Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

2020

Esquador Rioja Rosado

Rioja DOCa
€ 6,99
pro Flasche€ 9,32/L
inkl. Mwst. zzgl. Versand
Art.Nr.266969
Übersicht

2020 Esquador Rioja Rosado

Die Rosado-Edition des beliebten Riojas ist absolut im Trend: Immer mehr fruchtige, elegant mineralische Rioja Rosé machen von sich reden. Frische Noten von Himbeere und Johannisbeere zeigt er im Duft. Am Gaumen ist er herrlich saftig. Das verdankt er der Kaltmazeration: Die Trauben werden angequetscht und für 6 Stunden auf 6-8 Grad gekühlt. Erst dann wird der superfrische Saft abgezogen und ausgebaut.

Dieser Artikel im Set

Auszeichnungen

Auszeichnung

GOLD Medaillen

für den Jahrgang 2020

Frankfurt International Trophy

Erklärung Skala

Verteilt werden Medaillen in den Abstufungen Silber, Gold und Großes Gold. Zusätzlich wird der beste Wein jeder Kategorie, der beste Wein aller deutschen Regionen und der beste Wein aller Länder ausgezeichnet. Maximal 100 Punkte können die Weine bei der Verkostung nach dem OIV-Schema erzielen, Medaillen werden nach dem folgenden Mindestpunkteschema verteilt:

 

100 - 95 Punkte Großes Gold
  94 - 90 Punkte Gold
  89 - 85 Punkte Silber

 

Ausgezeichnet von

Frankfurt International Trophy

Die Frankfurt International Trophy ist der Newcomer in der bunten Riege der Weinwettbewerbe und Trophys. 2017 wurde sie zum ersten Mal veranstaltet, seitdem trifft man sich jedes Jahr unter der Schirmherrschaft des Frankfurter Oberbürgermeisters im pittoresken historischen Festsaal des Frankfurter Palmengartens.

Die Trophy ist offen für Weine aus der gesamten Welt – und die macht davon reichlich Gebrauch. 2021 waren es immerhin 52 verschiedene Länder, aus denen Weine eingereicht wurden. Dementsprechend sind auch die Verkostungspanels mehrheitlich mit internationalen Fachleuten besetzt. Verkostet wird blind und nach den von der OIV (Organisation Internationale de la vigne et du vin) entwickelten Kriterien – dem weltweiten Quasi-Standard für Wettbewerbe. Die maximale Zahl der Weine, die bei der Trophy ausgezeichnet werden können, ist dabei – wie bei eigentlich allen seriösen Wettbewerben – beschränkt.

Erfrischend der Ansatz, die Panels neben den Profis auch mit ausgesuchten, sehr erfahrenen und eigens geschulten Amateuren zu besetzen. So soll die Perspektive von Verbrauchern und Verbraucherinnen innerhalb des Wettbewerbs gestärkt werden. Zusätzlich zur Wine Trophy gibt’s auch noch je einen eigenen Wettbewerb für Biere und für Spirituosen.

Auszeichnung

GOLD Medaillen

für den Jahrgang 2019

Frankfurt International Trophy

Erklärung Skala

Verteilt werden Medaillen in den Abstufungen Silber, Gold und Großes Gold. Zusätzlich wird der beste Wein jeder Kategorie, der beste Wein aller deutschen Regionen und der beste Wein aller Länder ausgezeichnet. Maximal 100 Punkte können die Weine bei der Verkostung nach dem OIV-Schema erzielen, Medaillen werden nach dem folgenden Mindestpunkteschema verteilt:

 

100 - 95 Punkte Großes Gold
  94 - 90 Punkte Gold
  89 - 85 Punkte Silber

 

Ausgezeichnet von

Frankfurt International Trophy

Die Frankfurt International Trophy ist der Newcomer in der bunten Riege der Weinwettbewerbe und Trophys. 2017 wurde sie zum ersten Mal veranstaltet, seitdem trifft man sich jedes Jahr unter der Schirmherrschaft des Frankfurter Oberbürgermeisters im pittoresken historischen Festsaal des Frankfurter Palmengartens.

