Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

2020

Pulsato Primitivo di Manduria Vigne Vecchie

Primitivo di Manduria DOC
€ 14,90
pro Flasche€ 19,87/kg
inkl. Mwst. zzgl. Versand
Art.Nr.988324
Übersicht

2020 Pulsato Primitivo di Manduria Vigne Vecchie

Was für ein verführerischer, intensiver Duft, der aus einem Glas Pulsato steigt: Satte Aromen von Amarena-Kirsche und dunklen Pflaumen, dazu ein Hauch Vanille, Zimt und Nelke. Am Gaumen präsentiert sich der Wein aus alten Reben vibrierend kraftvoll und mit viel Tiefe. Trotz seiner Fülle ist er geschmeidig mit seidiger Tanninstruktur und zeigt Finesse – ein einzigartiger Wein aus dem pulsierenden Herzen Apuliens.
Über 5000 Weine zum Genießen
12 Wochen Widerrufsrecht
Kostenlose Abholung bei Nichtgefallen
Über 50 Jahre Weinexpertise
Profitieren Sie davon

Geschmacksprofil

 

Dieser Artikel im Set

Auszeichnungen

Auszeichnung

GOLD Medaille

für den Jahrgang 2020

Mundus Vini

Erklärung Skala

Zu gewinnen gibt’s für die Weine bei der Mundus Vini Medaillen – wie bei Olympia. Das Treppchen der Mundus-Vini beginnt allerdings nicht mit Bronze, sondern mit Silber. Das bekommen Weine, die mindestens 85 Punkte erreichen. Ab 90 Punkten blinkt die Medaille dann golden. Und erreicht ein Wein sogar 95 oder mehr Punkte, erhält er "Großes Gold", was seit einiger Zeit als "Grand Gold" auf der Münze erscheint. Vorausgesetzt, er gehört zu den höchstbewerteten seiner Kategorie. Die tatsächliche Mindestpunktezahl kann sich bei allen drei Kategorien allerdings noch nach oben verschieben, da nur die bestbewerteten Weine ausgezeichnet werden. Als Sonderauszeichnung gibt es die "Best of Show“ für die Sieger der jeweiligen Kategorien, in denen die Weine eingeordnet werden.

 

100 - 95 Punkte: Großes Gold
  94 - 90 Punkte: Gold
  89 - 85 Punkte: Silber

 

Ausgezeichnet von

Mundus Vini

Mundus Vini wurde 2001 vom Meininger-Fachverlag gegründet. Der Wettbewerb hat zwar seinen Sitz in Deutschland, doch wie sein lateinischer Name schon andeutet (Mundus Vini bedeutet übersetzt Welt der Weine), ist er offen für Weine aus der ganzen Welt. Mit inzwischen über 12.000 Weinen und zwei Verkostungsterminen jedes Jahr hat er sich in der Weinszene zum vielbeachteten Schwergewicht gemausert.

Verkostet wird von mehrheitlich international besetzten Teams, selbstverständlich "blind". Bewertet nach dem für die OIV (Organisation International de la Vigne et du Vin) für Wettbewerbe entwickelten 100-Punkte-Schema, das in die Kriterien Aussehen, Geruch, Geschmack und Harmonie/Gesamteindruck unterteilt. Wichtig zu wissen ist, dass alle Weine nicht absolut, sondern innerhalb ihrer eigenen Peergroup bewertet werden. Ein Wein einer einfacheren Kategorie kann deshalb durchaus mit einer Goldmedaille ausgezeichnet werden, während ein faktisch höherwertiger Wein in seiner Kategorie leer ausgeht. Die maximale Anzahl der Weine, die innerhalb einer Kategorie ausgezeichnet werden können, ist limitiert.

