TELEFONISCHE BERATUNG: 04122 50 44 33
KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
(36)
Weinstil:
frisch & mineralisch
Geschmack:
Trocken
Herkunft:
Apulien, Italien
Sessantina Primitivo Rosato
NEU

2016 Sessantina Primitivo Rosato

Salento IGP

Cantina San Marzano

Artikel-Nr. 248490

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung finden Sie hier
2016
Sessantina Primitivo Rosato
Salento IGP
Artikel-Nr. 248490
95/100 Punkte
Luca Maroni
Goldmedaille
Berliner Wein Trophy

Trocken, frisch & mineralisch, aus der Region Apulien (Italien)

Hell in zartem Lachrosa schimmernd, expressiv duftig und frisch: Primitivo auf die leichte Art! Die sonnengereiften Trauben aus Salento verleihen dem Sessantina Rosato ein unvergleichliches Aroma. Er duftet intensiv nach Erdbeere und Aprikose. Am Gaumen ist er trocken und spritzig, mit einer dezenten Kräuternote und feiner, lebendiger Säure unterlegt. Bis ins Finish hat er Kraft und Präsenz!

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
248490
Bezeichnung
Jahrgang
2016
Geschmack
Trocken
Weinstil
frisch & mineralisch
Anbauregion
Apulien
Geschützte Ursprungsangabe
Salento IGP
Herkunftsklassifikation
IGP
g.U./ g.g.A
Salento
Rebsorte
Trinktemperatur
10° C
Alkoholgehalt
13 % Vol.
Restsüße
7 g/l
Säuregehalt
6.5 g/l
Lagerpotential bis
2018
Verschluss
Schraubverschluss
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
Cantine San Marzano, San Marzano di S.G., Italy
Land
Füllmenge
750 ml

Was unsere Kunden sagen...

(36)
5 Sterne
(23)
4 Sterne
(11)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(2)
1 Stern
(0)
  • » Großartiger Sommerwein «

    Diane D., Berlin 22.04.2018 für Jahrgang 2016

    Meine Speisenempfehlung: Meeresfrüchte

    2 von 2 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Sensationell *** «

    Brigitte, Varel 24.04.2018 für Jahrgang 2016

    Überzeugender Roséwein, sehr fruchtig, tief im Geschmack

    Wann getrunken: Sommerabend auf der Terrasse

    1 von 1 Personen fand dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Sehr lecker «

    STephan, Kassel 18.05.2018 für Jahrgang 2016

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Nicht so unser Wein... «

    Christine S., München 07.05.2018 für Jahrgang 2016

    Der Wein schmeckt irgendwie leicht ölig, ein wenig nach Terpentin. Wir haben ihn kalt und sehr kalt getrunken, aber er schmeckt uns nicht. Wir versuchen jetzt, die restlichen 5 Flaschen mit Zitrone/Mineralwasser etc. zu Weincocktails u.ä. zu verwandeln.

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

» Sehr lecker «

STephan, Kassel 18.05.2018 für Jahrgang 2016

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» Das Rosé Wunder «

S G., Kassel 01.05.2018 für Jahrgang 2016

Einfach ein guter!!!

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» Sensationell *** «

Brigitte, Varel 24.04.2018 für Jahrgang 2016

Überzeugender Roséwein, sehr fruchtig, tief im Geschmack

Wann getrunken: Sommerabend auf der Terrasse

1 von 1 Personen fand dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» Großartiger Sommerwein «

Diane D., Berlin 22.04.2018 für Jahrgang 2016

Meine Speisenempfehlung: Meeresfrüchte

2 von 2 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

Rebsorte
Primitivo
Primitivo
Eine international-italienische Rebsorte
Die italienische Rebsorte Primitivo steht für dunkel gefärbte, würzige Rotweine mit hohem Alkoholgehalt. In Italien baut man sie vor allem in Apulien an, wo sie in den DOC-Weinen Fallerno di Massico, Gioia del Colle und Primitivo del Manduria zugelassen ist. Interessant für alle, die gern die Familiengeschichte ihres Weines kennen: Genetisch betrachtet ist Primitivo der kroatischen Tribidrag-Rebe, der montenigrischen Kratošija und der kalifornischen Zinfandel, die lange Zeit als „uramerikanisch“ gehandelt wurde, so ähnlich, dass man die vier als ein- und dieselbe Rebsorte einordnet.