Die Trophy ist offen für Weine aus der gesamten Welt – und die macht davon reichlich Gebrauch. 2021 waren es immerhin 52 verschiedene Länder, aus denen Weine eingereicht wurden. Dementsprechend sind auch die Verkostungspanels mehrheitlich mit internationalen Fachleuten besetzt. Verkostet wird blind und nach den von der OIV (Organisation Internationale de la vigne et du vin) entwickelten Kriterien – dem weltweiten Quasi-Standard für Wettbewerbe. Die maximale Zahl der Weine, die bei der Trophy ausgezeichnet werden können, ist dabei – wie bei eigentlich allen seriösen Wettbewerben – beschränkt.

Erfrischend der Ansatz, die Panels neben den Profis auch mit ausgesuchten, sehr erfahrenen und eigens geschulten Amateuren zu besetzen. So soll die Perspektive von Verbrauchern und Verbraucherinnen innerhalb des Wettbewerbs gestärkt werden. Zusätzlich zur Wine Trophy gibt’s auch noch je einen eigenen Wettbewerb für Biere und für Spirituosen.

Kundenbewertungen (39)

Durchschnittliche Bewertung durch Kunden

39 Bewertungen Jetzt bewerten
5 Sterne
 
(26)
4 Sterne
 
(11)
3 Sterne
 
(0)
2 Sterne
 
(1)
1 Sterne
 
(1)
Geflügel (5) Fisch (5) Pasta (4) Meeresfrüchte (3) Käse (2) Rind (1)

Bester Rosé (für Jahrgang 2020)

Von allen probierten Rose-Weinen ist dieser mein Favorit.
Meine Speiseempfehlung: Fisch

Rosewein (für Jahrgang 2020)

Erstklassiger Wein zu Pasta Gerichten.
Meine Speiseempfehlung: Pasta

Toller Rosewein (für Jahrgang 2019)

Perfekter Rosewein für zwischendurch.

Mein Favorit für Sommer 2021 (für Jahrgang 2019)

Habe 10 verschiedene Rosé-Weine probiert und er war mein Favorit. Trocken, doch gehaltvoll und süffig, mein Sommerwein.
Meine Speiseempfehlung: Käse

Toll (für Jahrgang 2019)

Super Wein

Top (für Jahrgang 2019)

Leichter Sommmerwein (für Jahrgang 2019)

Leicht und unkompliziert, fruchtig mit überschaubarer Säure. Leichte Note von Erdbeeren. Sollte jedem Gast schmecken. Leider sind 6 Flaschen schon leer.
Meine Speiseempfehlung: Geflügel

Alles Bestens geklappt (für Jahrgang 2019)

Zeitnahe Lieferung

Ein Rosé mit Tiefgang (für Jahrgang 2019)

Dieser spanische Rosé ist kein Leichtgewicht, er schmeckt voll und kräftig und eignet sich als Essensbegleiter, wenn ein Roter zu schwer und ein Weißer nicht richtig wäre. Wir haben schon viele Roséweine ausprobiert, auch solche, die leicht und beschwingt als typischer Sommerwein den Abend im garten begleiten. Das kann dieser auch - aber er kann noch mehr, da er einen fast rassigen Charakter hat.

Schöner leichter Rose (für Jahrgang 2018)

Sehr guter Rose,nicht bitter im Abgang!
Meine Speiseempfehlung: Fisch

ein Rosé nach unserem Geschmack! (für Jahrgang 2018)

Wir hatten bisher noch keine Erfahrungen mit Rosé-Weinen aus Spanien. Da wir aber gern Rioja Rot trinken, haben wir uns den Escuador Rioja Rosé zum Probieren bestellt und waren sehr angetan. Ein schöner aromatischer und runder Rosé, der ausgezeichnet zum Aperitif passt, uns aber auch zu Fisch sehr geschmeckt hat.
Meine Speiseempfehlung: Meeresfrüchte

Top (für Jahrgang 2018)

perfekte lieferung. exzellente blume. hervorragend
Meine Speiseempfehlung: Pasta

sehr leckerer Rose Wein (für Jahrgang 2018)

Auch dieser Wein wurde von uns schön öfter bestellt. Kommt immer wieder sehr gut an und passt zu jeder Gelegenheit
Alle Bewertungen lesen
Der Winzer