Auszeichnung

90 / 100 Punkte

für den Jahrgang 2020

Gilbert & Gaillard

Ausgezeichnet von

Gilbert & Gaillard

Der von François Gilbert und Philippe Gaillard seit 1991 herausgegebene Wein-Guide hat in den letzten Jahren einen tiefgreifenden Wandel durchgemacht. Er erschien 2016 zum letzten Mal, klassische Weinbewertungen im 100-Punkte-System finden sich jetzt nur noch im – über die Website auch online zugänglichen – Magazin. Zusätzlich ist die 2018 zum ersten Mal durchgeführte "Gilbert & Gaillard International Challenge" entstanden. Ein jährlicher Wettbewerb, beim die eingereichten Weine sowohl Punktbewertungen erhalten als auch Medaillen verliehen bekommen können und dessen Resultate einschließlich einer kurzen Verkostungsnotiz auf der Gilbert & Gaillard Website veröffentlicht werden. Der Weine werden blind verkostet und im 100-Punkte-Schema bewertet. Ab einem Ergebnis von 90 Punkten und mehr wird die genaue Punktzahl veröffentlicht, darunter bleibt es bei Medaillen in den Abstufungen Silber, Gold und Doppelgold. Zusätzlich werden Weine mit besonders gutem Preis-/Leistungsverhältnis ausgezeichnet.

Auszeichnung

91 / 100 Punkte

für den Jahrgang 2019

Falstaff

Erklärung Skala

Die im Falstaff verwendete 100-Punkte-Skala orientiert sich am vom amerikanischen Autor Robert M. Parker etablierten System:

100 Punkte Weltklasse
99 - 96 Punkte Außerordentlich
95 - 90 Punkte Hervorragend
98 - 85 Punkte Sehr gut
84 - 80 Punkte Gut
79 - 70 Punkte Fehlerfrei

 

Ausgezeichnet von

Falstaff

Falstaff wurde 1980 in Österreich von zwei Wirtschaftsjournalisten als Magazin gegründet. Die Namenswahl – nach der außerordentlich trink- und genussfreudigen Figur William Shakespeares – signalisiert sein Thema deutlich: Genuss und Kulinarik in allen denkbaren Aspekten. Seit 2010 gibt es eine eigenständig erscheinende deutsche Ausgabe, seit 2014 eine weitere für die Schweiz.

Von Anfang an hat sich das Gourmet-Magazin auch intensiv mit dem Thema Wein beschäftigt. Dieses Engagement mündete dann folgerichtig in einen Weinguide für Österreich - und Südtirol - mit über 4.000 Weinen. Seit 2007 erscheint das Buch jährlich. Anfangs noch von Chefredakteur Peter Moser allein verantwortet, später von einem Team renommierter Weinautoren und -autorinnen ergänzt. Zu den eigenständigen Magazinen für Deutschland und die Schweiz haben sich inzwischen ebenfalls jährlich erscheinende Weinguides gesellt.

Bewertet werden die Weine vom Falstaff nach dem klassischen 100-Punkte-System, Weingüter werden mit bis zu 5 Trauben ausgezeichnet.Beim Falstaff wird dabei nicht "blind" verkostet – die Verkosterinnen und Verkoster wissen also, was sie vor sich im Glas haben. Auf der Website des Magazins ist dafür aber jeweils nachzulesen, wer als Autor oder Autorin für die Verkostungsnotiz und Wertung verantwortlich zeichnet.

Auszeichnung

GOLD Medaille

für den Jahrgang 2019

Berliner Wein Trophy

Erklärung Skala

Grand Gold: herausragender Wein

Gold: sehr guter Wein

Silber: guter Wein

Die Berliner Wein Trophy verleiht Silber- und Goldmedaillen sowie "Grand Gold" - Großes Gold. Prämiert werden außerdem die besten Weine des Wettbewerbes in verschiedenen Kategorien. Bei der jährlichen Winterauflage des Wettbewerbes werden außerdem "Special Awards" z. B. für die besten Erzeuger in einer Kategorie verliehen.

