Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Muskateller

Zurück zur Übersicht
Muskateller

Ist eine der ältesten Rebsorten der Welt, welche ihre Wurzeln in Vorderasien hat. Die Griechen und Phönizier brachten den Muskateller nach Europa, wo er von den Römern innerhalb ihres Herrschaftsgebietes verbreitet wurde. Als große Verehrer der Rebsorte galten unter Anderem der Kaiser Karl der Große (742–814) und Friedrich I. Barbarossa (1122–1190). In Österreich wurde der Muskateller im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, in Deutschland bereits im 12. Jahrhundert. Der Name ist auf die kleinen Beeren zurückzuführen, die typisch für die Rebsorte sind und an Samen des Muskat-Nussbaums erinnern. »Muskateller« wird oft als Sammelbegriff für die vielen Varianten, Kreuzungen und Neuzüchtungen verwendet, in denen Muskateller enthalten ist. Beispiele dafür sind: Gelber Muskateller, Brown Muscat, Moscatel, Muscat d´Alsace, Zoruna und Zutimuscat. Heute sind rund 200 Mutationen und Spielarten bekannt mit sogar grauen, roten oder violetten Beeren. Nach wie vor ist allerdings nur die weiße Sorte von Bedeutung. Einige Neuzüchtungen oder Verwandte wie Huxelrebe, Muskat-Ottonel, Roter Muskateller und Schönburger tauchen ebenfalls hin und wieder auf. Manche Rebsorten, in denen der Begriff »Muskat« enthalten ist, sind gar nicht mit dem Muskateller verwandt, sondern haben lediglich dieselben typischen Muskataromen. Dazu zählen etwa Morio-Muskat, Muskat-Sylvaner, Muscadet, Muscadelle und Grüner Muskateller (Veltliner). Fast auf der ganzen Welt ist der Muskateller verbreitet, in Deutschland spielt er besonders in Baden, Württemberg und der Pfalz eine Rolle. Auch Österreich hat in den Weinbauregionen Steiermark, Niederösterreich und Burgenland erwähnenswerte Mengen an Muskateller zu bieten. Der hierzulande produzierte Muskateller weist eine frische, gelbgrüne Farbe auf und wird häufig als trockener, fruchtiger Wein produziert, der ein typisch traubiges Bouquet hat. Auch als Basis süßer, alkoholreicher Weine sind die Muskateller-Rebe und ihre Varianten sehr beliebt. So kommen sie nicht selten in Banylus, Constantia, Malaga, Maury, Rivesaltes, Samos, Sherry und Tokajer vor. Die weltweit edelste Variante lautet »Muscat Blanc«, weniger hochwertig sind die Spielarten »Muscat d´Alexandrie« und »Muscat de Hambourg «.