KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
ANMELDEN
(0)
Weinstil:
samtig & üppig
Geschmack:
Trocken
Herkunft:
Venetien, Italien
Zenato Amarone-2014

2014 Zenato Amarone

Amarone Valpolicella Classico DOC

Artikel-Nr. 143729

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung finden Sie hier
2014
Zenato Amarone
Amarone Valpolicella Classico DOC
Artikel-Nr. 143729

Trocken, samtig & üppig, aus der Region Venetien (Italien)

Der Amarone vom Weingut Zenato besticht durch eine großartige Balance von Opulenz und Eleganz. Ein wunderbares Bouquet dunkler, reifer Früchte und aromatischer Kräuter macht Lust auf den ersten Schluck. Am Gaumen entfaltet der Amarone seine ganze Dichte und Kraft, sein Volumen und eine außergewöhnliche Vielschichtigkeit. Er klingt lange nach – und ist ganz sicher der Wein für besondere Momente!

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
143729
Bezeichnung
Jahrgang
2014
Geschmack
Trocken
Weinstil
samtig & üppig
Anbauregion
Venetien
Anbaugebiet
g.U./ g.g.A
Amarone della Valpolicella
Rebsorte
  • 80% Corvina
  • 5% Croatina
  • 5% Oseleta
  • 10% Rondinella
Trinktemperatur
18° C
Alkoholgehalt
16.5 % Vol.
Restsüße
8.2 g/l
Säuregehalt
5.7 g/l
Lagerpotential bis
2022
Verschluss
Naturkorken
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
Zenato, Peschiera di Garda, Italia
Land
Füllmenge
750 ml

Noch keine Bewertungen...

Seien Sie der Erste, der eine Bewertung abgibt.

Zenato

Ein Familienweingut internationaler Klasse
Es tut sich was in Lugana! Lange als Urlaubsspäßchen verschrien, entstehen mittlerweile immer mehr ernstzunehmende Weine am Südzipfel des Gardasees. Das Weingut Zenato ist ein Vorreiter in der Region. Neben feinen Weißen aus der DOC Lugana, schlägt Zenatos Herz für kraftvolle Rote aus Valpolicella. Mit dem Amarone della Valpolicella entspringt Zenatos Kellern einer der besten und konzentriertesten Weine Italiens. Nachdem Sergio Zenato das Weingut in der 60ern gegründet hatte, haben mittlerweile die Kinder das Heft in der Hand. Zenato ist ein Familienweingut internationaler Klasse und exportiert in über 60 Länder.
Zenato