Ausgezeichnet von

Berliner Wein Trophy

Die unter der Schirmherrschaft der OIV (Internationale Organisation für Rebe und Wein) stehende Berliner Wein Trophy ist einer der beiden wichtigsten Weinwettbewerbe Deutschlands. Über 400 internationale Juroren bewerten jährlich bis zu 14.000 Weine, die von ca. 2.000 Erzeugern aus 40 Ländern eingereicht werden. Der Wettbewerb wird zwei Mal pro Jahr ausgerichtet: Es gibt eine Sommer- und eine Winterauflage. Wobei nur im Winter die Sonderpreise z. B. für den besten Wein in einer Kategorie oder den besten Erzeuger eines Landes vergeben werden. Im Gegensatz zu anderen Wettbewerben werden bei der Berliner Wein Trophy maximal 30 % der eingereichten Weine mit einer Medaille ausgezeichnet. Damit soll gewährleistet werden, dass wirklich nur „die besten der besten“ die Ehre erwiesen wird, eine Medaille der Berliner Wein Trophy zu tragen.  

Kundenbewertungen (188)

Durchschnittliche Bewertung durch Kunden

188 Bewertungen Jetzt bewerten
5 Sterne
 
(135)
4 Sterne
 
(46)
3 Sterne
 
(4)
2 Sterne
 
(2)
1 Sterne
 
(1)
Rind (38) Pasta (20) Käse (13) Wild (11) Lamm (10) Einfach so (5) Schwein (2) Grillen (2) Meeresfrüchte (1) Vegetarisch (1) Geflügel (1) Jubiläum (1)

Süffig und rund (für Jahrgang 2021)

Dieser Wein ist eine wirklich runde Sache1 Der Wein ist lecker uns angenehm zu trinken.
Meine Speiseempfehlung: Pasta, Lamm, Wild, Rind
Wann getrunken: Einfach so

Eins vorweg, ich bin kein Experte aber dieser Wein ist ein echter Genuss beim riechen als auch beim trinken. , (für Jahrgang 2021)

Sehr empfehlenswert

Ausgewogen, süffig, hervorragend (für Jahrgang 2021)

Einfach lecker, wie sich das bei Primitivo gehört (für Jahrgang 2021)

Meine Speiseempfehlung: Pasta, Rind, Wild, Lamm
Wann getrunken: Einfach so, Jubiläum

Toller Allrounder Wein (für Jahrgang 2021)

Auch dieser Jahrgang überzeugt mit rundem Geschmack und Frucht. Sehr harmonisch. Gehört nun fest zu unseren Stammweinen, da er vielen unserer Gästen schmeckte

Fantastischer Wein, ein Gedicht auf der Zunge und in der Nase! (für Jahrgang 2021)

Wir mussten leider lange warten, aber es hat sich gelohnt: ein grandioser Wein, der gleichzeitig betört und beruhigt. Mit 10 € pro Flasche ein perfektes Preis-Leistungs-Verhältnis!

(für Jahrgang 2021)

Keine Frage, wie so viele Primitivo Weine ein gelungener Rotwein, allerdings hatte ich ehrlich gesagt mit etwas besseren gerechnet, ich empfand nicht so das Geschmackserlebnis wie erwartet, aber das ist ja individuell - mein Mann z.B. findet ihn Klasse

Ein Wein, der hält, was hawesko verspricht ! (für Jahrgang 2021)

Stets auch von unseren Gästen gelobt, egal ob Lamm oder Rind auf den Tisch kam. Selbst bei Spaghetti oder Pizza wurde er als passendes Getränk gelobt. Den Pulsato habe ich seit einiger Zeit in meinem Weinbestand. Leider, bei meiner heute geplanten Weinbestellung, festgestellt, dass er sich von 9,90 auf 14,90 € verteuert hat ! Da fängt man an zu überlegen - oder ????
Meine Speiseempfehlung: Wild, Rind, Lamm
Wann getrunken: Einfach so

Absolute Empfehlung (für Jahrgang 2020)

Sicher kein Geheimtipp mehr, aber sehr gelungen mit viel Volumen und weichem Abgang. Schon lange keine n so guten Primitivo mehr genossen. der neue Jahrgang ist bestellt.
Meine Speiseempfehlung: Pasta, Wild, Käse
Wann getrunken: Einfach so, Grillen

Sagenhafter Primitivo (für Jahrgang 2019)

