KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
ANMELDEN
Weinlexikon
aldehydig

Aldehyde sind meist wohlriechende Kohlenstoffverbindungen, die während der Gärung aus Alkoholen durch Entzug von Wasserstoff entstehen. Sie können als erwünschte Aromabildner (Vanillin ) oder Weinfehler (Acetaldehyd ) wirken. Als aldehydig werden Geruchseindrücke beschrieben, die Asszoziationen nach „ausgeblasener Kerzen“ hervorrufen. In Konzentration können Aldehyde jedoch als "stechend Geruch" empfunden werden.