KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
ANMELDEN
(3)
Weinstil:
fruchtig & aromatisch
Geschmack:
Trocken
Herkunft:
Rheingau, Deutschland
Hattenheimer Engelmannsberg Riesling-2017
- 13%

2017 Hattenheimer Engelmannsberg Riesling

Trocken, Rheingau

Kloster Eberbach

Artikel-Nr. 584949

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung finden Sie hier
2017
Hattenheimer Engelmannsberg Riesling
Trocken, Rheingau
Artikel-Nr. 584949
3 Sterne Vinum Deutschland
Trauben Gault & Millau

Trocken, fruchtig & aromatisch, aus der Region Rheingau (Deutschland)

Der Hattenheimer Engelmannsberg ist leicht ansteigend südlich zur Sonne ausgerichtet. Und das schmeckt man in diesem Wein der Crescentia-Linie des Kloster Eberbach: Reife Fruchtaromen von Birne, Nektarine und Rosinen paaren sich mit feinen Noten von Honig und Bienenwachs. Ein wunderbares Beispiel für die Klasse der Rheingauer Rieslinge und die erstklassigen Lagen des Klosters.

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
584949
Bezeichnung
Jahrgang
2017
Geschmack
Trocken
Weinstil
fruchtig & aromatisch
Anbauregion
g.U./ g.g.A
Rebsorte
Trinktemperatur
9° C
Alkoholgehalt
12 % Vol.
Lagerpotential bis
2020
Verschluss
Schraubverschluss
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
Hessische Staatsweingüter, Kloster Eberbach, DE - 65346 Eltville
Füllmenge
750 ml

Was unsere Kunden sagen...

(3)
5 Sterne
(2)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
  • » Empfehlenswerter Riesling*** «

    Bernd, Kiel 19.12.2018 für Jahrgang 2017

    Riesling mit angenehmen Fruchtaromen. Hebt sich von anderen Rieslingen in dieser Preisklasse ab. Der Weinberg ist als 1. Lage klassifiziert. Der Hattenheimer Engelmannsberg vom Kloster Eberbach, immerhin VdP-Weingut, wird allerdings nicht als Prädikatswein verkauft - man muss leider davon ausgehen, dass vor oder während der Gärung Zucker hinzugegeben wird (bei den früheren Kabinett-Weinen des Klosters konnte der Weinfreund sicher sein, dass auf Zusätze verzichtet wird). Hatte ich leider nicht beachtet. Deshalb statt vier nur drei Sterne. Leider gibt es nur noch sehr wenige Kabinett-Weine von VdP-Weingütern. Man muss sehr suchen, aber es lohnt sich, wenn man Wert darauf legt, dass auf Zucker-Zusätze verzichtet wird. Die Zeiten, in denen man blind einen VdP-Prädikatswein kaufen konnte, sind vorbei. Schade, dass die VdP-Weingüter kaum noch Qualitätswein mit Prädikat herstellen. Man muss sich umorientieren. Aber nun geraten - übrigens auch hier bei Hawesko - Winzer in den Fokus, die man früher nicht beachtet hat, und auch die stellen mitunter überraschend guten Riesling her, der zu Recht als Prädikatswein verkauft wird und damit einen besonderen Genuss bietet.

    Meine Speisenempfehlung: Fisch

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Prima «

    Uwe, Lüdinghausen 02.11.2018 für Jahrgang 2017

    Werden wir gerne wieder bestellen.

    0 von 1 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

  • » Riesling wir wir ihn lieben «

    Irmi, Pfungstadt 19.09.2018 für Jahrgang 2017

    Meine Speisenempfehlung: Fisch
    Wann getrunken: Zu jedem Essen

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

» Prima «

Uwe, Lüdinghausen 02.11.2018 für Jahrgang 2017

Werden wir gerne wieder bestellen.

0 von 1 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» Riesling wir wir ihn lieben «

Irmi, Pfungstadt 19.09.2018 für Jahrgang 2017

Meine Speisenempfehlung: Fisch
Wann getrunken: Zu jedem Essen

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

» Empfehlenswerter Riesling*** «

Bernd, Kiel 19.12.2018 für Jahrgang 2017

Riesling mit angenehmen Fruchtaromen. Hebt sich von anderen Rieslingen in dieser Preisklasse ab. Der Weinberg ist als 1. Lage klassifiziert. Der Hattenheimer Engelmannsberg vom Kloster Eberbach, immerhin VdP-Weingut, wird allerdings nicht als Prädikatswein verkauft - man muss leider davon ausgehen, dass vor oder während der Gärung Zucker hinzugegeben wird (bei den früheren Kabinett-Weinen des Klosters konnte der Weinfreund sicher sein, dass auf Zusätze verzichtet wird). Hatte ich leider nicht beachtet. Deshalb statt vier nur drei Sterne. Leider gibt es nur noch sehr wenige Kabinett-Weine von VdP-Weingütern. Man muss sehr suchen, aber es lohnt sich, wenn man Wert darauf legt, dass auf Zucker-Zusätze verzichtet wird. Die Zeiten, in denen man blind einen VdP-Prädikatswein kaufen konnte, sind vorbei. Schade, dass die VdP-Weingüter kaum noch Qualitätswein mit Prädikat herstellen. Man muss sich umorientieren. Aber nun geraten - übrigens auch hier bei Hawesko - Winzer in den Fokus, die man früher nicht beachtet hat, und auch die stellen mitunter überraschend guten Riesling her, der zu Recht als Prädikatswein verkauft wird und damit einen besonderen Genuss bietet.

Meine Speisenempfehlung: Fisch

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

Rebsorte
Riesling
Riesling
Für Finesse und langes Leben
Die weiße Rebsorte Riesling stammt vermutlich aus Deutschland. Verbreitet ist sie heute aber auch im Elsass und in Österreich, ebenso wie in der Neuen Welt. Tatsächlich finden sich Rieslingreben in nahezu allen Weinbauländern rund um den Globus. Aufgrund der Langlebigkeit und Finesse der Rieslingweine nennt man die Rebe, die zu den Cépages nobles, den edelsten Gewächsen der Welt, zählt, auch „weißer Cabernet Sauvignon“. Besonders gut gedeiht Riesling in relativ kühlen Zonen, wo die Rebe sonnenreiche Steilhänge über Schiefer und Urgestein zu schätzen weiß.