KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
ANMELDEN
(0)
Weinstil:
kräftig & würzig
Geschmack:
Trocken
Herkunft:
Toskana, Italien
Palazzo Antinori Rosso-2015

2015 Palazzo Antinori Rosso

Toscana IGT

Artikel-Nr. 126489

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung finden Sie hier
2015
Palazzo Antinori Rosso
Toscana IGT
Artikel-Nr. 126489

Trocken, kräftig & würzig, aus der Region Toskana (Italien)

Der rubinrote Palazzo Antinori Rosso verfügt über eine ausgeprägte Persönlichkeit mit kräftigen Aromen. In der Nase dominieren Kirschlikör, Johannisbeere, Feige und Orient-Tabak. Seine 12 monatige Lagerung in Eichenfässern verleiht ihm darüber hinaus eine dezente Holznote, die perfekt eingebunden ist. Am Gaumen ist er harmonisch, elegant und gut konzentriert. Seine samtig weichen Tannine leiten einen langen, tiefen Abgang ein.

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
126489
Bezeichnung
Jahrgang
2015
Geschmack
Trocken
Weinstil
kräftig & würzig
Anbauregion
g.U./ g.g.A
Rebsorte
Trinktemperatur
18° C
Alkoholgehalt
13 % Vol.
Lagerpotential bis
2021
Verschluss
Naturkorken
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
Marchesi Antinori S.p.A.- 50123 Firenze-Italia
Land
Füllmenge
750 ml

Noch keine Bewertungen...

Seien Sie der Erste, der eine Bewertung abgibt.

Rebsorte
Sangiovese
Sangiovese
Die Toskana-Traube schlechthin
Die rote Rebsorte Sangiovese stammt aus Italien und ist dort weit verbreitet. Insbesondere in der Toskana spielt sie eine bedeutende Rolle. Sangiovese ist auch unter anderen Namen, etwa Brunello, Negrello oder Morellino, bekannt. Die Rebe liefert sichere Erträge und kommt gut mit Dürre zurecht. Charakteristisch ist ihre langsame, späte Reife. Sangiovese-Weine sind meist nicht sehr farbkräftig, bringen jedoch viel Alkohol, Säure und Tannine ins Glas. Ihr Alterungspotenzial ist in der Regel ausgezeichnet.

Marchesi Antinori

Über 600 Jahre Weinbaugeschichte
Seit 26 Generationen widmet sich die toskanische Adelsfamilie der Marchesi Antinori dem Weinbau. Es war Giovanni Piero Antinori, der im Jahre 1385 mit der Weinproduktion begann und schnell erfolgreich wurde. Den stärksten Einfluss auf den italienischen Weinbau hatte aber der 1938 geborene Piero Antinori. Er ist die Leitfigur, die den italienischen Weinbau, ausgehend von der Toskana in die Moderne geführt hat. Die Entwicklung von Weinen, die auf internationalem Parkett mit den besten Bordelaiser Gewächsen konkurrieren, hat vor allem er propagiert. Doch das Familienunternehmen ist viel mehr als eine Reihe von Super-Tuscans wie Tignanello oder Solaia. Es ist ein Imperium mit Weingütern in ganz Italien sowie Kooperationen in Übersee. Dabei ist sich die Familie einem Prinzip immer treu geblieben: Weine zu erzeugen, die – unabhängig von ihrer Preisklasse – immer höchstes Niveau erreichen.
Marchesi Antinori
Herkunft: Weine aus der Toskana

Das Herz des Weinlands Italien

In der Toskana, dem Zentrum des italienischen Qualitätsweins, strömt das Blut des Jupiter. Hier ist der Chianti zu Hause.

Sangiovese und mehr
Die Toskana ist, mit dem Piemont, Italiens wichtigste Weinbauregion. Hier erstrecken sich rund 64.000 Hektar Rebfläche vom Apennin bis zur Tyrrhenischen Küste. Olivenhaine und riesige Wälder runden das Bild ab. In der Toskana hat die Sangiovese-Traube ihren Ursprung und liefert mit dem Chianti einen der bekanntesten Weine der Welt. Als Verschnitt mit internationalen Reben trägt Sangiovese seit den 1980er Jahren zum Phänomen der Supertoskaner bei und regionale Klone bilden die Basis des Brunello aus Montalcino und des Vino Nobile di Montepulciano. Auch der Vin santo ist ein Toskana-Spross.
Viele Facetten
Die Rebflächen der Toskana sind weitläufig, dementsprechend unterschiedlich auch die Mikroklimate. So liegt beispielsweise die elegante Chianti-Zone im Landesinneren nahe des Apennin – hier gibt es reichlich Sonne und auch genug Regen. Montalcino, weiter südlich gelegen, hat ein mediterranes bis trockenes Klima, dessen höhere Temperaturen einen fülligeren Weinstil begünstigen. Ebenso facettenreich wie das Klima sind die Böden: Im Chianti dominiert kreide- und tonhaltiger Grund, während Montalcino von Kalk und Silizium geprägt ist.