KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
ANMELDEN
Weinlexikon

Amerikaner-Reben

Zurück zur Übersicht
Amerikaner-Reben

Allgemeine Bezeichnung aller aus Amerika stammenden Rebsorten, die neben den Europäer-Reben und den Asiaten eine der drei großen Gruppen darstellen. In Amerika gibt es rund 20 verschiedene Spezies, im Gegensatz dazu stammen fast alle der europäischen Rebsorten von einer einzigen Spezie, der Vitis vinifera ab. Die wichtigsten und bekanntesten drei amerikanischen Spezies sind Vitis berlandieri (Kalkrebe, resistent gegen Kalkböden), Vitis riparia (Uferrebe) und Vitis rupestris (Felsenrebe). Weitere Spezies sind Vitis aestivalis, Vitis california, Vitis candifans, Vitis caribaea, Vitis cinerea, Vitis cordifolia, Vitis girdiana, Vitis labrusca, Vitis linecumi, Vitis longii, Vitis monticola, Vitis munsoniana, Vitis rotundifolia und Vitis rufomentosa. Aus diesen wurden dann die heutigen amerikanischen Sorten durch Selektion und Kreuzungen kultiviert oder sind auch selbst entstanden.Ein Charaktersitikum vieler Amerikaner-Reben ist der erdbeerige Fox-Ton, der je nach Spezies dann auch im Wein mehr oder weniger stark ausgeprägt ist, besonders trifft dies auf die Vitis labrusca zu. Eine weitere Besonderheit ist, daß bestimmte amerikanischen Sorten an den Wurzeln resistent gegen die Reblaus (Vitis berlandieri und besonders Vitis riparia) und teilweise auch gegen Pilzkranheiten wie zum Beispiel den Mehltau sind. Dies wurde in Europa während der Reblaus- und Mehltau-Katastrophe im 19. Jahrhundert genützt, indem man auf amerikanische Wurzelstöcke europäische Edelreiser aufpfropfte, die sogenannte Veredelung. Heute ist dies prinzipiell auf der ganzen Welt üblich.Ebenso wurde in dieser Zeit in vielen Varianten versucht