TELEFONISCHE BERATUNG: 04122 50 44 33
KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
(1)
Weinstil:
fein & aromatisch
Geschmack:
Trocken
Herkunft:
Piemont, Italien
Dioniso Barbaresco Riserva
- 33%

2009

Dioniso Barbaresco Riserva

Barbaresco DOCG

Artikel-Nr. 352739

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung finden Sie hier
2009
Dioniso Barbaresco Riserva
Barbaresco DOCG
Artikel-Nr. 352739
91/100 Punkte
Falstaff
91/100 Punkte
Wine Spectator

Eine hervorragende Riserva aus dem berühmten Haus Sarotto. Hier darf der Nebbiolo alles zeigen, was er kann. Filigran im Bouquet nach Kirschen und Brombeere, unterlegt von Anklängen an Trüffel sowie Kräutern, Gewürzen und leichtem Menthol. Mundfüllend wie auskleidend weich und schmelzig am Gaumen, samtig schmeichelnd mit mürbem Tannin und milder Säure. Ein Barbaresco von großem Format! Die Familie Sarotto betreibt bereits seit dem 19. Jahrhundert Weinbau im Piemont. In den ersten Jahrzehnten wurde Wein der Rebsorte Dolcetto exportiert, schon damals bis nach England. Ab den 1950ern kamen dann Barbera, Nebbiolo und Cortese hinzu. Lange Zeit hat die Familie ihre Weine in Fässern verkauft. Erst 1991 hat Roberto Sarotto, frisch ausgebildeter Weinmacher, die Geschicke des Familienweingutes übernommen und begonnen, alle Weine selber auszubauen und zu vermarkten.

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
352739
Bezeichnung
Jahrgang
2009
Geschmack
Trocken
Weinstil
fein & aromatisch
Anbauregion
Anbaugebiet
Barbaresco
Geschützte Ursprungsangabe
Barbaresco DOCG
Herkunftsklassifikation
DOCG
Qualitätsstufe
Riserva
Rebsorte
  • 100% Nebbiolo
Trinktemperatur
16° C
Alkoholgehalt
14.5 % Vol.
Restsüße
3.5 g/l
Säuregehalt
5.2 g/l
Lagerpotential bis
2020
Verschluss
Naturkorken
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
Roberto Sarotto - Neviglic - Italia
Land
Füllmenge
750 ml

Was unsere Kunden sagen...

(1)
5 Sterne
(1)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
  • » Ein ganz großer, eleganter Italiener «

    Dr. S., Kassel 03.08.2017 für Jahrgang 2009

    Sein Name verspricht nicht zu viel, trocken und dennoch viel Frucht, besonders ab dem zweiten Schluck. Man möchte gar nicht aufhören. Buonissimo!

    Wann getrunken: Zu Wildschwein al ragù oder auch nur mal zu einem Plausch mit guten Freunden

    0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

    Finden Sie diese Rezension hilfreich?
    Hier Feedback abgeben.

» Ein ganz großer, eleganter Italiener «

Dr. S., Kassel 03.08.2017 für Jahrgang 2009

Sein Name verspricht nicht zu viel, trocken und dennoch viel Frucht, besonders ab dem zweiten Schluck. Man möchte gar nicht aufhören. Buonissimo!

Wann getrunken: Zu Wildschwein al ragù oder auch nur mal zu einem Plausch mit guten Freunden

0 von 0 Personen fanden dies hilfreich.

Finden Sie diese Rezension hilfreich?
Hier Feedback abgeben.

Herkunft: Weine aus dem Piemont
Herkunft: Weine aus dem Piemont

Willkommen im Schlaraffenland

Das Piemont steht für Trüffel und leckere Speisen. Und natürlich für große Rotweine wie den Barolo und den Barbaresco.

Heimat der Nebbiolo-Rebe
Bis in die 1960er Jahre hinein galt Italien als Land einfacher Trinkweine. Dann traten ein paar begnadete Winzer an, dieses Bild zu verändern. Einer davon war Angelo Gaja aus dem Piemont. Mit Vision und Tatkraft trug er dazu bei, Italiens Weinruf nachhaltig zu verändern und dem Piemont einen Platz in der obersten Liga zu sichern. Tatsächlich stammen aus dem Piemont gleich mehrere herausragende Gewächse: Allen voran die trocken ausgebauten Nebbiolo-Weine Barolo und Barbaresco. Dazu würziger Barbera, duftiger Dolcetto, Gavi und in der Asti-Region schäumender Weißwein aus aromatischem Moscato.
Für Italien recht kühl
Das Herzstück der Weinerzeugung bilden die Langhe, die berühmte Hügellandschaft nördlich und südlich der Stadt Alba. Hier ist das Klima für Italien recht kühl, der Frühling bringt viel Regen und der neblige, feuchte Herbst geht in einen langen, kalten Winter über. In der Po-Ebene ist das Klima wärmer und kontinentaler. Im Piemont wächst der Wein auf sehr unterschiedlichen Böden. Die Anbaugebiete für den vollen, körperreichen Barolo mit seinen recht ausgeprägten Tanninen liegen vergleichsweise hoch. Der Barbaresco wird etwas weiter unten angebaut und kommt entsprechend samtiger daher.