Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

2014

Generala Nizza Riserva

Barbera d'Asti Superiore DOCGBersano
€ 34,50
pro Flasche€ 46,00/L
inkl. Mwst. zzgl. Versand
Art.Nr.W21098
Lebensmittel­angaben
Sofort lieferbar
Übersicht

2014 Generala Nizza Riserva

Ausgewogen, mit feinen Vanillenoten, Aromen von schwarzen Kirschen und vollreifen roten Waldbeeren präsentiert sich dieser Generala. Dank seines exklusiven Terroirs ein einzigartiger Barbera - verführerisch und unglaublich elegant.
Über 5000 Weine zum Genießen
12 Wochen Widerrufsrecht
Kostenlose Abholung bei Nichtgefallen
Über 50 Jahre Weinexpertise
Profitieren Sie davon

Dieser Artikel im Set

Auszeichnungen

Auszeichnung

90 / 100 Punkte

für den Jahrgang 2014

James Suckling

Erklärung Skala

James Suckling verkostet nach einem 100 Punkte Schema:

100-95 Punkte: „Must-buy“ - absolute Kauf-Empfehlung.

90 Punkte und mehr: „Outstanding“ - ein herausragender Wein.

Unter 88 Punkte: „Might still be worth buying but proceed with caution“ - möglicherweise einen Kauf Wert, aber mit Vorsicht zu genießen.

Ausgezeichnet von

James Suckling

Im Alter von gerade mal 23 Jahren verfasste James Suckling seine erste Wein Bewertung für den „Wine Spectator“, eine der wichtigsten Wein Publikationen weltweit. Am Ende der 1980 Jahre wurde sein Wirkungsort nach Frankreich verlegt: Dort sollte James Suckling die Europa Ausgabe des Wein Magazines aufbauen. Spätestens als er Chefredakteur des Wine Spectator wurde, erlange Suckling weltweine Bekanntheit in der Weinszene. Seit 2010 ist James Suckling als Kritiker selbstständig und unabhängig, und etablierte mit jamessuckling.com seine eigene Plattform. Sein Herz schlägt besonders für Weine aus Italien – die Toskana übt eine besondere Faszination auf ihn aus. Zur Bewertung nutzt er ein 100 Punkte Schema. Ab 90 Punkten ist der Wein „outstandig“ ab 95 Punkten ein „must buy“.

Auszeichnung

90 / 99 Punkte

für den Jahrgang 2014

Luca Maroni

Erklärung Skala

In jeder von Maronis drei Subkategorien kann ein Wein maximal 33 Punkte erhalten, insgesamt also maximal 99 Punkte. Auch wenn die Methodik, nach der Maroni zu den maximal 99 Punkten innerhalb seines Indizes kommt, eine gänzlich andere ist – die qualitative Einordnung seiner Punkte orientiert sich klar am Goldstandard der Weinwelt, dem Parker’schen 100-Punkte-System. Demnach bedeuten:

99 - 90 Punkte - hervorragende Weine

89 - 80 Punkte - gute bis sehr gute Weine

79 - 70 Punkte - Weine von annehmbarer guter Qualität

Ausgezeichnet von

Luca Maroni

Sage und schreibe über 300.000 Weine hat der italienische Weinkritiker Luca Maroni nach eigener Auskunft bislang verkostet. Kein Wunder, dass kaum ein Weg an ihm vorbeiführt, wenn es um italienische Weine geht. Er wird oft auch als "Wein-Papst" bezeichnet. Seit Anfang der 1990er Jahre publiziert der studierte Wirtschaftswissenschaftler zum Thema Wein, 1996 kam die erste Ausgabe des "Guida dei Vine Italiani" heraus, seitdem erscheint er jährlich. 2001 veröffentlichte Maroni dann den "Guida dei Vini del Mondo".

Luca Maroni verkostet und bewertet nach einem auf seiner Weinphilosophie beruhenden eigenen (und nicht unumstrittenen) System: dem Pleasentness Index. Dessen Basis lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Frucht. Der Geschmack nach reifen Trauben ist nach Maronis Ansicht die zwingende Grundlage für jeden wirklich guten Wein.

 In seinem System wird ein Wein in drei unterschiedlichen Kategorien bewertet. Konsistenz nennt sich die erste – sie umfasst das, was sonst meist Konzentration und Dichte (von Farbe und Aromen) genannt wird. Ausgewogenheit ist die zweite – sie beurteilt die Harmonie und Balance. Integrität lautet schließlich die letzte Kategorie – gemeint ist damit die Typizität in Hinblick auf Rebsorte und regionaler Identität.