Pagos del Rey

Spitzenweine aus den Spitzenregionen Spaniens

Pagos del Rey bedeutet übersetzt "Anwesen des Königs", und dieser Name verpflichtet zur Spitzenqualität. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts bietet die Weinbauer-Familie Solis unter dieser Marke hervorragende Rot- und Weißweine aus renommierten Denominationen. Von den Weinbergen in Ribera del Duero stammen erstklassige Rotweine von jungen, frischen Weinen bis hin zu Reservas und Gran Reservas. In dieser Pagos-del-Rey-Kellerei entstehen vor allem die Weinserien „Altos de Tamarón“ und „Condado de Oriza“. Die Kellerei in Rueda spezialisiert sich auf der Marke „Blume“ und liefert fruchtig-frische Verdejo-Weine. Die Weinkellerei von Pagos del Rey in Rioja Alta verarbeitet Tempranillo und Grenache, Viura und Graciano zu trinkfreudigen, facettenreichen Rotweinen wie „Castilla de Albai“, „Heredad de Altillo“ oder „Arnegui“. Die Kellerei „Bajoz“ bei Toro keltert edle und kräftige Weine zum Teil aus hundertjährigen Rebstöcken."

Die Herkunft

La Rioja

Die berühmteste Weinregion Spaniens

Ohne Zweifel ist die Rioja DOCa das bedeutendste Weinbaugebiet Spaniens und eines der geschichtsträchtigsten der Welt. Die Rolle, die es im spanischen Weinbau einnimmt, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Rioja besteht aus den Gebieten Rioja Alta, Rioja Baja und Rioja Alavesa. Die wichtigste Rebsorte ist - wie in ganz Spanien – der Tempranillo. Die Region ist vor allem für ihre Rotweine bekannt, bringt aber auch Weiß- und Roséweine von herausragender Qualität hervor. Weingüter wie Artadi, Muga oder Ygay haben einen Platz in der Speerspitze der weltweit besten Erzeuger sicher! Die Rioja war die erste Region Spaniens, die den DOCa-Status erhalten hat. „Denominación de Origen Calificada“ bedeutet „Qualitätswein mit kontrolliertem und garantiertem Ursprung“.

Die Rebsorten

Tempranillo

Wie schmeckt Tempranillo?

In der Jugend präsentiert er duftig, mit den Aromen von Himbeeren, Waldbeeren, Kirschen und manchmal auch Zwetschgen.

Dabei ist Stärke des Tempranillo gar nicht so sehr die eine unverwechselbar markante Note, wie sie beispielsweise klassischer Cabernet, Syrah oder Pinot aufweisen. Entsprechend verändert sich der Stil des Weins stark in der Art und Weise, wie er ausgebaut wird. In der Rioja wird er häufig mit Garnacha Tinta, Graciano, Mazuelo oder der weißen Viura verschnitten. Hinzu kommt die Holznote, die mal üppig, mal zurückhaltend ausfallen kann, je nachdem, welchen Einfluss man ihr gewährt. Hier haben Crianza, Reserva und Gran Reserva unterschiedliche Reifezeiten.Wenn der Wein zwar im Holz ausgebaut wurde, aber ohne die nötige Reifezeit für einen Crianza oder eine höhere Stufe zu erreichen, wird er schlicht als Roble betitelt.

Der Gebrauch amerikanischer Eiche führt zu deutlichen Holzaromen sowie dem Duft nach Vanille und Kokos. Der Ausbau eines klassischen Rioja dauert viele Jahre und lässt den Wein oxydieren, während moderner Ausbau, wie er in der Ribera del Duero bekannt geworden ist, auf Frucht, Schokolade und Vanille setzt. Grundsätzlich jedoch hat Rotwein aus Tempranillo den Vorteil, keine allzu hohen Alkoholwerte zu besitzen und trotz moderater Säure lebendig und frisch zu wirken. Im Alter kann der Wein balsamische Noten aufweisen und die präsenten Tannine werden samtig und rund. Als Rosado, also Roséwein ausgebaut, ist der Körper schlanke und der Charakter von Frische und Frucht geprägt.

Was macht den typischen Tempranillo aus?

