Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Cederberg

Klassische Weine von den Zederbergen Südafrikas

 

Nur zwei Autostunden nördlich von Kapstadt liegt 1.000 Meter über dem Meeresspiegel das südafrikanische Weinbaugebiet Cederberg. Erst 1997 wurde die Weinregion nach den Bergen benannt, auf dessen Sandstein die Trauben heranwachsen. Der Besitzer eines der ältesten Weingüter vor Ort, des Guts Dwarsrivier, auf dem seit 1835 Reben kultiviert werden, war für diese Namensgebung verantwortlich. Rund 60 Prozent der Rebflächen in Cederberg entfallen auf klassische Rotweine wie den halbtrockenen Chenin mit seiner Melonen-Note oder den sehr fruchtigen Cabernet, der eine schöne Komplexität aufweist. Aber auch Merlot-, Pinotage- und Shiraz-Trauben gedeihen an den Hängen der Zederberge hervorragend.

Cederberg

Südafrikanischer Weinanbau in luftigen Höhen

Der südafrikanische Distrikt Cederberg liegt an der Westküste des Kaps. Zwischen dem Ort Clanwilliam im Norden und dem Ceres-Tal im Süden erstrecken sich die gleichnamigen Zederberge (Afrikaans: Sederberg). Die Vegetation der Zedernhölzer gab dem Bergmassiv seinen Namen. Der höchste Gipfel der Zedernberge ist der Sneeuberg mit 2.028 Metern, der im Winter oft schneebedeckt ist.

Die Zedernberge sind ein Naturreservat und daher touristisch wenig erschlossen. An den Hängen der Berge hat sich aber eine besondere Attraktion herausgebildet: Seit dem 19. Jahrhundert bauen Winzer Wein in diesen Höhenlagen an. Mittlerweile erstrecken sich die Rebflächen dieses kleinen und exklusiven Anbaugebiets auf etwa 23 Hektar.

 

Ausgeglichene Temperaturen und besondere Böden

Die Sommer in Cederberg sind heiß und trocken, die Winter dagegen eher kalt und nass. Mit diesen Schwankungen (40 Grad in der warmen Jahreszeit, knapp unter 10 Grad von Mai bis September) müssen die heimischen Reben leben. Die hohen Weinberge sorgen aber dafür, dass die Temperaturunterschiede nicht so stark sind wie in den Tälern.

Die schieferhaltigen Böden werden besonders durch ihren Lehmgehalt zu einem Paradies für Reben. Denn die Pflanzen können auf deren Wasserspeicher zurückgreifen, wenn längere Zeit keine Niederschläge fallen. Allerdings sind die Ernteerträge auf diesen Böden nicht groß, dafür aber besonders aromatisch. Weine aus Cederberg haben oft eine intensive Frucht- oder leichte Grasnote.

 

Fruchtige Weine mit einer besonderen Note

In Cederberg wachsen sowohl rote als auch weiße Rebsorten, die das kühle Bergklima zu schätzen wissen. Folgende rote Rotweine aus der Region werden besonders gerne verarbeitet:

·         Cabernet (schöne Frucht, Tannin-reich)

·         Chenin (halbtrocken, Melonenaroma)

·         Sauvignon (grasige Note)

·         Cederberger (Rotwein-Verschnitt aus Merlot und Ruby Cabernet)

·         Merlot (fruchtig, körperreich)

·         Pinotage (süß)

·         Shiraz (tannin-reich, fruchtig)

Weißweine, die eher an den wärmeren Hängen der felsigen Schieferböden anbaut werden, sind unter anderem:

·         Chenin-Blanc (ausdrucksstark, fein, trocken)

·         Sauvignon-Blanc (fruchtige und grasige Note, trocken)

Auch Roséweine aus Cederberg sind keine Seltenheit.

 

Das Naturreservat  Zederberge

Die Zederberge sind ein spektakuläres Naturerlebnis, das sowohl Wanderer als auch Autotouristen in die Region 200 Kilometer nördlich von Kapstadt zieht. Die Wilderness Area, die seit 1973 besteht, umfasst 71.000 Hektar und bietet Besuchern einmalige Naturschauspiele. Besonders sehenswert sind:

·         Flora und Fauna: In den Monaten August und September werden die Berge von einem faszinierenden Blütenteppich umhüllt. Teefreunde können außerdem Rooibospflanzen bewundern. Außerdem bietet sich eine vielfältige Vegetation von Sukkulenten und Fynbos-Pflanzen. Seit 2004 gehört die Cape Floral-Region daher zum Weltnaturerbe der UNESCO.

·         Höhlen und Felsformationen: Die außergewöhnlichen Steinformationen, wie zum Beispiel das Malteserkreuz, sind gute Wanderziele für Bergtouristen. Beeindruckend sind auch die Felsenzeichnungen der San, einer der beiden südafrikanischen Ureinwohner-Gruppen, die sich in den Höhlen bestaunen lassen.

·         Artenreiche Tierwelt: In den Zederbergen sind zahlreiche Tiere zuhause. Besonders Ornithologen kommen dank der 100 verschiedenen Vogelarten auf ihre Kosten. Wer Glück hat, der trifft auf seinen Wanderungen auch auf Honigdachse, Rehantilopen, Steppenfüchse oder Leoparden.

Tipp: Für Wanderungen in der Wilderness Area müssen Besucher sich bei der Nationalpark-Verwaltung anmelden. Das geht zum Beispiel in der Forststation Algeria.