 

Auszeichnung

2 / 5 Gläser

für den Jahrgang 2014

Gambero Rosso

Erklärung Skala

Drei Gläser:             Ein außergewöhnlicher Wein

 

Zwei "rote" Gläser:  Ein Wein, der in der Endauswahl für die Tre Bicchieri stand

 

Zwei Gläser:            Ein sehr guter Wein

 

Ein Glas:                  Ein guter Wein

Ausgezeichnet von

Gambero Rosso

1988 erschien die "Rote Garnele" – die wörtliche Übersetzung von Gambero Rosso – zum ersten Mal. Innerhalb kurzer Zeit hat sich das jährlich erscheinende Werk danach den Status als bekanntester aller Guides für italienische Weine erarbeitet. Das hat sicher auch mit dem Umstand zu tun, dass sein Wertungssystem außerordentlich einfach ist. Nicht feinste Abstufungen in hundertstel Schritten sind hier die Basis der Wertung, sondern die "Bicchieri" (also Gläser). Und von denen verteilt der Gambero Rosso maximal nur drei.

Der Weinführer erscheint auch in deutscher Sprache. Über 2.000 Güter mit fast 25.000 Weinen sind gelistet – eine Auswahl aus zuvor rund 45.000 Proben. Verkostet werden sie von einem Team von rund 60 unabhängigen Weinprofis, selbstverständlich blind.

 

Um die 400 Weine erhalten jedes Jahr die begehrte Spitzenwertung "Tre Bicchieri" – durch das gröbere Bewertungsraster sind es naturgemäß deutlich mehr als im feiner auflösenden 100er-System anderer Bewertungssysteme. Dafür haben im Gambero Rosso aber dann auch günstigere Weine die Chance auf eine Top-Bewertung. Seit 2011 gibt es eine eigene Sektion für Tre-Bicchieri-Weine unter 15 Euro – Ausdruck der Überzeugung der Redaktion, dass auch hervorragender Wein nicht zwingend teuer sein muss.

 

Kundenbewertungen (0)

Es ist noch keine Kundenbewertung vorhanden.

Schreiben Sie jetzt die erste Bewertung! Jetzt bewerten
Der Winzer

Bersano

Traditation aus Piemont

Eingebettet in die malerische Region zwischen Turin, Asti und Alessandria liegen die Rebflächen des Weinguts Bersano. 1896 begann die Familie Bersano mit dem Weinbau in der Region Piemont. Mittlerweile wird das traditionsreiche Unternehmen von den Familien Massimelli und Soave unter der Federführung von Piersandro Sandri geleitet. Zeit und Ruhe spielen eine große Bedeutung bei Bersano. Dazu gehört ein behutsamer Umgang mit den Trauben – vom Pressen bis zur Gärung. Anschließend kommt den Weinen eine lange Reifung im Holz zugute. An- und ausgebaut werden bei Bersano traditionelle Rebsorten und Weine des Piemont wie Barbera, Nebbiolo und Bracchetto. Das Weingut zeigt sich bei seinen Erzeugnissen vielseitig und bietet sowohl frische, fruchtbetonte Weißweine wie auch im Barrique gereifte Rotweine.

Die Herkunft

Piemont

Region der Qualitätsrotweine

Die italienische Weinregion Piemont ist weltweit für ihre hochwertigen Rotweine bekannt. Insbesondere der Barolo, der „Wein der Könige“, hat dem Piemont zu seinem außergewöhnlichen Ruf verholfen. Aber auch zahlreiche andere Rotweine sowie einige Weißweine kommen aus dem gemäßigt kontinentalen Klima der Region. Viele Piemont-Weine werden auf traditionsreichen familiengeführten Weingütern gekeltert. Dabei kommen Reben zum Einsatz, die teils Jahrhunderte alt sind. Das Ergebnis sind authentische Rotweine, die das Zusammenspiel aus Terroir und Winzerhandwerk widerspiegeln. Ein Genuss für erfahrene Kennerinnen und Kenner, aber auch zugleich für Wein-Neulinge!

Die Rebsorte

Barbera

Herkunft und Verbreitung

Die Region Piemont am Fuße der Alpen grenzt an die Schweiz und Frankreich und gehört zu den bedeutendsten Weinanbaugebieten Italiens. Kein Wunder, dass auch die Rebsorte Barbera hier ihren Ursprung hat. Einst als Wein zweiter Klasse betitelt, hat die Rebe heute einen guten Ruf und zählt unter Weinkenner zu den edlen Tropfen aus Italien. Dieses hohe Ansehen verdankt Barbera Winzern wir Angelo Gaja, Luciano Sandrone oder Giacomo Bologna, die in den 1980er Jahren das Potenzial in den roten Trauben entdeckten und dem Wein somit Qualität verschafften.

