Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

2014

Marqués de Sandoval Gran Reserva Sel. Aniversario

Valencia DO
€ 12,90
pro Flasche€ 17,20/L
inkl. Mwst. zzgl. Versand
Art.Nr.827498
Übersicht

2014 Marqués de Sandoval Gran Reserva Sel. Aniversario

Der Duft dieser besonderen Auflage der Gran Reserva ist intensiv, warm und elegant. Aus einer sehr komplexen Struktur entwickeln sich Aromen von Schwarzen und Roten Johannisbeeren sowie reifen Pflaumen, aber auch Karamell- und Vanillenoten. Am Gaumen wirkt der Wein mit seiner raffinierten Textur vollmundig und elegant. Die Tannine sind sanft und geschmeidig, der Abgang ist warm mit einem langen Nachklang.
Über 5000 Weine zum Genießen
12 Wochen Widerrufsrecht
Kostenlose Abholung bei Nichtgefallen
Über 50 Jahre Weinexpertise
Profitieren Sie davon

Dieser Artikel im Set

Kundenbewertungen (0)

Es ist noch keine Kundenbewertung vorhanden.

Schreiben Sie jetzt die erste Bewertung! Jetzt bewerten
Die Marke

Marqués de Sandoval

Der Name Marqués de Sandoval steht für Weine höchster Qualität. Bei HAWESKO gehören diese charaktervollen Spanier seit vielen Jahren zu den Bestsellern. Aber nicht nur bei uns und unseren Kunden sind sie beliebt, sie werden auch regelmäßig auf den großen Verkostungswettbewerben mit Auszeichnungen und Medaillen geehrt.

Die Rebsorten

Monastrell

Spaniens Wüsten-Rebsorte

Die Rebsorte Monastrell fühlt sich in den südlichen Gefilden Europas ausgesprochen wohl. Der heiße, trockene Südosten Spaniens bietet die perfekte Umgebung, um Monastrell gedeihen zu lassen. Die klassische Mittelmeer-Rebe ist auch im Süden Frankreichs als Mourvèdre bekannt, dort aber reinsortig ausgebaut nur von untergeordneter Bedeutung. Die Bandbreite des Aromas richtet sich nicht zuletzt nach der Reifung des Weins und reicht von saftig-frisch bis warm und schwer. Besonders gut gedeiht die Monastrell in der Gegend um Jumilla. Hier wird die dickhäutige rote Traube von über 3.000 Sonnenstunden jährlich verwöhnt. Temperaturen von über 40 Grad Celsius im Sommer in Verbindung mit geringen Niederschlägen sind die idealen klimatischen Bedingungen für die Monastrell-Rebsorte.

 

Im Südosten Spaniens zu Hause, aber nicht nur

Monastrell ist mit einer gesamten Anbaufläche von über 60.000 Hektar in Spanien hinter Tempranillo, Garnacha und Bobal die viertwichtigste rote Rebsorte. Über 90 Prozent der Bestände finden sich im Südosten Spaniens in den autonomen Regionen Murcia und Valencia. Hier soll die Monastrell bereits seit über 2.000 Jahren kultiviert werden. Untrennbar mit der Rebsorte Monastrell verbunden ist das Anbaugebiet Jumilla. Das Klima dieser Region gilt als regenarm und hitzebetont. Allerdings bedingt die Lage auf einem 700 bis 850 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Hochplateau Temperaturunterschiede, die im Sommer bis zu 20 Grad Celsius zwischen Tages- und Nachttemperatur betragen können. An diesen großen Schwankungen liegt es, dass die Trauben Tannine und Säure in einem ausgewogenen Verhältnis bilden können.

 

Im der Region Jumilla herrschen Kalk-Sandböden vor, auf denen die Monastrell in Einzelstockerziehung gehalten wird. Eine Bewässerung der robusten Gewächse ist dabei nicht notwendig. Die Beschaffenheit des Bodens in Verbindung mit den weiten Bepflanzungsabständen macht es zudem der Reblaus ungemein schwer, in dieser Region größere Schäden anzurichten. Benachbarte Weinbaugebiete, in denen die Monastrell ebenfalls zu den wichtigen Rebsorten gehört, sind Yecla, Alicante und Bullas. In Südfrankreich ist die Monastrell unter dem Namen Mourvèdre in der Provence und dort wiederum in der Appellation Bandol zu finden, wo sie als Cuvée-Partner geschätzt wird. Weitere Vorkommen finden sich in Australien, Südafrika und Südkalifornien.