Rotweine der Rebsorte Tempranillo haben einen fruchtigen Charakter, gefällige Tannine und eine gute Säurestruktur. Den elegant weichen Wein kommt in Spanien zumeist trinkreif auf den Market. Doch können die gereiften Crianza, Reserva und Gran Reserva Weine nach dem Kauf noch lange reifen. Typische Aromen sind  Pflaume, Kirsche, Trockenobst, Tabak, Leder, Schokolade und Gewürze. Weine der Rebsorte Tempranillo passen zu Wild, Geflügel, Rind und Schwein. Ein klassischer Tempranillo, der ein guter Speisebegleiter ist, ist der Coronas Tempranillo der Familia Torres

Der elegante Tempranillo Charakter

Um seine Eleganz und seinen Charakter zu erlangen, benötigt der Tempranillo ein eher frisches Klima. Für den Zuckergehalt und die tiefrote Farbe sind jedoch ausreichend Wärme und Sonne notwendig. Solche klimatischen Bedingungen herrschen in Idealform in den Höhenlagen der Ribera del Duero und der Rioja, wo die besten  Tempranillo Weine erzeugt werden. 

Tempranillo - ein Rotwein mit vielen Namen

In den kleineren spanischen Weinbaugebieten für Tempranillo trägt der rote Wein, den zahlreiche Bodegas im ganzen Land erzeugen auch andere Namen: 
  • Cencibel, Tinto Fino oder Morisca in Aragón, Madrid und Valencia 
  • Ull de Llebre in Katalonien
  • Tinto de Toro in Kantabrien
  • Araúxo in Galicien 
  • Albana, Forenses, Temprana und Tempranilla als Bezeichnung für den seltenen Tempranillo Blanco 

Oftmals wird die Frage "Ist Rioja eine Rebsorte?" gestellt. Die Antwort darauf ist ein klares Nein. Die Rioja ist das wichtigste Anbaugebiet Spaniens, aber keine Rebsorte.

Tempranillo in Südamerika

Bis ins 17. Jahrhundert blieb der Anbau weitgehend auf die Gebiete La Rioja, La Mancha und Valdepeñas beschränkt. Mit den spanischen Kolonisatoren kam der Tempranillo nach nach Argentinien und Chile. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelangte die Rebsorte ins heiße und trockene Kalifornien. Reserva und Gran Reserva sind Begriffe, die auch in Chile und Argentinien verwendet werden, jedoch ohne vergleichbare Vorgaben zur Reifung im Holzfass, wie in Spanien. Den Begriff Crianza findet man ausschließlich bei Weinen aus Spanien 

Tempranillo in der Cuvée

Ein klassischer Tempranillo-Wein ist der Rioja, der einen Anteil der Rebsorte von bis zu 90 Prozent aufweist. Jedoch wird er häufig mit Sorten wie  Garnacha, Monastrell und Mazuelo verschnitten. Tempranillo aus den warmen tieferen Lagen versetzen Winzer mit der säurereicheren Rotweinsorte Graciano, um ihn haltbar zu machen und ihm mehr Kraft mitzugeben.Der Coronas Tempranillo ist ein gutes Beispiel für eine Cuvée aus Tempranillo und Cabernet Sauvignon. Im Coronas stecken 85 % Tempranillo und 15 % Cabernet.
 
Lernen Sie den spanischen Klassiker kennen und bestellen Sie ihn bequem online.

Spaniens berühmtester Rotwein

Temprano bedeutet früh und zeigt schon im Namen eines der wichtigsten Merkmale dieser bedeutenden iberischen Sorte an. Sie, reift früh, ist dickschalig, farbkräftig, fruchtig, hat weiches Tannin und eine moderate Säure. In der Rioja, la Mancha und in Ribera del Duero entstehen aus ihrer einige der markantesten Rotweine der Welt. Klassisch reift sie in großen Holzfässern. Moderne Weine entstehen im Barrique oder Stahltank. Jung wird wird sie schlicht als Vino Tinto getrunken, mit kurzer Fassreife entstehen Crianza, mit längerer Reife Reserva und Gran Reserva. Weine wie die von Marqués de Murrieta oder der Altos Ibericos von Torres passen hervorragend zu Aufläufen mit Auberginen, Tomaten und Lamm.

Garnacha

Unklare Herkunft und globaler Erfolg

Garnacha ist eine weltweit bekannte und beliebte Rebsorte, die vermutlich aus Spanien oder von der Mittelmeerinsel Sardinien stammt. Da Sardinien lange ein spanisches Gebiet war, wird Garnacha als spanische Sorte bezeichnet. In Frankreich und in vielen anderen Ländern, z. B. in Australien und den USA ist die Traube als Grenache bekannt. Sie hat verschiedene Sorten, zu denen etwa die dunkle Garnacha Tinta, die kleinbeerige Garnacha Peluda, die graue Garnacha Roja und die weiße Garnacha Blanca gehören.

