Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Médoc AOP

Berühmteste Weinbauregion im Bordeaux

Das Médoc ist die wohl bekannteste Appellation innerhalb der Bordeaux-Region. Diese erstreckt sich auf der Halbinsel zwischen der französischen Atlantikküste und dem Gironde. Insgesamt bewirtschaften die Winzer des Médoc eine Rebfläche von etwa 16.000 Hektar. Rote Sorten wie der Merlot und der Cabernet Sauvignon finden hier ideale Bedingungen vor. Die karge Landschaft mit ihren Dünen und Kieferwäldern verrät kaum etwas von der Fruchtbarkeit der hiesigen Böden. Dennoch ist das Uferland im Südwesten Frankreichs eines der bedeutendsten Rotweingebiete der Welt. Weinkenner unterscheiden die Qualitätsstufen anhand der ausgezeichneten Crus. Eine besondere Weinveranstaltung der Region ist der Médoc Marathon.

Médoc AOP

Das Anbaugebiet Médoc: Uferland als Weinparadies

Nordwestlich von Bordeaux liegt das Anbaugebiet Médoc auf einer Halbinsel. Der Gironde mündet hier in den Atlantik. Médoc heißt übersetzt „mittleres Land“ und erzählt bereits von der kargen Uferlandschaft, die sich hier nahe dem Meer auftut. Das gesamte Gebiet gliedert sich in zwei regionale (Bas-Médoc und Haute-Médoc) sowie sechs kommunale Appellationen. Geografisch und qualitativ spielt die obere Médoc-Region eine wichtigere Rolle. Von diesen Anbauflächen stammen einige der besten Rotweine der Welt. Landschaftlich wirkt die Gegend eher karg, da nur Dünen, Gestrüpp und vereinzelte Kiefern das Sumpfland unterbrechen. Das milde Klima und die beständigen Atlantikwinde sind jedoch perfekt für die Reben.

Weine aus dem Médoc

Innerhalb beider Appellationen, dem Haut-Médoc und dem Bas-Médoc, finden sich zahlreiche Crus. Die wohl berühmtesten gehören zum Haut-Médoc und sind die Heimat der Cabernet-Sauvignon-Traube. Aus ihr gewinnen die Winzer rassige, tanninreiche Rotweine mit einem beerigen Aroma. Andere beliebte Rebsorten des Médoc sind der Merlot mit seinem seidigen Geschmack nach schwarzen Früchten, der dunkelrote Petit Verdot mit seiner angenehmen Säure, der Cabernet Franc mit seinem starken Aroma und der Malbec mit seinem vollen Frucht-Bouquet.

Château Lafite-Rothschild und das Pauillac

Zu den berühmtesten Bordeaux-Herstellern innerhalb des Médoc zählt heute das Château Lafite-Rothschild. Es liegt im Norden des Anbaugebiets in Pauillac und setzt hauptsächlich auf edle Cabernet-Sauvignon-Erzeugnisse. Auch andere Rotweine aus der Appellation Pauillac sind für ihre hervorragende Alterung und ihre kraftvolle Struktur weltbekannt.

Wichtige Appellationen des Médoc

Neben dem Pauillac gibt es noch fünf weitere kommunale Appellationen, deren Qualitätsweine besonders gefragt sind: Margaux, Moulis, Listrac, Saint-Julien und Saint-Estèphe. Neben diesen berühmten Weingemeinden ist das Haut-Médoc mit einer Rebfläche von 4600 Hektar innerhalb des gesamten Anbaugebiets Médoc hervorzuheben. Im nördlichen Médoc-Bas gibt es aber neben zahlreichen Merlot-Produzenten auch herausragende Weingüter wie das Château Dutruch Grand Poujeaux. Dessen Kellermeister keltern den gleichnamigen exklusiven Rotwein. Allgemein stechen die zahlreichen Châteaus der Gegend deutlich qualitativ hervor und sind auch für Architekturfreunde eine echte Sehenswürdigkeit.

Geschichte und Weinkultur des Médoc

Das Médoc war bis weit ins 17. Jahrhundert hinein Überschwemmungsgebiet und bestand größtenteils aus Salzmarschen. Erst nachdem holländische Pioniere das Uferland durch Entwässerungsgräben nutzbar gemacht hatten, konnte sich in dieser Gegend der Weinbau ansiedeln. Daher war die Sumpflandschaft lange unter dem Namen „La Petite Holland“ bekannt. Händler aus Bordeaux und Adelige aus dem Bordelais entdeckten das Médoc schließlich als Lieferanten für Rotweine, die der britischen und portugiesischen Konkurrenz gewachsen waren. Schon damals etablierte sich die Zweiteilung in das heutige Haute- und Bas-Médoc. Mitte des 19. Jahrhunderts erreichte der Erfolg des Anbaugebiets seinen Höhepunkt. Seit den 1980er Jahren knüpfen Weinbauern aus dem Médoc wieder an diese guten alten Zeiten an. Die zahlreichen Châteaus führen die Traditionen ihrer Gründungszeit (meist das 18. Jahrhundert) fort.

Wein, Natur und Kultur

Wellenreiter, Windsurfer und FKKler haben die Küste vor dem Médoc schon lange für sich entdeckt. Wer die höchste Düne Europas bestaunen will, der kommt zur Dune du Pilat, die mit knapp 500 Metern Breite, 110 Metern Höhe und drei Kilometern Länge südlich von Arcachon liegt. Weinfreunde kommen im Médoc natürlich ganz besonders auf ihre Kosten. Zahlreiche Entdeckungsreisen verbinden einen Besuch des nahen Bordeaux mit einer Führung durch eines der wunderschönen Châteaus wie das Latour, das Mouton-Rothschild oder das Margaux. Im Juli bietet das Musikfestival Musique au Coeur du Médoc Gelegenheit, Klöster und Schlösschen der Region zu bestaunen und anschließend an einer Weinprobe teilzunehmen.

Der Médoc Marathon

Im September lockt ein ganz besonderes Fest Besucher aus aller Welt an die Gironde: Der Médoc Marathon, an dem jährlich etwa 7000 Läufer teilnehmen. Obwohl es sich um einen sportlichen Wettkampf handelt, steht der Spaß im Mittelpunkt der Veranstaltung. Der Médoc Marathon ist berühmt für seine bunten Kostüme und seine Weinverkostungen am Streckenrand. So staunen Besucher immer wieder über Marathon Läufer, die als Etappenstopp zum Beispiel Muscheln und kleine Weißweinproben zu sich nehmen. Laut den Veranstaltern sollen beim Médoc Marathon neben dem Sport auch die Gesundheit, die Gastlichkeit und das Feiern nicht zu kurz kommen.