Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Filter
Syrah
4 Sterne und besser
kräftig & würzig samtig & üppig

Walker Bay

Ein junges Weinbaugebiet mit großer Zukunft

Das Weinanbaugebiet Walker Bay liegt wie das gleichnamige Naturreservat nahe Südafrikas südlichster Spitze, dem Cape Agulhas. Rund um den Küstenort Hermanus haben in den letzten Jahrzehnten Reben, welche das kühle Meeresklima schätzen, den alteingesessenen Obstanbau verdrängt. Besonders die weißen Sorten Sauvignon Blanc, Sémillon und Chardonnay, aber auch Pinot Noir, Merlot oder Pinotage werden hier kultiviert. Es haben sich bereits innerhalb kurzer Zeit einige qualitativ hochwertige Weingüter etabliert und künftig ist mit einem weiteren Ausbau der Anbaufläche zu rechnen. Die regionalen Weine bestechen durch ihren ausdrucksstarken Charakter, der manchmal seidig, aber auch üppig bis kräftig würzig sein kann.

Walker Bay

Bester Wein vom Westkap Südafrikas

Die Region Walker Bay liegt im Distrikt Overberg innerhalb der südafrikanischen Provinz Westkap. Auf einer Höhe von 100 bis 400 Metern über dem Meeresspiegel werden etwa 1.000 Hektar Rebfläche bewirtschaftet. Berühmt ist bereits das Hemel-en-Aarde valley, welches sich von der Küste Richtung Ostwesten erstreckt. Der Großteil der Anbaufläche befindet sich im Bezirk Elim rund um das gleichnamige malerische Dorf zwischen Gansbaai und Bredasdorp. Die Siedlung wurde 1824 von Missionaren der Herrnhuter Brüdergemeinde gegründet. Von hier aus erreichen Besucher in weniger als einer Autostunde den südlichsten Punkt Afrikas, das Kap Agulha. Auch das berühmtere Kap der guten Hoffnung ist nicht weit. Zwar ist das Weinanbaugebiet noch sehr klein, es ist aber jetzt schon für seine kühlen Rebsorten bekannt.

Gemäßigtes, maritimes Klima und fruchtbare Böden

Genauso wie seine Nachbarn profitiert auch Walker Bay von den kräftigen Meereswinden des nahen Ozeans. Deshalb ist der Weinanbau in einem solch südlichen Breitengrad überhaupt denkbar geworden. Die Niederschläge sind im August sehr gering, in den Monaten zwischen November und Februar dagegen mit einer Menge von 140 bis 160 Millimeternsehr hoch. Für Mitteleuropäer eher schwer nachvollziehbar ist, dass der Januar mit 23 Grad Durchschnittstemperatur gleichzeitig der wärmste des Jahres ist. In den kalten Monaten von Mai bis August fällt das Thermometer allerdings auch selten unter 15 Grad.

Die Böden des Bezirks sind geprägt von Sandstein und Schiefer, in denen sich jeweils Graniteinschlüsse und Meeresablagerungen finden lassen. Auch die geologischen Bedingungen begünstigten also, dass hier schon früh Landwirtschaft betrieben wurde. Dass die Gegend seit den 1970er Jahren auch für den Weinanbau genutzt wird, verdankt sie dem Burgunder-Freund Hamilton-Russell. So konnte sich ein kleines, verstreutes Weinbaugebiet etablieren, das noch großes Wachstumspotential besitzt.

Die touristischen Highlights Walker Bays

Wer nicht nur wegen des Weines nach Walker Bay kommt, der will meist die unglaubliche maritime Vielfalt genießen. Denn nirgendwo anders auf der Welt lassen sich zwei bestimmte Meeresbewohner so gut beobachten wie hier:

  • Die Wale: In den Monaten von Juni bis November besuchen diese großen Meeressäuger die Gewässer vor Hermanus, um ihre Jungtiere auf die Welt zu bringen und sich zu vermehren.
  • Die großen weißen Haie: Vor der Küste von Gansbaai lassen sich diese gefürchteten Tiere in freier Wildbahn bestaunen.

Wenn Touristen auf ihrem Weg zwischen Kapstadt und dem südlichsten Zipfel Südafrikas gerade nicht das Strandleben genießen, dann machen sie einen Abstecher zum Kap der guten Hoffnung. Die von Seefahrern früherer Zeiten gefürchteten Klippen sind heute ein viel bewundertes Naturdenkmal.