 

Glänzt sortenrein und in Cuvées

Junger Wein aus der Monastrell-Rebe zeichnet sich durch ein fruchtiges Brombeer-Aroma aus, zu dem sich eine leichte Würze von Kräutern und Pfeffer gesellt. Wird er als süßer mediterraner Rotwein ausgebaut, enthält sein Bouquet häufig Anklänge von Schokolade und Süßholz. Durch eine längere Lagerung gewinnen Weine aus der Monastrell-Rebe weitere Aromen, kräftigere Noten wie Leder und Wild sind präsent. In Cuvées überzeugt die Monastrell durch Festigkeit. Sie wird gerne  mit Tempranillo verschnitten. Weltweit verbreitet ist die mit GSM abgekürzte Cuvée aus Grenache, Syrah und Mourvèdre. Diese Komposition findet sich von Frankreich über Australien und Südafrika bis in die trocken-heißen Regionen Kaliforniens.

 

Der intensive, charakteristisch mediterrane Geschmack macht Rotwein aus der Rebsorte Monastrell zu einem idealen Begleiter für deftige, gut gewürzte Speisen. Die Weine harmonieren mit Pasta ebenso wie mit Schmorgerichten und deftigen Fleischspeisen mit Lamm, Speck oder Wild. Außerdem harmoniert der Wein sehr gut mit Blauschimmelkäse oder Schafskäse.

Spaniens Wüsten-Rebsorte

Die Rebsorte Monastrell fühlt sich in den südlichen Gefilden Europas ausgesprochen wohl. Der heiße, trockene Südosten Spaniens bietet die perfekte Umgebung, um Monastrell gedeihen zu lassen. Die klassische Mittelmeer-Rebe ist auch im Süden Frankreichs als Mourvèdre bekannt, dort aber reinsortig ausgebaut nur von untergeordneter Bedeutung. Die Bandbreite des Aromas richtet sich nicht zuletzt nach der Reifung des Weins und reicht von saftig-frisch bis warm und schwer. Besonders gut gedeiht die Monastrell in der Gegend um Jumilla. Hier wird die dickhäutige rote Traube von über 3.000 Sonnenstunden jährlich verwöhnt. Temperaturen von über 40 Grad Celsius im Sommer in Verbindung mit geringen Niederschlägen sind die idealen klimatischen Bedingungen für die Monastrell-Rebsorte.

Tempranillo

Wie schmeckt Tempranillo?

In der Jugend präsentiert er duftig, mit den Aromen von Himbeeren, Waldbeeren, Kirschen und manchmal auch Zwetschgen.

Dabei ist Stärke des Tempranillo gar nicht so sehr die eine unverwechselbar markante Note, wie sie beispielsweise klassischer Cabernet, Syrah oder Pinot aufweisen. Entsprechend verändert sich der Stil des Weins stark in der Art und Weise, wie er ausgebaut wird. In der Rioja wird er häufig mit Garnacha Tinta, Graciano, Mazuelo oder der weißen Viura verschnitten. Hinzu kommt die Holznote, die mal üppig, mal zurückhaltend ausfallen kann, je nachdem, welchen Einfluss man ihr gewährt. Hier haben Crianza, Reserva und Gran Reserva unterschiedliche Reifezeiten.Wenn der Wein zwar im Holz ausgebaut wurde, aber ohne die nötige Reifezeit für einen Crianza oder eine höhere Stufe zu erreichen, wird er schlicht als Roble betitelt.

Der Gebrauch amerikanischer Eiche führt zu deutlichen Holzaromen sowie dem Duft nach Vanille und Kokos. Der Ausbau eines klassischen Rioja dauert viele Jahre und lässt den Wein oxydieren, während moderner Ausbau, wie er in der Ribera del Duero bekannt geworden ist, auf Frucht, Schokolade und Vanille setzt. Grundsätzlich jedoch hat Rotwein aus Tempranillo den Vorteil, keine allzu hohen Alkoholwerte zu besitzen und trotz moderater Säure lebendig und frisch zu wirken. Im Alter kann der Wein balsamische Noten aufweisen und die präsenten Tannine werden samtig und rund. Als Rosado, also Roséwein ausgebaut, ist der Körper schlanke und der Charakter von Frische und Frucht geprägt.

Was macht den typischen Tempranillo aus?