Zu erst dachte ich, schon wieder ein neuer Primitivo, aber es kam ganz anders. Es ist DER bis dato beste Primitivo den ich getrunken habe. Es lohnt sich ihn zu dekantieren. Dan kommen die Aromen noch viel mehr zur Geltung. Sagenhaftes Kirscharoma mit einer herrlichen Gewürznote, die Vanille kommt gut, die beschriebenen Zimtnote habe ich wohl nach Weihnachten verdrängt. Kaufen - aufmachen - geniesen - am Leben erfreuen
Alle Bewertungen lesen
Die Herkunft

Primitivo di Manduria DOC

Einer der bekanntesten Rotweine aus Italien

Der Primitivo di Manduria ist - wie der Name schon sagt - ein Rotwein aus der Rebsorte Primitivo, der in Manduria, einer süditalienischen Region in Apulien, angebaut wird. Um sich "Primitivo di Manduria" nennen zu dürfen, muss mindestens 85% die Rebsorte Primitivo im Wein enthalten sein. Die Weine sind bekannt für ihr intensives Rot, ihre spannende Komplexität und tolle Samtigkeit. Seinen DOC Status erhielt der Primitivo di Manduria 1974. Auch als Süßwein findet man den Primitivo di Manduria, dann mit dem Namenzusatz "Dolce Naturale".

Die Rebsorte

Primitivo

Wissenswertes über Primitivo

Was ist ein Primitivo? Primitivo ist ein Rotwein, der aus der Primitivo Traube aus Puglia / Apulien gewonnen wird, die vorwiegend in der süditalienischen Region Apulien zu Hause ist.

Welche Traube ist im Primitivo? Der Name des Weines verrät es: Der Primitivo wird aus der gleichnamigen Traube erzeugt.

Warum heißt der Wein Primitivo? Der Wein ist nach der Primitivo Traube, aus der er erzeugt wird benannt.

Wie schmeckt ein Primitivo Wein? Charakteristisch für einen typischer Primitivo Wein sind seine ausgeprägten Fruchtaromen, sein voller, weicher Körper und eine deutliche, süßliche Würze.

Ist Primitivo ein trockener Wein? Das lässt sich nicht pauschal sagen, sondern hängt davon ab, wie der jeweilige Winzer den Wein ausbaut. Viele Primitivo Weine, darunter beliebte Marken wie Doppio Passo und Sessantanni sind halbtrocken.

Was bedeutet Doppio Passo? Doppio Passo ist die Bezeichnung für eine besondere Art der Weinherstellung. Übersetzt bedeutet Doppio Passo so viel wie „Zwei Durchgänge“. Beim ersten Durchgang durch den Weinberg wird ein Teil der Trauben „normal“ reif gelesen und ein Teil der Trauben bleibt für den zweiten Durchgang hängen. Beim zweiten Durchgang durch den Weinberg sind die Trauben noch reifer und Zuckerhaltiger, was bedeutet, dass der Wein konzentrierter und Alkoholhaltiger wird. Die Trauben werden nun gemeinsam vinifiziert.

Was ist ein Doppio Passo? Beim Doppio Passo handelt es sich um einen der beliebtesten Primitivo Weine, der im gleichnamigen Verfahren erzeugt wird.

Charakteristischer Geschmack nach Gewürzen und Beeren

Die robuste Sorte ist im Anbau unproblematisch. Den Weinbauern bereitet eher das ungleichmäßige Reifeverhalten Schwierigkeiten. Oft befinden sich grüne Beeren an den reifen Trauben, sodass eine Nachlese von Hand erforderlich ist. Die sonnenverwöhnten Primitivo-Trauben aus Puglia ergeben körperreiche, dunkle Weine mit einem hohen Alkoholgehalt zwischen 13 und 15, in Ausnahmefällen bis 17 Volumenprozent.

 

Ganz typisch im Geruch und Geschmack sind Gewürzaromen, etwa Zimt, Minze, schwarzer Pfeffer oder Nelken. Auch dunkle Beerenaromen und Schokolade sind sehr präsent. Primitivo hat einen opulenten Körper, samtig, rund und dicht. Der Wein ist unvergleichbar geschmeidig und frei von Ecken und Kanten. Oftmals finden Weintrinker die bisher noch keinen Zugang zu Rotwein gefunden haben einen Einstieg in die Welt der roten Reben. Primitivo passt gut zu gegrilltem Fleisch und Fisch, ebenso zu Fondue und Raclette.