Die größten Weinbaugebiete von Barbera befinden sich in Piemont, der Region, in der die ertragreiche Rebsorte ihren Ursprung hat. Neben Montepulciano und Sangiovese gehört Barbera zu den wichtigsten Rebsorten Italiens. Aber auch in anderen Teilen Italiens sowie in Ländern wie Slowenien, Rumänien, Griechenland, Israel, Südafrika, Mexiko, Argentinien, Brasilien und den USA wird die ertragreiche Sorte angebaut. Vor allem im US-Bundesstaat Kalifornien sowie in Südafrika wird Barbera dank der fruchtigen Säure zur Herstellung verschiedener Verschnittweine genutzt.

Die Rotweine Barbera d’Alba, Barbera d’Asti und Barbera del Monferrato sind die bekanntesten Weine aus der Barbera-Familie in Piemont. Die Qualitätstropfen gehören zu den sortenreinen Weinen. Dank der natürlichen und nicht zu intensiven Säure und des geringen Tanninanteils werden Barbera-Weine außerhalb der Region Piemonts gerne mit anderen Rebsorten wie Bardolino, Colli Perugini, Falerno del Massico und Cerveteri verschnitten.

Geschmack der Barbera Weine

Mit ihrer feinen Säure sind die Weine aus Barbera äußerst bekömmlich. Die Beeren der Rebe besitzen eine natürliche Säure und einen geringen Tanningehalt. Die Rotweine sind trotz der wenig enthaltenen Gerbstoffe nicht eintönig, da die fruchtige Komponente intensiv heraussticht und die feine Säure stets im Vordergrund steht. Dank dieser Vorzüge hat die rote Rebsorte eine große Liebhabergemeinschaft, zu der nicht nur gelegentliche Weintrinker, sondern auch echte Weinkenner und -genießer zählen.

Das Aroma der beliebten Klassiker weist vor allem fruchtige Nuancen vor, die an wilde Beeren, süße Kirschen und Pflaumen erinnern – manche Sorten besitzen einen Hauch von Veilchen oder Vanille. Ein leichter Bittergeschmack nach kakaohaltiger Schokolade sowie eine samtige Holznote sind in den hochwertigen und sortenreinen Rotweinen wie Barbera d’Alba oder Barbera d’Asti zu erkennen. Im Glas besticht Barbera mit einer kräftigen dunkelroten Farbe.

Die klassischen Rotweine der Barbera-Familie sind ein optimaler Begleiter zu Fleischgerichten, zu mediterranem Gemüse sowie zu Pasta und Risotto. Die teureren Qualitätstropfen der Rebsorte kombinieren ausgezeichnet zu gegrilltem Fleisch und Fisch sowie zu Schmorgerichten. Egal ob als fruchtiger Weingenuss beim Essen in gemütlicher Runde mit Familie und Freunden oder solo zum Ausklang eines schönen Abends – die Weinsorten der Barbera-Rebe munden bei jeder Gelegenheit.

Legendäre Traube für Wein aus Alba

Italien gilt als Ursprungsland der Rebsorte Barbera, die erstmals als Barbexinis im 13. Jahrhundert genannt wurde. Die Trauben des fein-fruchtigen Rotweins stammen aus dem norditalienischen Piemont, genauer gesagt aus der bekanntesten und wichtigsten Weinregion Monferrato. Aus den Beeren wurden damals größtenteils einfache Tafelweine erzeugt, sodass die Barbera zu den Weinen der zweiten Klasse gehörte. Seit den 1980er Jahren hat die Qualität des Rotweins stetig zugenommen und mittlerweile gehören Weine wie der Barbera d’Alba zu den beliebten Spitzenweinen Italiens. Heute wird die Rebsorte in vielen Teilen Italiens sowie in Ländern wie Griechenland, Rumänien, Slowenien, Mexiko, Brasilien, Australien und den USA angebaut.

Steckbrief

  • Artikelnummer W21098
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Rotwein
  • Jahrgang 2014
  • Anbauregion Piemont
  • Herkunftsangabe Barbera d'Asti Superiore
  • Rebsorten 100% Barbera
  • Trinktemperatur 18 °C
  • Alkoholgehalt 14,5 % Vol.
  • Lagerpotential 2026
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur Bersano S.p.A. 14049 Nizza Monferrato (Asti) Italien
  • Land Italien
  • Füllmenge 0,75 L
  • Geschmack trocken