Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

2021

Sabathini

Trocken, Südsteiermark DACWeingut Erwin Sabathi
€ 8,90
pro Flasche€ 11,87/L
inkl. Mwst. zzgl. Versand
Art.Nr.938019
Lebensmittel­angaben
Sofort lieferbar
Übersicht

2021 Sabathini

Aus typisch steierischen Rebsorten macht der vielfach ausgezeichnete Erwin Sabathi diese aromatische Weißwein-Cuvée. Sie duftet zum „Anbeißen“ nach weißen Birnen, Stachelbeeren und grünem Spargel. Eine feine Muskatwürze ist ebenfalls zu spüren. Frisch, leicht und beschwingt mit lebendiger Säure und dabei saftig ist der Wein am Gaumen. Zum leichten Essen, solo am Abend – und einfach für jeden Tag!
Über 5000 Weine zum Genießen
12 Wochen Widerrufsrecht
Kostenlose Abholung bei Nichtgefallen
Über 50 Jahre Weinexpertise
Profitieren Sie davon

Dieser Artikel im Set

Kundenbewertungen (3)

Durchschnittliche Bewertung durch Kunden

3 Bewertungen Jetzt bewerten

Erfrischend. (für Jahrgang 2020)

frischer moussierender Sommerwein (für Jahrgang 2019)

Der Wein begeistert mich sehr, das ist aber bestimmt besonders bei diesem Wein Geschmacksache. Diesen Wein muss auch ich kalt geniessen, selbst wenn ich sonst nicht empfindlich auf zu warmen Wein bin. Er ist außergewöhnlich trocken und sehr leicht. Die bittere Kalknote ist sehr auffällig. Ein absolut individuelles Trinkvergnügen.

schmeckt mehr nach Wasser als nach Wein (für Jahrgang 2019)

Der Winzer

Weingut Erwin Sabathi

Spitzenwinzer der Südsteiermark

Erwin Sabathi – das ist österreichischer Wein von einem echten Jungwinzer. Mit seinen Brüdern Christoph und Gerd leitet Erwin Sabathi seit 1992 den Betrieb in der Steiermark. Besonders die Spitzenlagen Pössnitzberg und Poharing sahnen regelmäßig große Auszeichnungen ab. Aber auch die anderen Weine von den steilen, mineralischen Hängen rund um Pössnitz haben es in sich. Der Sauvignon Blanc sowie der Chardonnay von Erwin Sabathi sind die Hauptrebsorten. Außerdem wachsen in den Weinbergen des Jungwinzers noch Weiß- und Grauburgunder sowie Gelber Muskateller, Scheurebe und Zweigelt. Hohes Lagerpotenzial, dichte Frucht und süße Würze zeichnen die edlen Tropfen von Erwin Sabathi aus.

Die Herkunft

Südsteiermark

Tradition im Weinanbau

Eines der drei relevanten Weinbaugebiete in der österreichischen Steiermark ist die Region Südsteiermark. Im äußersten Südosten Österreichs gelegen, werden in der Südsteiermark sowohl weiße als auch rote Reben auf einer Fläche von insgesamt etwa 2.700 Hektar angebaut. Die Südsteiermark ist besonders für die freundlichen Menschen und ihre herrlichen Weine bekannt. Insgesamt legen in der Region über 260 Betriebe ihr ganzes Herzblut in den An- und Ausbau wohlschmeckender Weine. Ausgesprochen vielschichtige Terroirs lassen in nahezu mediterranem Klima Rebsorten wie Sauvignon Blanc, Muskateller, Weißburgunder, Morillon und Riesling in bemerkenswerter Qualität gedeihen. Ein namhaftes Weingut in dem Naturparadies ist unter anderem das Familienweingut Sattlerhof, dem Falstaff fünf Sterne verliehen hat. Mit viel Herz führen die beiden Brüder Alexander und Andreas das Weingut mit Tradition mittlerweile nachhaltig und sind wahre Botschafter des Weins aus der Region.

Die Rebsorte

Welschriesling

Eine der ältesten und rätselhaftesten Weinsorten Europas

Es könnte sein, dass „welsch“ im Namen des Welschrieslings für „falsch“ oder „fremd“ steht. Dann wäre Welschriesling ein falscher Riesling, was wiederum gar nicht falsch ist. Diese Rebsorte pflegt nämlich keine verwandtschaftlichen Beziehungen zum echten Riesling. Als einen engen Verwandten Welschrieslings konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dagegen den Elbing ermitteln, eine noch in der römischen Antike beliebte Weißweinsorte.