 

Primitivo = Zinfandel: Die spannende Suche nach dem Herkunftsland

Der Primitivo weist eine interessante Biografie mit ungeklärtem Ursprung auf. Klar ist heute, dass die heutzutage aus Apulien / Puglia stammende Rebsorte mit der weltweit erfolgreichen, kalifornischen Traube Zinfandel identisch ist. Dies bewies die Önologin Prof. Carole Meredith von der Universität Davis 1999 mittels DNA-Analyse. Nachforschungen ergaben außerdem, dass der Zinfandel im 19. Jahrhundert nach Kalifornien gelangte.

 

Primitivo wird seit etwa 150 – 250 Jahren in Apulien angebaut. Doch wo liegt der gemeinsame Ursprung beider Rebsorten? Nach intensiver Suche fand sich 2001 eine heiße Spur in Kroatien. Die dortige Sorte Crljenak erwies sich als genetisch identisch mit Primitivo = Zinfandel und wird schon sehr lange in der Region angebaut. Doch auch Kroatien gilt nicht als Herkunftsland des Primitivo, die Rebe könnte aus weiter östlich gelegenen Gebieten stammen. Ob Griechenland, Albanien, Ungarn oder Dalmatien – das bleibt im Dunklen.

 

Da die Zinfandel-Weine weltweit bekannt sind, vermarkten einige italienische Produzenten ihre Primitivo Weine als Zinfandel. In Deutschland galt der Primitivo als ausgestorben, bis 2002 eine spektakuläre Entdeckung gelang: Auf vier Weinbergen mit bis zu 200 Jahre alten Rebbeständen fanden Forscher des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof Primitivo-Reben. Offenbar war die Sorte früher auch an der Bergstraße heimisch. Nun wird sie in geringem Umfang wieder kultiviert.

 

Rotwein Star aus Puglia – Die Primitivo Traube

Der Italiener hat einen hohen Alkoholgehalt, eine tiefrote Farbe und verfügt über beste internationale Verbindungen: Etwa nach Kroatien, wo man ihn unter dem Namen Tribidrag kennt, als Kratošija nach Montenegro und auch nach Übersee. In Kalifornien nennt man ihn Zinfandel.

 

Der Primitivo ist allerdings nicht mit dem Zinfandel gleichzusetzen. Während der Zinfandel eine deutlich würzige Note aufweist, ist der italienische Primitivo sehr fruchtbetont. Sein Name kommt übrigens von dem lateinischen Wort primitivus, was man am besten mit „früh reifend“ übersetzt. In der Tat sind seine kleinen, dunklen Trauben oft die ersten, die man erntet, oft schon im August.

 

Der Primitivo ist hauptsächlich im südlichen Apulien, also an der Stiefelferse beheimatet. Hier wurde er auch 1799 erstmals erwähnt. In Apulien gibt es gleich mehrere DOC-Regionen: Gioia del Colle, Falerno del Massico und Primitivo di Manduria.

 

Die Traube steht für alkoholreiche, dunkle Weine mit komplexen Aromen wie Schokolade, Pfeffer, Zimt, Nelke, Minze, dunklen Beeren und Schwarzkirschen. 2010 wurden hier in Puglia insgesamt über 12.000 Hektar Primitivo angebaut. Er ist ein guter Partner für einen Cuvée und wird gerne mit der apulischen Sorte Negroamaro oder Merlot verschnitten.

 

Der hohe Zuckergehalt in den Beeren bedeutet einerseits einen hohen Alkoholgehalt. Oft sind es 13,5 % oder mehr. Andererseits bietet es sich auch an, den Primitivo halbtrocken auszubauen. Nach eine längeren Reifezeit im Fass darf er sich Riserva nennen. Eine besondere Spezialität ist der Primitivo Appassimento, für dessen Erzeugung angetrocknete Trauben verwendet werden. Auch als Rosé wird Primitivo erzeugt, dann mit dem Zusatz Rosato.