Grenache-Trauben werden entweder reinsortig oder in Cuvées zu Rotwein, Roséwein und dunklem Dessertwein verarbeitet. Insbesondere rund um Madrid und Méntrida wird die Traube angebaut. Auch in der Rioja sowie in anderen Regionen Spaniens kommt Garnacha häufig vor, ebenso wie im Süden Frankreichs, in Südafrika, in Kalifornien und in Australien. International wird sie häufig gemeinsam mit Syrah und Monastrell zu sogenannten GSM-Cuvées ausgebaut – besonders bekannt sind diese Cuvées aus dem Bordeaux, wo aus dieser Kombination hochkarätige Spitzenweine erzeugt werden.

Die Rebsorte aus dem mächtigen Aragon-Königreich bevorzugt heißes, trockenes Wetter. So entstehen Trauben, die eher wenig Tannin besitzen und auch farblich nicht so intensiv, dafür aber umso fruchtiger sind. Häufig wird Grenache mit einer dunkleren Rebsorte verschnitten, die wie Shiraz oder Tempranillo mehr Tannin enthält. Aber auch pur sind die Garnachas ein Genuss.

Fruchtige, kräftige Rotweine

Weine aus Grenache sind für ihre Fruchtigkeit bekannt. Zudem bieten die Trauben einen natürlich hohen Alkoholgehalt, der fast immer über zwölf Prozent liegt. Trotzdem sind die Weine weich und sehr aromatisch. Zu den eigentümlichen Aromen dieser Rebsorte gehören Brombeere, Blaubeere, Kirsche und Granatapfel. Je nach Ausbau können auch Noten von Kaffee, Honig, Leder, Pfeffer, gerösteten Nüssen oder sogar schwarzen Oliven vorkommen.

Aus der Garnacha-Traube wird ein großes Spektrum an Rotweinen hergestellt. Daher gibt es auch viele unterschiedliche Aromen. Pure Garnacha-Weine sind meist trockene Rosés, die nach roten Früchten und Kräutern schmecken. Die vollmundigen Rotweine besitzen ein besonders abwechslungsreiches, spannendes Aroma, in denen sich geschmackliche Facetten von Lorbeer, Zimt und Feigen wiederfinden können.

Wie häufig bei Weinen lässt die Farbe keinen Aufschluss auf die Intensität des Geschmacks zu. Dies gilt auch beim häufig eher blassen Garnacha, der aromatisch immer überzeugt. Am besten passen Rotweine aus der Traube zu Wildgerichten, gut gewürzten Braten sowie zu Lamm. Aber auch pur ist dieser typisch spanische Rotwein ein Genuss. Er schmeckt am besten bei einer Trinktemperatur, die zwischen 14 und 18 Grad liegt.

Traube mit vielen Namen

Die Rebsorte Garnacha, international auch als Grenache und auf Sardinien als Cannonau bekannt, stammt vermutlich aus Spanien. Heute ist sie einer der weltweit am häufigsten angebauten Rebsorten. Als Garnacha ist sie vor allem in Spanien verbreitet. Am besten gedeiht die Rotweintraube in den westlichen Mittelmeerregionen. Sie mag heißes, trockenes Klima mit viel Sonne und wenig Regen. Da die Garnacha-Traube eher wenig Tannin und Farbe enthält, eignet sie sich sehr sowohl für fruchtige Roséweine als auch für intensive Rotweine. Die Weine aus Grenache-Trauben sind aromatisch sehr abwechslungsreich und enttäuschen nie.

Steckbrief

  • Artikelnummer 266969
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Roséwein
  • Jahrgang 2020
  • Anbauregion Rioja
  • Anbaugebiet Alavesa
  • Herkunftsangabe Rioja
  • Trinktemperatur 9 °C
  • Alkoholgehalt 13 % Vol.
  • Restsüße 4 g/L
  • Säuregehalt 6 g/L
  • Lagerpotential 2024
  • Verschluss Kunststoffkorken
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur Pagos del Rey S.L. Fuenmayor - España, R.E.N. 173-LR
  • Land Spanien
  • Füllmenge 0,75 L
  • Geschmack trocken