TELEFONISCHE BERATUNG: 04122 50 44 33
KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
(1)
Weinstil:
kräftig & würzig
Geschmack:
trocken
Herkunft:
Rhone, Frankreich
Guigal Crozes-Hermitage Rouge

2013

Guigal Crozes-Hermitage Rouge

Crozes-Hermitage AOP

Artikel-Nr. 811563

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung finden Sie hier
2013
Guigal Crozes-Hermitage Rouge
Crozes-Hermitage AOP
Artikel-Nr. 811563

Oberhalb von Tain mit seinem berühmten Weinberg Hermitage liegt Crozes-Hermitage, dessen Lagen von dem bedeutenden Namen profitieren. Zu Recht, muss man in diesem Fall sagen; denn Guigals 2014er Crozes-Hermitage ist ein Pfundskerl von einem Syrah. Er zeigt all die Schönheit, die der Syrah an der Nord-Rhône bieten kann, indem er sie in einer frischen und unkomplizierten Art in sich vereint. Im Glas tiefrot, im Duft dunkel und intensiv, erinnert er an Veilchen, schwarze Johannisbeeren, nicht zu reife Brombeeren und Himbeeren sowie an erdige und tabakige Noten, an Pfeffer und Holz. Am Gaumen zeigen sich dann die Kraft und der Druck, die der Syrah an der Nord-Rhône aufbauen kann. Der 18-monatige Holzausbau steuert Struktur und zusätzliche Komplexität zu einem höchst trinkfreudigen, primärfruchtigen Crozes-Hermitage bei.

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
811563
Bezeichnung
Jahrgang
2013
Geschmack
trocken
Weinstil
kräftig & würzig
Anbauregion
Rhone
Rebsorte
Füllmenge
750 ml
Trinktemperatur
18° C
Alkoholgehalt
13 % Vol.
Säuregehalt
5.08 g/l
Lagerpotential bis
2024
Verschluss
Naturkorken
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
E. Guigal, Château d'Ampuis, Rhône, France
Land
Füllmenge
750 ml

Was unsere Kunden sagen...

(1)
5 Sterne
(0)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
  • » Vorsicht: Nichts für Anfänger «

    Raimund, Senden 05.08.2017 für Jahrgang 2013

    Diesen Wein habe ich als Jahrgang 2008 nach mind. 6 Jahren der Reifung in meinem Weinkeller als letzte Flasche fachgerecht 1 Stunde vorher geöffnet, um ihm "Luft zu geben zum Atmen!" Passend dazu habe ich ein rosa gebratenes argentinisches Hüftsteak aus der Pfanne gebraten. Die vielen Flaschen vorher habe ich immer mit Enttäuschung obwegen des hohen Taningehaltes probiert, heute jedoch wurde ich belohnt! Der Wein machte eine gute Figur und entfachte ein volles dabei kräftiges und fruchtiges Aroma mit deutlich abgebauten Tanninen. Im Laufe des Abends zeigte er sich stets zugänglich, aber immer mit einer leicht herben Note, die mir einfach nicht wirklich gefallen hat. Wenn man also bedenkt, der Wein ist 9 Jahre alt, hat mind. 6 Jahre im Keller (Nordseite, belüftet und Temperaturkontrolliert) dann habe ich insgesamt mehr erwartet. Jeder andere Rhone Wein, selbst einfachere Kollegen von der Rhone waren da zugänglicher und unkomplizierter. Ich erinnere mich an einigen Châteauneuf du Pape, die als Cuvée wesentlich früher und deutlich ausgewogener schmeckten, so dass ich mit diesem 100% Syrah meinen Abschluss gefunden habe. Er ist sein Geld nicht wert, sorry das muss einfach mal gesagt werden! Ob es der Jahrgang 2008 war, der nicht mehr hergab? Dazu habe ich jetzt leider nicht mehr die Muße das herauszufinden, gibt es doch so viele schöne und leckere Weine, die sich nicht so schwer tun!

    Wann getrunken: Hüftsteak sollte es schon sein

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

» Vorsicht: Nichts für Anfänger «

Raimund, Senden 05.08.2017 für Jahrgang 2013

Diesen Wein habe ich als Jahrgang 2008 nach mind. 6 Jahren der Reifung in meinem Weinkeller als letzte Flasche fachgerecht 1 Stunde vorher geöffnet, um ihm "Luft zu geben zum Atmen!" Passend dazu habe ich ein rosa gebratenes argentinisches Hüftsteak aus der Pfanne gebraten. Die vielen Flaschen vorher habe ich immer mit Enttäuschung obwegen des hohen Taningehaltes probiert, heute jedoch wurde ich belohnt! Der Wein machte eine gute Figur und entfachte ein volles dabei kräftiges und fruchtiges Aroma mit deutlich abgebauten Tanninen. Im Laufe des Abends zeigte er sich stets zugänglich, aber immer mit einer leicht herben Note, die mir einfach nicht wirklich gefallen hat. Wenn man also bedenkt, der Wein ist 9 Jahre alt, hat mind. 6 Jahre im Keller (Nordseite, belüftet und Temperaturkontrolliert) dann habe ich insgesamt mehr erwartet. Jeder andere Rhone Wein, selbst einfachere Kollegen von der Rhone waren da zugänglicher und unkomplizierter. Ich erinnere mich an einigen Châteauneuf du Pape, die als Cuvée wesentlich früher und deutlich ausgewogener schmeckten, so dass ich mit diesem 100% Syrah meinen Abschluss gefunden habe. Er ist sein Geld nicht wert, sorry das muss einfach mal gesagt werden! Ob es der Jahrgang 2008 war, der nicht mehr hergab? Dazu habe ich jetzt leider nicht mehr die Muße das herauszufinden, gibt es doch so viele schöne und leckere Weine, die sich nicht so schwer tun!

Wann getrunken: Hüftsteak sollte es schon sein

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

Rebsorte
Syrah
Syrah
Die edle Rebsorte
Mit über 67.000 ha gehört die Rebsorte Syrah zu den wichtigsten Rotweinsorten Frankreichs, weltweit zu den edelsten Rebsorten überhaupt. In Frankreich wird sie vor allem in nördlichen Rhone Tal kultiviert, aber auch in Spanien wird Syrah entweder reinsortig ausgebaut oder für Cuvees verwendet. Syrah-Weine haben ein unverwechselbares Johannisbeere-Aroma, mit Nuancen von Pflaume, Veilchen und Brombeere. Aufgrund der kräftigen Tannine bringen sie ein enormes Alterungspotenzial mit und passen besonders gut zu herzhaften Gerichten.