 

Primitivo di Manduria – Apuliens Vorzeigeregion

Puglias erste Adresse für einen guten Primitivo ist die Region Manduria auf der Halbinsel Salento. Bemerkenswert ist vor allem die hohe Bandbreite vom einfachen bis zum erlesenen Rotwein und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis des Primitivo aus Manduria.

 

Ein Zolla Primitivo ist ein guter Solist für den Alltag, er eignet sich aber auch hervorragend für die herzhafte Küche wie einen Rinderbraten. Üppig, kraftvoll und intensiv zeigen sich Aromen wie die Sauerkirsche und Brombeere. Sie sind dabei nicht übermäßig schwer, sondern erweisen sich als höchst expressiv und lebendig.

 

Auch als Cuvée mit Merlot verschnitten zeigt sich die kräftige Frucht in Verbindung mit der malzigen Note der französischen Traube. Was dem Primitivo auf jeden Fall gut bekommt, ist der Ausbau im Eichenfass. Das Ergebnis ist ein Wein mit einer großen Ausstrahlung, weich, sanft und dennoch trocken. Auf der anderen Seite steht die Region Maduria in Salento für einen komplex und vielschichtig ausgebauten High-End Primitivo.

 

Ein guter Vertreter dieser Weine ist zum Beispiel der Primitivo Sessantanni vom Weingut Feudi di San Marzano. Dieser Wein spiegelt sein Terroir, eisenhaltige Böden und viel, viel Sonne, genauso wider wie die handwerkliche Kunst der Winzer. Die alten Reben auf dem Weingut ergeben nur einen geringen, dafür aber sehr extraktreichen Ertrag. Sein Aroma erinnert an Steinobst, Tabak und Gewürze. Der lange Ausbau in französischen Barrique-Fässern gibt ihm eine gewisse zeitlose Größe, körperreich und vielschichtig. San Marzano gilt als einer der größten Primitivo Spezialisten.

 

Primitivo Wein Online kaufen

Unser Online Sortiment bietet eine große Primitivo Vielfalt! Neben den wohl bekanntesten Vertretern Sessantanni und Doppio Passo bietet unsere Auswahl auch Wein aus alten Reben, Geheimtipps von unbekannteren Kellereien, Spezialisten wie I Muri oder Torrevento, die besten Primitivo Rotweine aus der Primitivo di Manduria Zone und Primitivo Weine in Holzkisten. Entdecken Sie unsere günstigen und bestellen Sie jetzt Ihren nächsten Lieblings-Primitivo.

Sonnenverwöhnter Wein aus Apulien

Der Name der roten Traube hat nichts mit "primitiv" zu tun, sondern bezieht sich auf die frühe Reife der Sorte (italienisch "primo" – der Erste). Das Hauptanbaugebiet ist die Region Manduria im süditalienischen Apulien, Puglia auf italienisch. Den Zusatz di Manduria tragen die DOC-Weine, die hier heranreifen. Gelegen im "Absatz" des italienischen Stiefels bietet Apulien mit seinen heißen und trockenen Sommern ideale Bedingungen für den Weinbau. Auf etwa 107.000 ha werden zahlreiche Rebsorten angebaut, davon sind 80 Prozent Rot- und Roséweine. Die bekanntesten Marken sind Doppio Passo und Sessantanni.

Steckbrief

  • Artikelnummer 988324
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Rotwein
  • Jahrgang 2020
  • Anbauregion Apulien
  • Ort Manduria
  • Herkunftsangabe Primitivo di Manduria
  • Qualitätsstufe Denominazione di Origine Protetta
  • Rebsorten 100% Primitivo
  • Trinktemperatur 14 °C
  • Alkoholgehalt 14 % Vol.
  • Restsüße 8,1 g/L
  • Säuregehalt 5,8 g/L
  • Lagerpotential 2026
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur Vertrieb durch: Hanseatisches Wein- und Sekt- Kontor Hawesko GmbH, D-22763 Hamburg; Imbottigliato da Cantolio S.C.A., Manduria, Italia
  • Land Italien
  • Füllmenge 0,75 L
  • Gewicht 750 g
  • Geschmack trocken