TELEFONISCHE BERATUNG: 04122 50 44 33
KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
(31)
Weinstil:
fein & aromatisch
Geschmack:
Trocken
Herkunft:
Toskana, Italien
Pèppoli
- 19%

2013

Pèppoli

Chianti Classico DOCG

Marchesi Antinori

Artikel-Nr. 350142

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung finden Sie hier
2013
Pèppoli
Chianti Classico DOCG
Artikel-Nr. 350142
89/100
Wine Enthusiast
92/100
Suckling

Auf der Tenuta di Péppoli finden sich ausgezeichnete Bedingungen für die Entstehung authentischer Chiantis, die mit moderatem Alkohol und frischen Fruchtaromen zum Trinken einladen. Das dunkle Rubinrot des Jubiläumsjahrgangs lässt auf intensive Aromen schließen, was der ausgeprägte Kirschduft bestätigt. Am Gaumen kommen feine Röstnoten durch den Ausbau im Holz dazu.

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
350142
Bezeichnung
Jahrgang
2013
Geschmack
Trocken
Weinstil
fein & aromatisch
Anbauregion
Anbaugebiet
Geschützte Ursprungsangabe
Chianti Classico DOCG
Herkunftsklassifikation
DOCG
Qualitätsstufe
Classico
Rebsorte
Füllmenge
750 ml
Trinktemperatur
16° C
Alkoholgehalt
13 % Vol.
Restsüße
2.1 g/l
Säuregehalt
5.37 g/l
Lagerpotential bis
2018
Verschluss
Naturkorken
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
Marchesi Antinori S.p.A. IT 50123 Firenze
Land
Füllmenge
750 ml

Was unsere Kunden sagen...

(31)
5 Sterne
(14)
4 Sterne
(14)
3 Sterne
(2)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)
  • » Typisch Antinori «

    FI, Abstatt 07.12.2016 für Jahrgang 2013

    Ein fruchtiger und aromatischer Chianti, bei dem Antinori mal wieder seine Spitzenklasse beweist. Er ist ein sehr guter Begleiter zu gutem Essen aber auch als Gaumenfreud bei einem Gläschen am Abend zu empfehlen.

    Meine Speisenempfehlung: Rind
    Wann getrunken: Zu allen Anlässen

    1 von 1 Personen fand dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Chianti lite «

    Kieran M., Frankfurt 04.12.2016 für Jahrgang 2013

    A good smooth Chianti but not too heavy on the palette. A pleasant surprise.

    1 von 1 Personen fand dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Ein Chianti ist ein Chianti ist ein Chianti ... «

    Stephie, Ba-Wü 16.10.2016 für Jahrgang 2013

    Sorry. Der Peppoli ist nicht schlecht, aber sicher keine 13 geschweige denn 16 Euro wert. Grundsätzlich trinkbar, aber mehr als 6 Euro würde ich nicht ausgeben. Anfangs großfruchtig und im Abgang total wässrig. Ein solider und einfacher Wein, wegen mir für jeden Tag, aber nicht mehr. Nochmal kaufe ich ihn nicht.

    1 von 2 Personen fand dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Sehr gut «

    M l., Königsfeld 11.11.2017 für Jahrgang 2013

    Bin überzeugt.

    Meine Speisenempfehlung: Pasta

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

» Sehr gut «

M l., Königsfeld 11.11.2017 für Jahrgang 2013

Bin überzeugt.

Meine Speisenempfehlung: Pasta

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» Klassischer Classico «

Karl-Heinz, Tübingen 22.10.2017 für Jahrgang 2013

Toller runder Chianti Classico. Schöne Kirsche, Beeren und Gewürze. Am Gaumen feine Holznote mit Tabak

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» 4,5 Sterne «

Arnold K., 54516 Wittlich 17.06.2017 für Jahrgang 2013

Geschmack prima, nicht zu trocken, aromatisch, ein süffiger Rotwein

Wann getrunken: ein Sommerabend mit Freunden

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» TOLL «

Ottmar E., Brachttal 27.05.2017 für Jahrgang 2013

"ein runder Geschmack"

Meine Speisenempfehlung: Wild
Wann getrunken: festlicher Anlass mit ausgewählten Gästen

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

Rebsorte
Sangiovese
Sangiovese
Die Toskana-Traube schlechthin
Die rote Rebsorte Sangiovese stammt aus Italien und ist dort weit verbreitet. Insbesondere in der Toskana spielt sie eine bedeutende Rolle. Sangiovese ist auch unter anderen Namen, etwa Brunello, Negrello oder Morellino, bekannt. Die Rebe liefert sichere Erträge und kommt gut mit Dürre zurecht. Charakteristisch ist ihre langsame, späte Reife. Sangiovese-Weine sind meist nicht sehr farbkräftig, bringen jedoch viel Alkohol, Säure und Tannine ins Glas. Ihr Alterungspotenzial ist in der Regel ausgezeichnet.

Seit 26 Generationen widmet sich die toskanische Adelsfamilie der Marchesi Antinori dem Weinbau. Es war Giovanni Piero Antinori, der im Jahre 1385 mit der Weinproduktion begann und schnell erfolgreich wurde. Den stärksten Einfluss auf den italienischen Weinbau hatte aber der 1938 geborene Piero Antinori. Er ist die Leitfigur, die den italienischen Weinbau, ausgehend von der Toskana in die Moderne geführt hat. Die Entwicklung von Weinen, die auf internationalem Parkett mit den besten Bordelaiser Gewächsen konkurrieren, hat vor allem er propagiert. Doch das Familienunternehmen ist viel mehr als eine Reihe von Super-Tuscans wie Tignanello oder Solaia. Es ist ein Imperium mit Weingütern in ganz Italien sowie Kooperationen in Übersee. Dabei ist sich die Familie einem Prinzip immer treu geblieben: Weine zu erzeugen, die – unabhängig von ihrer Preisklasse – immer höchstes Niveau erreichen.
Herkunft: Weine aus der Toskana
Herkunft: Weine aus der Toskana

Das Herz des Weinlands Italien

In der Toskana, dem Zentrum des italienischen Qualitätsweins, strömt das Blut des Jupiter. Hier ist der Chianti zu Hause.

Sangiovese und mehr
Die Toskana ist, mit dem Piemont, Italiens wichtigste Weinbauregion. Hier erstrecken sich rund 64.000 Hektar Rebfläche vom Apennin bis zur Tyrrhenischen Küste. Olivenhaine und riesige Wälder runden das Bild ab. In der Toskana hat die Sangiovese-Traube ihren Ursprung und liefert mit dem Chianti einen der bekanntesten Weine der Welt. Als Verschnitt mit internationalen Reben trägt Sangiovese seit den 1980er Jahren zum Phänomen der Supertoskaner bei und regionale Klone bilden die Basis des Brunello aus Montalcino und des Vino Nobile di Montepulciano. Auch der Vin santo ist ein Toskana-Spross.
Viele Facetten
Die Rebflächen der Toskana sind weitläufig, dementsprechend unterschiedlich auch die Mikroklimate. So liegt beispielsweise die elegante Chianti-Zone im Landesinneren nahe des Apennin – hier gibt es reichlich Sonne und auch genug Regen. Montalcino, weiter südlich gelegen, hat ein mediterranes bis trockenes Klima, dessen höhere Temperaturen einen fülligeren Weinstil begünstigen. Ebenso facettenreich wie das Klima sind die Böden: Im Chianti dominiert kreide- und tonhaltiger Grund, während Montalcino von Kalk und Silizium geprägt ist.