KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
ANMELDEN
Weinlexikon

Degustations-Glas

Zurück zur Übersicht
Degustations-Glas

Für das professionelle Verkosten und Beurteilen eines Weines im Rahmen einer Degustation und Wein-Bewertung gibt es spezielle Wein-Gläser, welche durch ihre Beschaffenheit und Form besonders gut geignet sind, das Aroma, das Bouquet und die Farbe eines Weines optimal feststellen und beurteilen zu können Es gibt verschiedene Hersteller bzw. Marken. Von der DLG wurde 1980 das Glas ”Kabinett” für professionelle Wein-Verkostungen geschaffen (135 mm hoch). Im Jahre 2000 wurde es durch ein neues abgelöst, das von der DLG gemeinsam mit dem Glashersteller Schott-Zwiesel entwickelt wurde (182 mm hoch). Das neue Glas ist sowohl für Rot- und Weißwein geeignet. Drei Prototypen wurden zwei Jahre lang intensiv getestet. Inzwischen wurde das neue Glas als DIN-Norm aufgenommen. Bei der DLG-Bundeswein-Prämierung ist es seit dem Jahre 2000 im Einsatz. Die Ergebnisse wurden durch eine Hauptkomponenten-Analyse physikalischer Parameter abgesichert. Diese zeigte auch klar auf, dass die Intensität der Aromen-Wahrnehmbarkeit mit der Höhe des Kelches (Cuppa) und mit der Verringerung des Öffnungs-Durchmessers bei Weiß- und Rotwein zunimmt.Seit 1987 gibt es das in Frankreich gebräuchliche, von der Firma Pascot entwickelte Degustationsglas ”Taster”, das innen zwei Höcker besitzt. Diese brechen den Wein, fördern die Sauerstoffaufnahme sowie die optimale Entfaltung von Aroma und Bouquet. Von der österreichischen Firma Riedel gibt es das patentrechtlich geschützte Degustations-Glas “Vinum”. Es hat einen breiten, hohlen Stiel mit einem Volumen von 20 Milliliter. Genau diese Menge Wein, die in etwa zwei kleinen Schlucken entspricht, wird in den Hohlraum gefüllt. Nun kann man die Farbe beurteilen. Dann wird das Glas vorsichtig in eine waagrechte Position gebracht, wodurch der Wein aus dem Stiel in den Kelch bis ca. 10 mm unterhalb des Mundrandes rinnt. Das Glas wird nun vorsichtig “gerollt”, sodaß der Wein die Innenoberfläche optimal benetzt und damit eine optimale Duft-Intensität entwickelt. Nach dem Prüfen des Duftes wird der erste Schluck genommen und der Wein verkostet.

Quelle: https://glossar.wein-plus.eu/