 

Es ist auch nicht auszuschließen, dass „welsch“ einen, wenn auch recht vagen, Hinweis auf die geografische Herkunft enthält. Früher wurden Frankreich und Italien als Welschland bezeichnet, heute ist das die französischsprachige Schweiz, die Romandie. In anderen Sprachen ist die Weinsorte unter anderem noch als Grasevina, Borba oder Meslier bekannt. Es bleibt also offen, aus welcher Region der Welschriesling genau stammt. Als wahrscheinliche Herkunftsgebiete kommen Kroatien, Rumänien, Frankreich und Italien infrage. Heute ist der Weißwein vor allem in Österreich zu Hause, mit dieser Rebsorte sind dort rund 3.000 Hektar bestockt.

 

Der spätreife und ertragreiche Welschriesling fühlt sich in warmen Lagen am wohlsten, reagiert aber empfindlich auf Trockenheit. Hinsichtlich der Bodenqualität zeigt sich die Sorte tolerant und gedeiht hervorragend auf Schiefer-, Sand- und Kiesböden.  

 

Von trocken über Prädikatswein bis hin zu Sekt – Multitalent Welschriesling

Winzerinnen und Winzer bezeichnen diese Sorte gerne als Allrounder, denn aus den Trauben lässt sich Weißwein in allen Qualitätsstufen keltern. In Österreich spezialisieren sich inzwischen einzelne Regionen auf jeweils einen anderen Weinstil:

·         Im Weinviertel, dem größten Weinbaugebiet Österreichs, wird Welschriesling vorwiegend zum Grundwein für hochwertige Schaumweine ausgebaut.

·         Aus dem Burgenland mit seinem einzigartigen Terrain aus Schiefer- und Kalkböden stammen die besten edelsüßen Welschriesling-Prädikatsweine.

·         In der Steiermark ist Welschriesling die am weitesten verbreitete Weißweintraube. Es entstehen in dieser Region überwiegend trocken ausgebaute Welschrieslinge.

Ein typischer sortenreiner Welschriesling ist säurebetont und frisch. In dem komplexen Bouquet kommen Zitrusfrüchte und Apfel abgerundet durch eine würzig-süße Honignote zum Tragen. Die Trockenbeerenauslesen begeistern nicht zuletzt mit exotisch-fruchtigen Nuancen. Welschriesling macht sich zudem hervorragend als Verschnittpartner und harmoniert wunderbar mit Muskateller oder Chardonnay. Je nach Ausbau passt ein Welschriesling gut zu deftigen Gerichten, zu kräftigem Käse und Früchten bzw. Desserts.

Edel, geheimnisvoll, vielseitig

Die Herkunft des Welschrieslings ist von einem Geheimnis umgeben, auch sein Name gibt Rätsel auf. Dafür ist bekannt, dass diese weiße Rebsorte keineswegs mit dem weißen Riesling verwandt ist. Ebenso klar ist, dass Welschriesling absolute Spitzenweine liefert und außerdem erstaunlich vielseitig ist. Ob trocken oder edelsüß ausgebaut – Weine aus Welschriesling begeistern. Heute ist die Sorte vor allem in Österreich heimisch, aber auch in anderen Ländern Europas bauen Winzerinnen und Winzer Welschriesling an. Weinfans zeigen sich von der Frische und den fruchtigen Zitrusaromen trockener Welschrieslinge angetan, schätzen die Sorte aber auch komplexe Süßeweine.

Steckbrief

  • Artikelnummer 938019
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Weißwein
  • Jahrgang 2021
  • Anbauregion Steiermark
  • Anbaugebiet Südsteiermark
  • Ort Südsteiermark
  • Herkunftsangabe Südsteiermark
  • Qualitätsstufe herkunftstypischer Qualitätswein (DAC)
  • Rebsorten 70% Welschriesling
    30% Sauvignon Blanc
  • Bio Kennzeichnung Händler DE-ÖKO-006
  • Bio Kennzeichnung Produkt AT-BIO-302
  • Trinktemperatur 9 °C
  • Alkoholgehalt 12 % Vol.
  • Restsüße 0,3 g/L
  • Säuregehalt 6,2 g/L
  • Lagerpotential 2025
  • Verschluss Drehverschluss
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur Erwin Sabathi GmbH, Pössnitz 48, A-8463 Leutschach a.d.W., Österreich
  • Land Österreich
  • Füllmenge 0,75 L
  • Geschmack trocken