Füllmenge 0,75 L
  • Geschmack trocken