KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
ANMELDEN
Weinlexikon

Hospices de Beaune

Zurück zur Übersicht
Hospices de Beaune

Das weltberühmte, christliche Hospiz in der Stadt Beaune im französischen Burgund wird treffend auch Hôtel Dieu (Hotel Gottes) genannt: Es wurde unter Herzog Philipp dem Kühnen (1363 - 1404) im Jahre 1403 gegründet. Seitdem werden die Einkünfte aus den dazugehörigen Weingärten für die Alten- und Krankenpflege verwendet. Die Rebflächen vermehren sich stetig durch Schenkungen in den Bereichen Côte de Beaune und Côte de Nuits. Derzeit umfasst der Besitz etwa 60 ha, die sich auf 38 Lagen verteilen. Die Weinproduktion ergibt im Durchschnitt jährlich rund 700 Pièces (Fässer zu 228 l), das heißt etwa 1.600 hl Wein (früher wurde das alte Hohlmaß Queue verwendet). Der Wein jeder einzelnen Lage gelangt dann unter dem jeweiligen Namen (zumeist des Stifters) zur Versteigerung. Seit 1970 gibt es ein einheitliches Etikett für die Weine. Jährlich findet am dritten Sonntag im November die wohl berühmteste Wein-Versteigerung der Welt statt. Dies ist eine von insgesamt drei großen Veranstaltungen an drei aufeinanderfolgenden Tagen, die gemeinsam als Trois Glorieuse (drei glorreiche Tage) bezeichnet werden. Siehe auch unter Confrérie des Chevaliers du Tastevin.

Quelle: https://glossar.wein-plus.eu/