Rotweine der Rebsorte Tempranillo haben einen fruchtigen Charakter, gefällige Tannine und eine gute Säurestruktur. Den elegant weichen Wein kommt in Spanien zumeist trinkreif auf den Market. Doch können die gereiften Crianza, Reserva und Gran Reserva Weine nach dem Kauf noch lange reifen. Typische Aromen sind  Pflaume, Kirsche, Trockenobst, Tabak, Leder, Schokolade und Gewürze. Weine der Rebsorte Tempranillo passen zu Wild, Geflügel, Rind und Schwein. Ein klassischer Tempranillo, der ein guter Speisebegleiter ist, ist der Coronas Tempranillo der Familia Torres

Der elegante Tempranillo Charakter

Um seine Eleganz und seinen Charakter zu erlangen, benötigt der Tempranillo ein eher frisches Klima. Für den Zuckergehalt und die tiefrote Farbe sind jedoch ausreichend Wärme und Sonne notwendig. Solche klimatischen Bedingungen herrschen in Idealform in den Höhenlagen der Ribera del Duero und der Rioja, wo die besten  Tempranillo Weine erzeugt werden. 

Tempranillo - ein Rotwein mit vielen Namen

In den kleineren spanischen Weinbaugebieten für Tempranillo trägt der rote Wein, den zahlreiche Bodegas im ganzen Land erzeugen auch andere Namen: 
  • Cencibel, Tinto Fino oder Morisca in Aragón, Madrid und Valencia 
  • Ull de Llebre in Katalonien
  • Tinto de Toro in Kantabrien
  • Araúxo in Galicien 
  • Albana, Forenses, Temprana und Tempranilla als Bezeichnung für den seltenen Tempranillo Blanco 

Oftmals wird die Frage "Ist Rioja eine Rebsorte?" gestellt. Die Antwort darauf ist ein klares Nein. Die Rioja ist das wichtigste Anbaugebiet Spaniens, aber keine Rebsorte.

Tempranillo in Südamerika

Bis ins 17. Jahrhundert blieb der Anbau weitgehend auf die Gebiete La Rioja, La Mancha und Valdepeñas beschränkt. Mit den spanischen Kolonisatoren kam der Tempranillo nach nach Argentinien und Chile. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelangte die Rebsorte ins heiße und trockene Kalifornien. Reserva und Gran Reserva sind Begriffe, die auch in Chile und Argentinien verwendet werden, jedoch ohne vergleichbare Vorgaben zur Reifung im Holzfass, wie in Spanien. Den Begriff Crianza findet man ausschließlich bei Weinen aus Spanien 

Tempranillo in der Cuvée

Ein klassischer Tempranillo-Wein ist der Rioja, der einen Anteil der Rebsorte von bis zu 90 Prozent aufweist. Jedoch wird er häufig mit Sorten wie  Garnacha, Monastrell und Mazuelo verschnitten. Tempranillo aus den warmen tieferen Lagen versetzen Winzer mit der säurereicheren Rotweinsorte Graciano, um ihn haltbar zu machen und ihm mehr Kraft mitzugeben.Der Coronas Tempranillo ist ein gutes Beispiel für eine Cuvée aus Tempranillo und Cabernet Sauvignon. Im Coronas stecken 85 % Tempranillo und 15 % Cabernet.
 
Lernen Sie den spanischen Klassiker kennen und bestellen Sie ihn bequem online.

Spaniens berühmtester Rotwein

Temprano bedeutet früh und zeigt schon im Namen eines der wichtigsten Merkmale dieser bedeutenden iberischen Sorte an. Sie, reift früh, ist dickschalig, farbkräftig, fruchtig, hat weiches Tannin und eine moderate Säure. In der Rioja, la Mancha und in Ribera del Duero entstehen aus ihrer einige der markantesten Rotweine der Welt. Klassisch reift sie in großen Holzfässern. Moderne Weine entstehen im Barrique oder Stahltank. Jung wird wird sie schlicht als Vino Tinto getrunken, mit kurzer Fassreife entstehen Crianza, mit längerer Reife Reserva und Gran Reserva. Weine wie die von Marqués de Murrieta oder der Altos Ibericos von Torres passen hervorragend zu Aufläufen mit Auberginen, Tomaten und Lamm.

Steckbrief

  • Artikelnummer 827498
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Rotwein
  • Jahrgang 2014
  • Anbauregion Valencia
  • Herkunftsangabe Valencia
  • Rebsorten 50% Monastrell
    40% Tempranillo
    10% Cabernet Sauvignon
  • Trinktemperatur 18 °C
  • Alkoholgehalt 13,5 % Vol.
  • Restsüße 4 g/L
  • Säuregehalt 5,6 g/L
  • Lagerpotential 2025
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur La Viña, La Font de la Figuera, España, RE 5369/V
  • Land Spanien
  • Füllmenge 0,75 L
  • Geschmack trocken