TELEFONISCHE BERATUNG: 04122 50 44 33
KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
(3)
Weinstil:
kräftig & würzig
Geschmack:
trocken
Herkunft:
Castilla y León, Spanien
Hoya de los Lobos

2013

Hoya de los Lobos

Ribero del Duero DO

Bodegas Chivite

Artikel-Nr. 163462

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung finden Sie hier
2013
Hoya de los Lobos
Ribero del Duero DO
Artikel-Nr. 163462

Die für ihre Navarra-Weine berühmten Bodegas Chivite engagieren sich schon seit langer Zeit im Anbaugebiet Ribera del Duero. Mit dem Hoya de los Lobos zeigen sie, welchen Wert jahrzehntelange Erfahrung hat: Der hochreife Tinta del Pais, wie hier der Tempranillo genannt wird, wird fünf Monate im Barrico ausgebaut und schafft die Balance zwischen dezentem Holz, reifen Noten und saftiger Frische. Das ist beeindruckend gemacht. Die Familie Chivite gehört zu den großen alten Weindynastien in Spanien. Seit 1647 haben mehr als elf Generationen Wein in der altspanischen Provinz Navarra , der Nachbarprovinz der Rioja angebuat. Die Chivites waren dabei immer Vorreiter, was die Qualität und den Charakter ihrer Weine angeht. Das Stammhaus befindet sich im südlichen Cintruenigo, wo auch die Weine der weltberühmten Marke Gran Feudo entstehen. Vor vielen Jahren haben die Chivites das Potential der Region Ribera del Duero erkannt und produzieren seit dem auch in dieser berühmten Gegend exzellente Weine.

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
163462
Bezeichnung
Jahrgang
2013
Geschmack
trocken
Weinstil
kräftig & würzig
Anbauregion
Castilla y León
Anbaugebiet
Rebsorte
  • 100% Tinto Fino
Füllmenge
750 ml
Trinktemperatur
18° C
Alkoholgehalt
14 % Vol.
Lagerpotential bis
2018
Verschluss
Naturkorken
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
Bodegas Chivite, S.A. - La Horra - España
Land
Füllmenge
750 ml

Was unsere Kunden sagen...

(3)
5 Sterne
(0)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(1)
  • » Gelungene Komposition «

    H. W., Ditzingen 15.09.2017 für Jahrgang 2013

    Wir haben den Wein zu Käse und Wurst genossen, er hat sehr gut gepasst. Der Charkter ist rund und eigenständig, gute Balance von Frucht- und Holzaromen, was sich aber erst auf dem Gaumen zeigt, in der Nase ist er eher zurückhaltend

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Weggeschüttet - leider daneben geraten «

    AS, Hamburg 20.11.2016 für Jahrgang 2013

    Kommt glücklicherweise selten vor, aber bei diesem war es soweit: da er nicht als Kochwein verwendet werden kann, verschwand die halbe Flasche, nach mehreren wohlwollenden Versuchen, dann im Ausguss. Leider völlig unzusammenhängende Aromatik, Alkohohl, Säure, alles nebeneinander ohne Zusammenspiel. Man kann dem Winzer nur wünschen, dass das ein Ausrutscher war. Wer sich auf den "Restposten" einlassen will: Wohl bekommt's.

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Leckerer Roter nicht nur zum Essen «

    Roland, Groß-Zimmern 08.07.2016 für Jahrgang 2013

    Runder fruchtiger Wein

    Wann getrunken: Abends zum Genießen

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

» Gelungene Komposition «

H. W., Ditzingen 15.09.2017 für Jahrgang 2013

Wir haben den Wein zu Käse und Wurst genossen, er hat sehr gut gepasst. Der Charkter ist rund und eigenständig, gute Balance von Frucht- und Holzaromen, was sich aber erst auf dem Gaumen zeigt, in der Nase ist er eher zurückhaltend

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» Leckerer Roter nicht nur zum Essen «

Roland, Groß-Zimmern 08.07.2016 für Jahrgang 2013

Runder fruchtiger Wein

Wann getrunken: Abends zum Genießen

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» Weggeschüttet - leider daneben geraten «

AS, Hamburg 20.11.2016 für Jahrgang 2013

Kommt glücklicherweise selten vor, aber bei diesem war es soweit: da er nicht als Kochwein verwendet werden kann, verschwand die halbe Flasche, nach mehreren wohlwollenden Versuchen, dann im Ausguss. Leider völlig unzusammenhängende Aromatik, Alkohohl, Säure, alles nebeneinander ohne Zusammenspiel. Man kann dem Winzer nur wünschen, dass das ein Ausrutscher war. Wer sich auf den "Restposten" einlassen will: Wohl bekommt's.

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.